Zuswil LU

20. Juli 2017 18:24; Akt: 20.07.2017 18:24 Print

Mäusebussard greift Velofahrer aus der Luft an

Achtung Luftangriff: Schon mehrere Male hat ein Mäusebussard in Zuswil Velofahrer angegriffen und am Helm gepackt. Das Tier verteidigt offenbar einen Horst mit Jungvögeln.

Luftangriff: Hier will der Mäusebussard einen Velofahrer verscheuchen. (Video: na)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Unweigerlich denkt man an das Thriller-Meisterwerk «The Birds» von Kultregisseur Alfred Hitchcock: «Der Bussard stürzt sich auf auf die Fahrradfahrer und packt sie am Helm», berichtet der Grosswanger Gerhard Baumeler gegenüber der «Surseer Woche». Mehrmals habe der Vogel vergangene Woche auch eine Kollegin angegriffen. «Sie konnte den Angriff abwehren und geschockt die Flucht ergreifen.»

Umfrage
Wurden Sie auch schon von einem Tier angegriffen?
16 %
16 %
23 %
42 %
3 %
Insgesamt 764 Teilnehmer

Auch seine Frau sei auf dem E-Bike attackiert worden: Sie habe wild um sich geschlagen und dem Vogel so entkommen können. Verletzt wurde sie nicht, aber sie habe einen ziemlichen Schrecken erlitten. Schon im letzten Jahr habe der Vogel Velofahrer angegriffen. «Muss zuerst jemand schwer verletzt werden, bevor die zuständigen Behörden eingreifen?», fragt Baumeler.

Bis zu 25'000 Brutpaare

Baumeler weist auf die Gefahr im Verkehr hin: Durch einen plötzlichen Angriff könne es auch zu einem Verkehrsunfall kommen – im betroffenen Gebiet ist Tempo 80 signalisiert. Es seien zwar Warntafeln aufgestellt worden, «aber diese nützen den Velofahrern in keiner Weise.»

«Vermutlich verteidigt der angreifende Mäusebussard einen Horst mit Jungvögeln», erklärt Sophie Jaquier von der Vogelwarte Sempach. Zwischen April und Mitte Juli hätten die Vögel Brutzeit. Das aggressive Verhalten sei nicht unüblich, komme aber selten vor: Jährlich gebe es etwa ein Dutzend solcher Fälle. In der Schweiz gibt es aber aktuell zwischen 20'000 und 25'000 Bussard-Brutpaare. Die Vögel sind übrigens geschützt.

Bei Verletzungen Arzt aufsuchen

«Solche Vorfälle passieren in der Regel zwischen Mai und Juli, das dürfte also bald vorbei sein», erklärt Jaquier. Ernsthaft vor den Tieren zu fürchten brauche man sich aber nicht – es seien Scheinangriffe: «Diese wirken zwar bedrohlich und machen Angst. Doch dass die Altvögel wegen ihrer Jungtiere Menschen wirklich verletzen, ist sehr selten.»

Wer vom Vogel angegriffen und verletzt werde, solle einen Arzt aufsuchen und je nachdem seine Tetanus-Impfung erneuern: «Bussarde sind Beutegreifer und ihre Krallen sind nicht sauber. Vor Tollwut muss man aber keine Angst haben», so Jaquier.

Der Trailer zu Hitchcocks Kultfilm «The Birds» (1963)

(gwa/na)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • C.M. am 20.07.2017 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Autofahrer, Fussgänger..

    Selbst dem Bussard sind die Drahtesel Fahrer lästig.

  • Der SeheR am 20.07.2017 18:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ???

    Ob es wohl einer dieser VeloRennfahrer war der alle Verkehrstregeln mit Fleiss missachtet? Der Vogel hat sich wohl am diesem Vogel genervt.

    einklappen einklappen
  • C.Käser am 20.07.2017 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Tiere sind eben

    sehr intelligent und werden insbesondere von Velofahren unterschätzt. Unter Anderem können sie auch sehr elegant fliegen und nicht nur strampeln wie die Säuglinge.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 21.07.2017 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    gut geschützt gegen Vögel und Vogelschis

    Vielleicht sollten die Velofahrer während der Brutzeit das Auto nehmen (aber nicht Cabrio). So ist man gut geschützt gegen Vögel und auch gegen Vogelschiss.

  • Stefan am 21.07.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vogel hat devinitv ein Schaden

    Ich bitte jede Person die den Vogel in Schutz nimmt einmal dort vorbeizufahren. Am besten wenn noch ein Autofahrer mit Natel am Ohr mit zu hoher Geschwindigkeit entgegen kommt. DiesesTier kommt vom Gieshubel 200 Meter angeflogen um Spass zu haben nicht seine Jungen zu verteidigen. Zudem habe ich ein Arbeitskollege der mit dem Rad anstelle dem Auto auf diesem Weg an die Arbeit fährt. Er schont den Steuerzahler!

  • Hot Feuerstein am 21.07.2017 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nachtrag

    Ich bin eigentlich gut zu vögeln, aber dieser würde mir am besten gefallen, wenn er bei mir ausgestopft im Wohnzimmer wäre.

    • Mese am 21.07.2017 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hot Feuerstein

      Ich bin auch gut zu vögeln. Stopfen geht immer, aber ausstopfen würde ich die armen Tiere deshalb nicht.

    einklappen einklappen
  • Bergler am 21.07.2017 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso etwas unternehmen?

    Die Leute vom Unterland wollen auch Wölfe und Bären im Gebirge wo auch Menschen wohnen. Aber das etwas anderes, hier werden plötzlich Menschen im Unterland "angegriffen" und da muss doch etwas unternommen werden! Was ist gefährlicher Wolf, Bär oder Bussard?

  • D.Frey am 21.07.2017 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Klebt Augen auf Helm! Erfolg garantiert

    Ich machte schon dieselbe Erfahrung. Abhilfe ist ganz einfach. Schneidet zwei runde, weisse Kreise aus weissem Papier und zeichnet je einen schwarzen Punkt hinein, damit sie wie Augen aussehen, klebt diese auf den Helm. Greifvögel greifen nicht an, wenn sie denken, dass das Opfer sie sieht! No joke! Viel Erfolg!

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen