Littering und Gewalt

27. November 2012 02:07; Akt: 27.11.2012 08:33 Print

Alkoholverbot auf Luzerner Bahnhofplatz?

von Gianni Walther - Kantonsrat Pius Zängerle (CVP) will den Alkoholkonsum auf dem Bahnhofplatz verbieten. Für Grossanlässe soll es Ausnahmen geben. Doch das Projekt stösst auf Widerstand.

storybild

Soll verboten werden: Alkoholkonsum auf dem Bahnhofplatz. (Symbolbild: Gianni Walther)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein Bild, das vielen Luzernern bekannt ist: Auf dem Bahnhofplatz treffen sich Leute und trinken Alkohol. CVP-Kantonsrat Pius Zängerle möchte dies beenden. Mittels Vorstoss will er «Rayonverbote für Konsum und offenes Mitführen von Alkohol» einführen, wie er auf Beiuns.ch schreibt. «Gewisse Verhaltensweisen sind nicht tolerierbar», so Zängerle.

Umfrage
Was halten Sie von einem Alkoholverbot auf dem Bahnhofsplatz?
47 %
53 %
Insgesamt 1154 Teilnehmer

Die Folgen des Konsums seien Littering und ein vermindertes Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung. Zängerle: «Offenkundige Auswüchse sollen abgebremst werden.» Geht es nach ihm, soll gebüsst werden, wer auf dem Bahnhofplatz Alkohol trinkt: «Wenn die Regeln bekannt und erste Bussen verteilt sind, überlegen es sich die Leute anders.»

Die SVP unterstützt Zängerle: «Die Idee geht in die richtige Richtung», sagt Grossstadtrat Marcel Lingg. «Die Umsetzung könnte schwierig sein. Es sollte nicht bestraft werden, wer ohne böse Absichten etwas trinkt.» Auch wären Ausnahmen für Grossanlässe nötig.

Juso dagegen

Kein Verständnis für die Forderung hat Yannick Gauch, Präsident der Juso Luzern: «Im öffentlichen Raum sollen sich alle frei bewegen und treffen können.» Die repressive Forderung setze am falschen Ort an, man solle eher auf Prävention und gesunden Menschenverstand setzen.

Auch der städtische Sicherheitsmanager Maurice Illi äussert Skepsis: «Ein Alkoholkonsumverbot im öffentlichen Raum halten wir in einer Zentrumsstadt wie Luzern für nicht durchsetzbar.» Illi sagt aber: «Würde in der Öffentlichkeit weniger getrunken, gingen sicher einige Probleme zurück.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Problem liegt ganz bestimmt nicht beim Alk! Das Problem ist ganz eifach das gegen Littering viel zu wenig getan wird. Da ist uns Amerika weit voraus. Die Strafen dort sind massiv für Littering und haben ensprechende Wirkung. Ich bin selbst 26 und weiss wie das bei vielen Jugendlichen heute ist. Am besten lehrt man es solchen Menschen in dem man sie dazu zwingt zb. am Wochenenden den gleichen Platz selbst zu Putzen unter Aufsicht des Kantons welche dies sonst sowieso tun. – Manuel Luchs

Ich finde es gut, dass endlich mal etwas dagegen unternommen wird. Jedoch wird mit jedem neuen Gesetz auch der anständige Bürger in seiner Freiheit eingeschränkt! Ich wäre eher für mehr Polizeipräsenz in zivil und jeder der beim Littering oder herum pöbeln erwischt wird, soll 2 Monate jedes Wochenende zum Putzdienst der Stadt antreten. Da würde sich jeder 2Mal überlegen, ob der gestrichene Ausgang das Wert ist. Und noch ein Kompliment an die Initianten, endlich anzufangen, die wirklichen Probleme zu sehen und zu lösen, hoffe dass da jetzt auch mal etwas umgesetzt wird. – Luzerner

Die neusten Leser-Kommentare

  • DieNase am 28.11.2012 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Lösung die keine Probleme löst

    Wird der Alkoholkonsum am Bahnhofsplatz verboten, verschieben sich die Jugendlichen ganz einfach 200 Meter zum KKL und betrinken sich dort! Ebenalls erwähnenswert ist, dass die Polizei regelmässig ihre Autos *direkt* auf den Bahnhofsplatz stellen, wohl ganz einfach wegen ihrer präventiver Wirkung.

  • wefi am 27.11.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    logische Entwicklung

    die heutige Jugend wurde ja in diese Richtung von Klein auf erzogen. Milchflasche den ganzen Tag und überall am Mund - auf dem Pausenplatz und auf dem Schulweg dauernd eine Flasche oder Dose in der Hand und als nächstes dann im Funausgang Alkohol bis zur Bewustlosigkeit. tolle Spassgesellschaft.

  • stefan am 27.11.2012 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt alles nichts!!!

    es würde etwas bringen, wenn es wieder Normale Jugenanimationen geben würde. Niemand geht mehr da hin ,weil es viel zu streng ist mit den Regeln. Auch ich gehe nicht mehr hin. Bringen würde es etwas, wenn dort die Polizisten nett sind und sie daran erinnern den Abfall wegzuwerfen.

    • Eliza am 27.11.2012 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Brauchts dafür ein Kindermädchen?

      Erinnern, den Abfall nicht wegzuwerfen? Im Tram und überall? Ja wo sind wir denn, wenn man dies nicht gelernt hat! Muss man Sie also daran erinnern? Mit dem Jumbo durch die Kinderstube? Ist ja toll!

    einklappen einklappen
  • pascal christen kurt am 27.11.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lenkt ruhig vom eigentlichen problem ab

    wenn tatsächlich so ein verbot kommen würde, könnt ihr sicher sein das ich mich ein mal in der woche am bahnhofplatz zusauffen würde. wer sieht schon was tatsächlich in meiner rivellaflasche ist? sinnlos... ihr würded besser mal was gegen diesen drogenumschlagsplatz machen. oder wisst ihr davon nichts? glaube kaum... aber ja, lenkt nur mit einem solchen laschen verbot vom eigentlichen problem ab! -> sauber jungs. kein stolz habe ich übrig für unsere politik!

    • M.Z. am 29.11.2012 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      und du?

      Wieso teilst du uns nicht mit, wie du das Problem lösen würdest? Oder gehst gleich selber in die Politik, um es besser zu machen?

    einklappen einklappen
  • Herzi am 27.11.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nr.1

    Absolut richtig ... Alkohol ist droge nummer 1 wiso kappiert das niemand???!! Macht endlich mal was dagegen

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren