Luzern

26. November 2012 18:43; Akt: 26.11.2012 18:43 Print

Auf dem Strich - Zuhälter greifen Rentner an

von Daniela Gigor - Ein Senior in Luzern ist auf seinem eigenen Grundstück angegriffen worden – weil er den Strassenstrich fotografierte. Er ergriff die Flucht und konnte Schlimmeres verhindern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Franz Gut (75), Inhaber der Liegenschaft Reusseggstrasse 7, hat am letzten Samstagabend einen gehörigen Schrecken erlebt. Er war gerade dabei, sein Grundstück zu kontrollieren, das schon seit Monaten durch den Strassenstrich massiv beeinträchtigt wird.

Dabei fotografierte Gut Anwesende, die sich trotz Hinweisschildern und Signalisation verbotenerweise auf seinem Grundstück aufhielten. In der Folge hätten ihn drei unbekannte Männer bedroht und die Löschung der Fotos unter Androhung von Gewalt verlangt. Dies teilte gestern eine Gruppe der Eigentümer und Mieter mit.

Nur die Flucht in sein parkiertes Auto habe Schlimmeres verhindert – das Auto sei von den Angreifern beschädigt worden. «Es wurde mir mulmig», sagt Gut, der bei der Polizei Anzeige erstattet hat.

«Erhoffe ich mir eine abschreckende Wirkung»

«Wir verurteilen den Vorfall aufs Schärfste», sagt Maurice Illi, Sicherheitsmanager der Stadt Luzern. Neben guten Gesprächen mit den Liegenschaftsbesitzern habe die Stadt schon länger Massnahmen ergriffen, etwa sei die Polizeipräsenz hoch.

Trotzdem greifen die privaten Liegenschaftsbesitzer nun durch: Sie kündigten an, alle Personen, die ihre Privatgrundstücke befahren oder betreten, automatisch filmisch zu erfassen und zu verzeigen. Dazu sagt Illi: «Davon erhoffe ich mir eine abschreckende Wirkung.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Es am 27.11.2012 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    Wir müssen uns selbst wehren, Bravo dem Mann. Wir brauchen dringend mehr Mut uns zu wehren. Zuhälter sind sowieso das letzte, nehmen den Frauen das sauer verdiente Geld weg. Ich möchte in meinem Gebiet auch keine Freier. Wir würden auch etwas dagegen unternehmen. Definitiv.

  • karl heinz von bergen am 26.11.2012 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    ist erst der anfang

    es lebe die personenfreizügikeit :D ein dank an alle unsere linken politiker... es ist schön zu sehen wie die schweiz zu grunde geht, in kleinen fast nicht bemerkbaren schritten....

    einklappen einklappen
  • Kurligunde am 26.11.2012 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    ins Netz damit!

    Ohh - Androhen und durchziehen: nach dem Filmen oder Fotografieren ins Netz stellen - das wird den Einen oder Anderen vilellciht bei seiner Frau zu Haus ebloss stellen .... Vielleicht lernen sie es dann endlich, dass man Verbote respektiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Muster am 27.11.2012 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Sein Recht verteidigen und sich nicht einschüchtern lassen. Mut ist heute mehr den je gefragt in der Schweiz....., zur eigenen Sicherheit vielleicht besser versteckt fotografieren, und immer mit Zeugen!

  • Freier Schweizer am 27.11.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nur um sich selber kümmern

    Selber schuld. Wer sich in Angelegenheiten andere leute einmischt, muss damit rechnen, dass sich diese zu Recht wehren. Er kann von Glück sagen, dass nicht mehr passiert ist. Leider meine wir Schweizer immer, wir müssen uns in alles und jedes einmischen. Das ist komplett falsch. Wenn man etwas vermeintlich unrechtes beobachtet soll man die Polizei informieren. Die werden schliesslich dafür gut bezahlt. Selber soll man sich nicht einmischen oder dann nicht wegen den Folgen jammern.

  • Anonym am 27.11.2012 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Absolut danebene Meinungen

    Ihr habt doch alle keine Ahnung. Sieht das Auto grob beschädigt aus nein. Ist jemand von euch dabei gewesen. Herr Gut kann einfach mal locker übertreiben, was ich mir gut vorstellen kann. Urteilt nicht gleich so. Man weiss ja nicht mal ob es Zuhälter waren!! Hat Herr Gut sie etwa gefragt: Seid ihr Zuhälter oder was? Denkt erstmal nach

  • Es am 27.11.2012 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht nicht

    Wir müssen uns selbst wehren, Bravo dem Mann. Wir brauchen dringend mehr Mut uns zu wehren. Zuhälter sind sowieso das letzte, nehmen den Frauen das sauer verdiente Geld weg. Ich möchte in meinem Gebiet auch keine Freier. Wir würden auch etwas dagegen unternehmen. Definitiv.

  • 1967 am 26.11.2012 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiter so

    Sehr gut!! Gratuliere!!

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren