Nidwalden

26. November 2017 14:43; Akt: 26.11.2017 14:43 Print

66 Prozent sagen Ja zu Flugplatz-Kredit

Die Zustimmung für die Modernisierung des Flugplatzes Buochs überrascht und erleichtert die Nidwaldner Regierung wie auch die grossen Parteien.

storybild

Auf dem Flugplatz Buochs NW werden militärische Übungsflüge gemacht. Auch landen kleinere Maschinen. Nun soll der Flugplatz modernisiert werden. (Bild: Keystone/urs Flueeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

SVP-Landrat Martin Zimmermann vom Gegner-Komitee sagte nach Vorliegen der Abstimmungsresultate in Stans am Sonntag vor den Medien, es sei ein Abstimmungskampf «David gegen Goliath» gewesen. Die bürgerlichen Parteien, die Verbände, die Regierung und die Wirtschaft hätten für die Vorlage gestimmt. Man akzeptiere das Resultat, nehmen die Regierung aber beim Wort, dass der Flugplatz den Kanton kein Geld kosten werde.

Landetaxen für Superreiche?

Grüne-Landrat Leo Amstutz zeigte sich enttäuscht, aber nicht überrascht vom Ja. Er gab zu bedenken, das Stimmvolk habe damit aber nicht ja zum Flugplatz oder den Arbeitsplätzen gesagt, sondern zu subventionierter Privatfliegerei. Es würden Landetaxen für Superreiche staatlich unterstützt. «In Zukunft wird der Kanton Nidwalden eine schwache Position haben in Bezug auf den weiteren Ausbau des Flugplatzes.»

Entwicklung des Flugplatzes wird vorangetrieben

Die Regierung nehme das Resultat mit grosser Befriedigung zur Kenntnis, sagte Frau Landammann Yvonne von Deschwanden (FDP). Der Regierungsrat können nun für den Kanton Nidwalden die Entwicklung des Flugplatzes vorantreiben. «Am Anfang waren wir total überzeugt, dass es an der Urne ein Ja geben würde. Mit der Zeit ist uns diese Überzeugung etwas weggeschlittert», sagt von Deschwanden. Dennoch: Die Vorlage «Bewilligung eines Objektkredites für die Modernisierung des zivilen Flugplatzes Buochs» wurde mit 9966 Ja-Stimmen (66,33%) angenommen. Die Höhe des Kredits beträgt 10 Millionen Franken.

Unsicher, wie Bürger abstimmen würden

Einerseits hätten die Gegner eine cleveren Abstimmungskampf geführt. Anderseits sei man sich in der Regierung nicht sicher gewesen, wie jene Bürger abstimmen würden, die nicht seit langer Zeit im Kanton lebten und weniger mit dem Flughafen verbunden seien.

Asche auf das Regierungshaupt streute von Deschwanden in Bezug auf das Abstimmungsbüchlein. Die Gegner hatten bemängelt, dass ihre Argumente dort bloss mit zwölf Zeilen erwähnt wurden. Bei einer nächsten Abstimmung werde man sicherstellen, dass alle Seiten zu Wort kämen, sagte von Deschwanden.

Überrascht, erfreut und erleichtert

Die CVP zeigte sich erfreut und überrascht über Höhe der Zustimmung. Die FDP war erleichtert, dass die Mehrheit sich nicht von Kampagnen habe verunsichern lassen. Zusammen mit der SVP zeigte sie die Hoffnung, dass die Gegner auf weitere Beschwerden gegen die Vorlage verzichteten und das Ergebnis akzeptierten. Eine Stimmrechtsbeschwerde ist noch beim Bundesgericht hängig.

Für den Umbau des militärischen Flugplatzes auf ein ziviles Flugfeld wird derzeit ein Umnutzungsgesuch beim Bund bearbeitet, nächsten Frühling liegen die Pläne zur öffentlichen Anhörung auf.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 26.11.2017 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so

    Damit ist die Sache klar. Gut so!!

    einklappen einklappen
  • Jacky Marder am 26.11.2017 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Lärmbelastung

    Aber Fluglärm sollte es dann selbstverständlich später zwingend nicht geben, ist ja logisch!!

  • Nidwaldner am 26.11.2017 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bildunterschrift falsch

    Auf dem Flugplatz Buochs werden keine militärischen Übungsflüge mehr durchgeführt! Der Flugplatz ist nicht mal mehr sleeping base der Luftwaffe. Solange es keinen Krieg gibt, wird das Militär in Buochs nicht zu sehen sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bewohner der Flugschneise am 27.11.2017 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo war der A320 heute morgen??

    Die Gegner sagten, dass bei einem Ja die Bewohner von einem Airbus A320 geweckt werden. Hatte heute morgen 100 Planespotter zum Frühstück da. Wurden aber arg enttäuscht :-(. Kein A320 weit und breit....

  • Orso am 27.11.2017 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere !

    Wieder eine linkslastige Berichterstattung! Was haben die Militärjets mit Buochs zu tun? Gratuliere zum eindeutigen Wahlergebnis. Investition zur Modernisierung bringt Sicherheit. Ein deutliches Ja zum Wirtschaftsstandort NW. Alles andere ist nur kostenverursachende Zwängerei! Übrigens, Flugplatzgegner sollten nicht in Flugplatznähe wohnen!

  • einä vo hiä am 27.11.2017 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    über den tisch

    nur mit mehr flugbewegungen istdas geld gut investiert ...sonst ist alles devizitär!!!

  • Buebi Stansstad am 26.11.2017 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schauts aus

    für mich ein absolut unverständlicher entscheid! das zeigt eindeutig, dass bei der bildung schon lange gespart wird und nun die ersten auswirkungen sichtbar werden. die 10 mio. hätte man besser da investiert. ich freue mich auf das fluglärmgejammer......

  • ledini kraft am 26.11.2017 22:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Flugplatz Kredit

    ist doch klar. Die Kataris auf dem Bürgenstock wollen doch mit dem Flieger kommen

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen