Luzern

14. März 2017 05:47; Akt: 14.03.2017 05:47 Print

Burger boomen – auch wenn sie etwas kosten

von Daniela Gigor - Immer mehr Restaurants legen den Fokus auf Burger-Spezialitäten. Jüngstes Beispiel ist die Wolf - Burger & Steak Bar in Luzern. Auch in Zug gibt es eine Neueröffnung.

Sehen Sie im Video wie ein frischer Burger bei Wolf - Burger & Steak Bar zubereitet wird. (Video: na)
Zum Thema
Fehler gesehen?

13 verschiedene Burger bietet die am letzten Freitag neu eröffnete Wolf - Burger & Steak Bar am Helvetiaplatz in Luzern an. Neun davon werden mit Fleisch von Weiderindern aus dem Luzerner Hinterland hergestellt. Die Betreiber Robert und Sandi Zupan, Sergio Maurizi und Igor Radulovic sind aber nicht die einzigen in Luzern, die auf Burger setzen. In jüngster Zeit kamen etliche Burger-Beizen dazu: Auch die Restaurants Holy Cow, Jill's Burger und Jeff's Burger sowie Hinicht setzen auf die immer populäreren Hackfleisch-Spezilitäten. Kürzlich wurde auch in der Metalli in Zug ein Take-Away namens The Butcher eröffnet.

Umfrage
Geben Sie im Restaurant gerne mehr Geld aus, wenn Sie qualitativ hochstehende Produkte erhalten?
73 %
18 %
7 %
2 %
Insgesamt 479 Teilnehmer

Den Burger-Boom erklärt Robert Zupan so: «Das Konsumverhalten hat sich verändert. Die Gäste möchten ein feines Essen zu einem guten Preis- Leistungsverhältnis und gerade über die Mittagszeit soll es schnell gehen.» Für die ersten beiden Tage des Betriebs zieht Zupan positive Bilanz. Im Wolf werde auf qualitativ gute Produkte mit Nachhaltigkeit gesetzt. Nicht nur die Burger, sondern auch die Brote, Saucen und Zutaten sind hausgemacht. Zupan: «Bei uns können die Gäste auch wählen, welche Garstufe das Fleisch haben soll.»

Auch Jugendliche setzen auf Qualität

Seit etwa drei Jahren gibt es in Luzern Jeff's Burger und Jill's Burger. Dahinter steht Jeff Sezer. «Vor etwa zehn Jahren gab es die ersten Edel-Burger in den USA, danach in London, Deutschland und seit etwa fünf Jahren auch in der Schweiz», erklärt er. Der Kreis seiner Gäste bestehe aus jungen Frauen und Hipstern sowie Büro- und Bankangestellten. An Wochenenden kämen auch Familien. Die Gäste seien mehrheitlich zwischen 20 und 40 Jahre alt. Sezer: «Wir stellen aber auch zunehmend fest, dass auch Jugendliche bereit sind, für einen Edelburger mehr zu bezahlen.»

Pommes und Cola schlagen auf die Hüften

Wer denkt, dass Burger ungesunde Kalorienbomben sein müssen, der irrt, wie Lucia Winzap, Leiterin Ernährungsberatung in der Hirslanden Klinik St. Anna sagt: «Ein hausgemachter Burger mit regionalen und naturbelassenen Produkten kann gesund sein und hat Platz in der gesunden Ernährung.» Wird der Burger aus Schweizer Fleisch hergestellt, stehe dies als Gütesiegel für Qualität. Dies habe aber seinen Preis.

Auch in Sachen Kalorien kommen Burger besser weg als erwartet. Ein Burger ohne Sauce dürfte etwa 350 Kalorien enthalten, mit Sauce etwa 500 bis 600. Winzap: «Bis 1200 Kalorien hat eine Mahlzeit, die zusätzlich mit Pommes Frites und etwa einer Cola konsumiert wird.» Damit der Burger gesund bleibt kann er etwa mit einem Salat, Gemüse oder einer Frucht ergänzt werden. «Dann ist es eine vollwertige Mahlzeit», so Winzap weiter.

Auch vegetarische Burger werden von der Ernährungsberaterin aus ökologischen Aspekten begrüsst.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jim am 14.03.2017 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade 

    bei "Jeff's Bürger" war es nicht eimal möglich den Burger ohne Gurke zu haben oder sonst einen Wunsch zu äußern. Das war dann halt mein erster und letzter Besuch.

    einklappen einklappen
  • Willy am 14.03.2017 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz ist glücklich

    In Amerika ist in jedem Restaurant ein Burger, gut zubereitet, feines Fleisch, auf dem Grill zubereitet, mit frischem Salat, Tomate, weisser Zwiebel, Gurke, Champignons, teilweise Artischockenherzen, teils Oliven, teils Kapern und sogar Anchovies... Burger können gestaltet wie jedem beliebt ein Hit sein. Nun ist ja der Weg frei für die Lehre als Eidg. dipl. Burgerfritze, nachdem wir das Beispiel des Dönerkonkurrenten haben.

    einklappen einklappen
  • al Capone am 14.03.2017 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bester Burger

    die Besten gibts im ACE Coffe in rothenburg

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • z.icke am 14.03.2017 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trais Portas

    Den absolut besten Burger bekommst du im "Trais Portas" in Scuol. Ein absolutes Insiderlokal, welches du nie vergessen wirst.

  • Xalo am 14.03.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Burgers

    Bei jeffs burger gibts die besten zum guten Preis.

  • Cheesy am 14.03.2017 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ja fein sind sie aber

    War am Sonntag in so einem Burger-Laden, zwei Burger mit Optionen und zwei Bier 80 Franken.

  • JM am 14.03.2017 12:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Schade dass "the Kitchen" schließen musste. Dort hatte es gute Burger!

  • carmen diaz am 14.03.2017 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    ich weiss nicht ob man...

    ...von einem boom sprechen kann, wenn es etwas seit jahrzehnten mit unvermindert hoher nachfrage gibt. das ergänzen eines burgers mit pommes frites durch zusätzliches gemüse oder eine frucht, macht ihn leider auch nicht gesünder. es bleibt halt doch am ende bei zucker und fett. 1200kcal sind die hälfte des tagesbedarfs und danach hat man nicht etwa ein sättigungsgefühl für zwölf stunden sondern nach ein bis zwei stunde schon wieder hunger. aber deshalb will ich keinen vom burger abhalten, nur schönreden sollte man sein lassen...

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen