Büron LU

18. Mai 2017 13:13; Akt: 18.05.2017 15:45 Print

Bewaffneter stellt sich freiwillig

Grosseinsatz in Büron: Die Luzerner Polizei riegelte eine Strasse ab, weil ein Mann Bauarbeiter mit einem Gewehr bedrohte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut einem Augenzeugen waren bewaffnete Einsatzkräfte der Luzerner Polizei in Büron zu einem Grosseinsatz aufgeboten worden. Die Strasse wurde vor dem Mittag gesperrt und anwesende Personen auf der Strasse aufgefordert, das Gebiet zu verlassen.

«Er brüllte, er werde alle erschiessen»

Mehrere Personen berichteten davon, dass ein Mann mit einer Waffe auf einem Balkon stand. Im Dorf Büron habe es seit eineinhalb Jahren eine grosse Baustelle, der Mann mit dem Gewehr soll Streit mit Bauarbeitern bekommen haben. Dieser Streit sei eskaliert.

Ein Leserreporter-Video zeigt die Polizei in Büron.

«Plötzlich stand der Mann mit dem Gewehr auf dem Balkon und brüllte, er werde alle erschiessen.» Die Bauarbeiter sollen zuvor mit Bohrarbeiten Staub und Lärm verursacht haben.

Die Polizei bestätigte am Nachmittag, dass der Mann kurz nach 11 Uhr an der Bahnhofsstrasse von einem Balkon aus gegenüber Arbeitern verbale Drohungen ausgesprochen haben soll und dabei eine Langwaffe bei sich gehabt habe. Als die Polizei vor Ort war, befand sich der mutmassliche Täter nicht mehr vor Ort. Der Mann stellte sich später auf einem Polizeiposten. Verletzt wurde niemand.

In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass die Polizei den Mann auf dem Balkon gestellt und mit einem Kastenwagen abgeführt habe. Wir entschuldigen uns für diesen Fehler in unsere Berichterstattung.
Die Redaktion

(mme/dag)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 18.05.2017 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verrückte Welt

    Irgendwie durchlaufen wir gerade eine verrückte Zeit. Nichts ist mehr normal.

    einklappen einklappen
  • Frizzu am 18.05.2017 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SadAF

    Die Welt wird zu einem Schatten ihrer selbst.

  • Markus Dellenbacher am 18.05.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Falling down

    Tja das passiert halt, wenn man unschuldige Einwohner über Jahre zur weissglut bringt. Konnte wohl seit 1 1/2 Jahren nicht mehr richtig schafen. Da kann er ja nicht mehr Zurechnungsfähig sein. Armer Mann. Hoffentlich kommt das gut raus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • King of Brugg am 18.05.2017 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn die 1 1/2 Jahre bauen...

    Müssten da ja wohl langsam das höchste Gebäuder der Welt stehen oder eine komplette Stadt!

  • Pferdvelo am 18.05.2017 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Was jetzt?

    Wenn man die Strassen nicht repariert wird gejammert, aber wenn man dann doch die Strassen sanierte ist es auch nicht gut...

  • Errinnerungen am 18.05.2017 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Deja-Vu

    Genau das gleiche gabs schon vor ca. 25 Jahren in meiner Strasse. Da hat auch einer die Bauarbeiter mit der Schrottflinte bedroht, weil die Lastwagen die Strasse verdreckten, weil Sie eine neue Reihenhaussiedlung bauten. Er war aber nicht lange weg und Grosseinsatz gabs auch keinen...

  • Silani am 18.05.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falschmeldung

    Schön dass Sie sich für die Falschmeldung entschuldigen....Hut ab...

  • Jamaika Jamal am 18.05.2017 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci

    Danke der Polizei für den grossartigen Einsatz.

    • Joan am 18.05.2017 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Phaaaa

      Und ich danke allen Menschen im öffentlichen Dienst.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen