Jöööö-Alarm!

25. März 2016 20:55; Akt: 25.03.2016 20:55 Print

Bald fiepts und quietschts im Natur-Museum

Flauschige Invasion im Luzerner Natur-Museum: Rechtzeitig zum Osterfest schlüpfen dort die Osterbibeli. Wer Glück hat, kann die Bibeli live beim Schlüpfen beobachten.

storybild

Zum Knuddeln: die Osterküken im Natur-Museum. (Bild: 20 Minuten/gwa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

21 Tage dauert es, bis ein Bibeli aus dem Ei schlüpft. Die Brutzeit für die beliebten Osterküken hat also schon vor einiger Zeit begonnen. Zu sehen im Natur-Museum sind sie bereits ab Donnerstag in der Karwoche – jedoch noch geschützt und geborgen durch die harte Eierschale. Im Sichtbrutkasten werden die Tiere ausgebrütet. Der Schlüpftermin ist auf den Karsamstag angesetzt: Dann sollen die Bibeli das Licht der Welt erblicken.

Schlüpfen live

Die Besucher können die Tiere beim Schlüpfen und in den ersten Tagen ihres Lebens live beobachten. Und: man kann die kleinen gelben Federbällchen hochheben. Wie man die Küken in die Hand nimmt, wird in einem Flyer des Natur-Museums erklärt: So sollte man sie in eine Hand legen und mit der anderen Sanft zudecken, damit das Tier nicht friert. Damit die Küken nicht zu viel Stress erleiden, sind sie auf zwei Kästen aufgeteilt: Einer wird jeweils mit einem Gitter zugedeckt, damit sich die Vögelchen ausruhen können.

Bis zum 3. April sind die Küken im Museum zu sehen, danach werden die Jungvögel an interessierte Personen vergeben. Laut Natur-Museum sind das meist Bauernfamilien mit kleinen Hühnerhöfen.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andrea Lang am 25.03.2016 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Herz für Senioren

    So einen Brutkasten gibt es hier in unserer Gemeinde im Altersheim auch. Die Bewohner des Heimes haben jedes Jahr eine riesen Freude daran und warten immer ganz gespannt auf das Schlüpfen der kleinen Kücken. Ich finde es einfach wunderbar, was man für diese älteren und zum Teil, leider auch kranken Menschen macht. Wenn ich das Leuchten in den Augen dieser Menschen sehe, geht mir einfach nur das Herz auf.

  • Patricia am 25.03.2016 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    gucken ja - betatschen nein

    Zugucken wie die Kleinen schlüpfen ist sicher spannend, aber das dutzendfache betatschen finde ich nicht ok für gerade erst geschlüpfte Tiere.

    einklappen einklappen
  • Lu am 25.03.2016 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So viele Hände

    Finde ich eine gute Sache ! Stellt euch vor ihr landet 200 mal in andere Händen ! Ist das nicht Stress für ein so junges Tier?! Die Tiere möchten sicher irgendwo in einem Stall und Natur unter den Füssen haben ! Was die Menschen alles machen für das jöö!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jane38 am 27.03.2016 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kücken

    die kücken sind schon geschlüpft. das gab es schon zu meiner kindheit und an alle die jetzt rumnörgeln. a)die kücken sind es gewohnt und b) es wird gut auf die tiere geschaut

    • R.W. am 27.03.2016 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jane38

      Wie wollen es die Küken gewohnt sein? Sind ja erst geschlüpft.

    • Jane38 am 28.03.2016 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R.W.

      in dem sie von anfang an auf die hand genommen werden

    einklappen einklappen
  • Ursli am 26.03.2016 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    das kann ja nicht sein

    Ziel eines Museums ist es unter anderm Vergangenes aufzuzeigen. Die Geburt oder gar Aufzucht gehört aber wirklich nicht dazu. Oder aber sind wir schon soweit gesunken, um das Leben, das ja nachwievor stattfindet, nur noch im Museum bewundern können? Tschuldigung, aber das ist, oder wäre pervers

    • Mervin-ch am 26.03.2016 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ursli

      Deine Ansichten über ein Museum gehören selber in ein Museum.

    einklappen einklappen
  • Christoph Stadelmann am 26.03.2016 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Töne oder richtige Laute

    Fiepen tun Rehe, piepsen Bibbeli. Hunde bellen, die Kuh macht muh. Herrgott, jetzt werden noch die falschen Stimmen zugeteilt. Sonst noch was?

  • liv v am 25.03.2016 23:16 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerei

    An alle die sich jetzt aufregen und nicht Vegan sind: Für euch werden millionen von männlichen Küken geschreddert/getötet aber wegen sowas regt ihr euch auf? Hört bitte auf Tierliebe zu heucheln.

    • Mervin-ch am 26.03.2016 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @liv v

      So ist es, und die weiblichen werden wie eine Ware in Kisten gestapelt, da gibt es keine Tierliebe. Und diese Prozedur durchlaufen alle Hühner, egal ob Freilauf oder nicht, denn selber züchtet fast niemand mehr, die kommen alle aus Zuchtbetrieben. Die Hühner im Naturmuseum haben da im Vergleich sogar gut.

    einklappen einklappen
  • David am 25.03.2016 22:28 Report Diesen Beitrag melden

    Realität sieht anders aus

    ...oder einen Dokumentarfilm anschauen und danach wissen, dass die männlichen Kücken zu 100'000-enden einfach sofort nach dem Schlüpfen getötet werden. Das sollte man mal den Frauenrechtlern erzählen...

    • Eva Adam am 25.03.2016 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @David

      Ob Sie es glauben oder nicht, aber Frauenrechtlerinnen prangern dies tatsächlich an. Einfach mal die Website von "Emma" besuchen und nach den Stichworten Stopp, Kücken und Töten suchen.

    • Conny am 25.03.2016 22:53 Report Diesen Beitrag melden

      Feministinnen tun etwas

      Das wissen die Frauenrechtlerinnen schon längst. Geben Sie mal bei Google die Stichworte "Emma" (so heisst eine bekannte Feminismuszeitung), "Kücken", "Töten" und "Stopp" ein.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen