IV-Betrüger

30. Januar 2011 22:29; Akt: 30.01.2011 21:32 Print

Detektive filmten Mann bei Arbeit

von Matthias Giordano - Zum ersten Mal ist ein IV-Betrüger in Luzern durch eine Observation aufgeflogen und verurteilt worden. Detektive kamen ihm auf die Schliche.

storybild

In Luzern flog ein IV-Betrüger dank Observation auf. Foto: colourbox.com

Fehler gesehen?

Der Mann aus dem Kanton ­Luzern bezog seit 1994 eine 100-Prozent-IV-Rente wegen starker Rückenschmerzen. Über Wochen observierten Privatdetektive den Mann und zeichneten ein anderes Bild: Videoaufnahmen und Bilder dokumentieren, wie er mit Pinsel und Farbtopf flink eine Leiter besteigt und eine Wand streicht. «Die Aufnahmen zeigen ihn auch bei illegalen Arbeiten», sagt Donald Locher, IV-Direktor Luzern.

Als die IV-Stelle Luzern das Beweismaterial zusammenhatte, reagierte sie. Medizinische Checks zeigten dann, dass der IV-Betrüger vollständig arbeitsfähig ist. Wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet, wurde ihm darauf sofort die Rente gestrichen und die bezogenen Gelder zurückgefordert. Zudem wurde er vom Gericht wegen Betrug verurteilt.
Seit der Einführung der Detektive im Jahr 2008 ist es der erste von zwölf Fällen, der zu einer Verurteilung geführt hat. «Es sind aber noch einige vor Gericht. Zudem konnten wir rund 140 Betrüger selbst überführen», so Locher. Die hohe Zahl täusche jedoch: «Im Vergleich zu Grossstädten gibt es in der Zentralschweiz wenig Betrugsfälle.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moni am 31.01.2011 02:38 Report Diesen Beitrag melden

    Halte absolut nichts von solchen "Detektiven"

    Und wie seriös sind diese Detektive? Es gibt fälle von IV Bezügern die während 5 min in denen sie sich normal bewegen können gefilmt werden, während sie in der übrigen Zeit des Tages kaum laufen können. Und das soll was beweisen? Halte ich nichts von, schlussendlich wird leuten eine Rente gestrichen die darauf angewiesen sind, nur weil man geld sparen möchte. Am falschen Ort!!

    einklappen einklappen
  • Jovanni am 31.01.2011 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    Nur weiter so es gibt noch sicher genug IV Betrüger Ich arbeite sicher nicht für solche Leute

  • Susanne Baselland am 31.01.2011 07:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Kontrollen !!!

    Wenige IV-Betrugsfälle ergeben auf die Jahre gerechnet imense Kosten für die Sozialversicherungen. Rückenschmerzen ohne Operationen, ohne intensive, dokumentierte Behandlungsabläufe sind meist nicht nachweisbar und müssen endlich korrigiert werden. Schleudertraumas haben den selben Charakter. Dort sind es wenige Fälle, welche Lebens- und Arbeitsbeeinträchtigt sind. Andere kämpfen jahrelang um eine Rente, haben 20 Operationen hinter sich,sind mit 8 Schrauben und Titangestänge im Rücken verschraubt, Prothesen liegen bereit und brauchen für immer Morphium und wurden als Simulant bezeichnet..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luzerner am 01.02.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Weg

    Bravo Luzerner, endlich wird diesen Betrügern auf den Pelz gerückt. Da die Nationalität nirgends genannt wird ist es wahrscheinlich kein Schweizer gewesen, da es sonst schon im Titel stehen würde. Wo können wir Bürger solche Verdachte eigentlich melden? Die IV-Stellen sollten sowieso alle IV-Bezüger rigoros überprüfen. Davon ausgenömmen wären natürlich Behinderte im Rollstuhl oder mit anderen offensichtlichen Behinderungen. Diese beziehen zurecht eine Rente. Schmarotzer wie der Aufgeflogne jedoch werfen ein ganz schlechtes Licht auf alle diese Behinderten.

  • Dany am 31.01.2011 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Paradogs !

    Ich hatte einen schweren Unfall. 8 Schulter Op`s hinter mir.(Rechts) bin Rechtshändler. funktioniert nicht mehr gut 30 min. dann kriese. SUVA sagte ich darf nicht mehr zu meiner Arbeit gehen. Über 12 Jahre dort als Handwerker. Laut IV bin ich aber 100% für Mitellschwehre Arbeit fähig!! Komme nicht mit?????

    • Chica am 01.02.2011 13:40 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort auf Paradogs!

      Diese Aussage ist nicht paradox, sondern wie folgt zu verstehen: Sie sind für mittelschwere Arbeit 100% arbeitsfähig, jedoch nicht in mehr in Ihrer bisherigen Tätigkeit, welche vermutungsweise schwerer war.

    einklappen einklappen
  • Dude am 31.01.2011 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Richtig so, da gäbe es noch viel mehr ähnliche Fälle, nur arbeiten diese nicht wirklich nebenbei, sondern handeln mit Drogen oder verbessern "ihr" Einkommen mit anderen kriminellen Machenschaften. Sowas nennt sich asozial, da kann man noch so viel Zeit auf Facepalm oder Zwitscher verbringen, man wird dadurch nicht sozialer.

  • Reto am 31.01.2011 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Arztzeugnis

    Von irgend jemandem hatte er doch auch ein Arztzeugnis? Was geschieht nun mit dem Arzt?

    • Dr. Schiwaga am 01.02.2011 13:50 Report Diesen Beitrag melden

      Ärzte

      Der Arzt, bzw. die Ärzte, denn einer alleine entscheidet so was nie, wurden vermutlich auch belogen und waren möglicherweise zu wenig kritisch. Einen direkten Vorwurf wird man ihnen kaum machen können. Die sehen die Patienten grad mal 15min wenns hoch kommt... Für diese Zeit kann auch ein Laie gutes Theater bringen, um den Arzt zu überzeugen.

    einklappen einklappen
  • clod am 31.01.2011 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    iv-betrug

    wo meldet mann/frau verdachtsfälle?

    • Fachfrau am 01.02.2011 13:51 Report Diesen Beitrag melden

      Meldung von Betrugsverdachten

      Telefon an die IV-Stelle des Wohnortes des möglichen Betrügers. Wir sind euch dankbar für jeden Hinweis.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen