Beischlaf mit Folgen

11. Dezember 2012 22:34; Akt: 11.12.2012 22:34 Print

40-mal Sex für 12'000 Franken

von Lena Berger - Weil sie in Geldnöten ist, schliesst eine Schweizerin einen ungewöhnlichen Deal mit einem Freier ab. Das dumme nur: Dieser bezahlt sie mit Falschgeld. Jetzt wurde der Mann wegen Urkundenfälschung verurteilt.

storybild

Weil er eine Prostituierte mit Falschgeld bezahlte, wurde ein Freier jetzt wegen Urkundenfälschung verurteilt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Familienvater war im Internet auf das erotische Angebot von Barbara K.* gestossen. 2008 setzte er mit der jungen Frau – die in finanziellen Nöten war – einen «Darlehensvertrag» auf. Der Deal: Er sollte 12 000 Franken zahlen und sie würde diese mit 40-mal Sex «abarbeiten». Nach der Unterzeichnung schlief sie mit ihm. Was sie dabei nicht wusste: Der Mann unterschrieb nicht nur mit einem falschen Namen – er bezahlte sie lediglich mit Kopien von Banknoten.

In seinem Urteil spricht das Obergericht von einer «nicht zu bagatellisierenden kriminellen Energie», die der Freier an den Tag legte, um Barbara K. zu täuschen. Er habe darauf vertraut, dass sich die Frau, die sich gemäss Staatsanwaltschaft zum ersten Mal prostituierte, nicht an die Polizei wenden würde. Wegen Urkundenfälschung und Pornografie wurde der Schweizer daher bedingt zu 35 Tagen gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Das Gericht äusserte sich nicht zur Frage, ob Barbara K. für ihre einmalige Dienstleistung Anspruch auf Bezahlung hat.

Die rechtliche Situation in diesem Bereich ist derzeit in Bewegung: Der Kanton Bern fordert mit einer im Juni beschlossenen Standesinitiative, dass Sexarbeit auf Bundesebene nicht mehr als sittenwidrig gelten soll – und damit rechtlich anderer Arbeit gleichgestellt wird.

*Name geändert

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hanspeter am 14.12.2012 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    SEX - SCWARZ - ARBEIT MEHR RAZZIA MACHEN

    Solche Beträge fehlen in der CH-Steuer-Staats-Kasse - diesem Treiben muss ein Riegel geschoben werden.

  • Sonja am 13.12.2012 02:20 Report Diesen Beitrag melden

    Was ich nicht verstehe...

    warum wurde der Typ wegen Pornografie verurteilt? Er hat doch nur mit einer Prostituierten geschlafen und das ist ja nicht strafbar - oder?

  • Felix am 12.12.2012 20:50 Report Diesen Beitrag melden

    Im Sex-Gewerbe muss man mit Risiko leben

    Diese Damen machen diese Sex-Arbeiten freiwillig, also müssen sie auch das Risko tragen.

  • Sven am 12.12.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    herrlich

    mit kopierten Banknoten, die sogar ein Kinder beim anfassen erkennt. Wie naiv Leute leben, unglaublich

  • jowe am 12.12.2012 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kaum

    ohne schriftlichen Vertrag.... o ohhh...

    • Küde am 13.12.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      doch...

      mündlich reicht.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren