Neuheit in Europa

19. Juni 2018 14:01; Akt: 20.06.2018 09:12 Print

Luzerner Firma lanciert Waschmittel ohne Palmöl

Waschmittel werden mit Palm- oder Erdöl hergestellt. Um die Umwelt zu schonen, hat eine Luzerner Firma nun eine Alternative aus europäischen Pflanzenölen entwickelt.

Am Dienstag wurde das palmölfreie Waschmittel in Luzern präsentiert. (Video: SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der Ersatz von Palmöl in industriellen Verwendungen ist technisch schwierig», heisst es in einer Studie der Stiftung WWF. Das Luzerner Unternehmen Good Soaps will hier nun das Gegenteil beweisen: Wie die Verantwortlichen am Dienstag an einer Pressekonferenz mitteilten, habe Good Soaps als erstes Unternehmen ein Vollwaschmittel aus heimischen Pflanzenölen auf den europäischen Markt gebracht.

Umfrage
Achten Sie beim Einkauf darauf, wo Palmöl enthalten ist?

Dazu hat die Firma eine neue Technologie entwickelt: «Beim Waschmittel werden Tenside aus europäischen Pflanzenölen eingesetzt», sagt Good-Soaps-Gründerin Regine Schneider. Tenside sind jene waschaktiven Stoffe, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen, damit dieses den Schmutz aus den Textilien spülen kann. Hergestellt werden diese entweder konventionell aus Erdöl oder – wenn das Waschmittel auf pflanzlichen Stoffen basiert – aus Palmöl. Dessen Herstellung ist jedoch ein Problem, weil dafür Regenwälder abgeholzt und Menschen vertrieben werden. Zudem ist der Stoff in unzähligen Produkten enthalten.

Das löst der Palmöl-Anbau aus

5000 Versuche, bis Resultate stimmten

Beim neu entwickelten Waschmittel kommen pflanzliche Öle – unter anderem Raps- und Sonnenblumenöl – aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zum Einsatz. Dazu musste das Unternehmen jedoch zahlreiche Tests machen. «Aufgrund unterschiedlicher Eigenschaften von tropischen und europäischen
Pflanzenölen war die Herausforderung riesig», sagt Schneider.

Luzerner Firma lanciert Waschmittel ohne Palmöl

So mussten neue Rezepturen entwickelt werden: «Wir benötigten rund 5000 Versuche, bis wir mit den Ergebnissen zufrieden waren.» Denn das Mittel müsse auch bei niedrigen Temperaturen gut funktionieren. Nun ist sich Schneider sicher: «Die Reinigungsleistung ist mindestens so gut wie bei herkömmlichen Waschmitteln.» Die Rezeptur liess die Firma patentieren. Rund 250'000 Franken kostete die Entwicklung.

EU-Rapsöl: 50 Mal weniger CO2 als mit Palmöl

«Der Einsatz von heimischen Rohstoffen anstelle von Palmöl birgt grosses Potenzial für die Einsparung von CO2», sagt Agnes Neher von der Klimastiftung Schweiz, die die Entwicklung unterstützt hat. Dies wegen der kürzeren Transportwege und weil die Regenwälder geschont werden. So würden mit Rapsöl aus der EU rund 50 Mal weniger CO2-Emissionen produziert als mit Palmöl. Auch der Plastikverbrauch sei viel kleiner als bei üblichen Waschmitteln.

Nun will Good Soaps den Markt aufmischen: «Das wird in der Branche hoffentlich etwas bewegen», sagt Schneider. Seit Dienstag ist das Waschmittel nun online erhältlich. Mit einem Preis von 7.80 Franken pro Liter – das reicht für 25 Waschgänge – bewege man sich im Rahmen von anderen Waschmitteln.

Good Soaps stehe auch in Verhandlungen mit Grosskunden. Bis das Produkt jedoch auch bei den Grossverteilern erhältlich sein wird, könnte es noch eine Weile dauern: Man stehe derzeit nicht in Kontakt mit Detailhändlern wie Migros oder Coop, hiess es an der Pressekonferenz.

(gwa)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Indernähewohnender am 20.06.2018 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Will nicht über den Onlineshop

    Finde ich super. Nur muss man das unbedingt auf einerm deutschen Online-Shop bestellen? Ich als Luzerner würde da gerne direkt vor Ort einkaufen.

  • Spaniel am 21.06.2018 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Idee ist gut

    Probiere es dann aus wenn ich es aus dem Ladengestell nehmen kann. Ohne zusätzliche Kosten wie Porto und Verpackung.

  • Mary Roos am 20.06.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Palmöl

    Seit ich bewusst auf der Produktverpackung schaue, wo überall Palmöl vorhanden ist, fällt mir auf, dass leider immer noch in zu vielen Lebensmitteln das Palmöl vorhanden ist. In der heutigen Zeit wo alle danach schreien nachhaltiger zu sein, wundert mich das schon ein wenig.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike Meier am 22.06.2018 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Ansatz

    Palmöl verteufeln bringt nichts. Das ist ein ganz tolles landwirtschaftliches Produkt und bringt in den meist armen Herstellerländern relativ einfach ein akzeptables Einkommen. Man müsste diesen Ländern Alternativen bieten. Ob Palmöl oder Rapsöl in Waschmitteln ist schlussendlich egal.

  • Eduard J. Belser am 22.06.2018 04:18 Report Diesen Beitrag melden

    Im «Offenausschank»

    Sehr gut! Das ist ein erster Anfang, weitere Produkte ohne Palmöl müssen folgen. Nun sollte man das neue Waschmittel nur noch mit selbst mitgebrachten Mehrwegflachen im «Offenauschank» in Läden und Drogerien kaufen können, dann wäre das die perfekte Lösung. Eine «Zapfanlage», die einen entsprechenden Zettel für die Kasse ausdruckt, müsste doch machbar sein.

  • T.B. am 21.06.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sterbe...

    Eine Pressekonferenz für ein Reinigungsmittel. Ich sterb gleich vor lachen.

  • Spaniel am 21.06.2018 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Idee ist gut

    Probiere es dann aus wenn ich es aus dem Ladengestell nehmen kann. Ohne zusätzliche Kosten wie Porto und Verpackung.

  • Werner Meyer am 21.06.2018 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht es das???

    Warum immer solche sinnlosen Erfindungen es gibt genug andere Sachen auf der Welt die wichtiger sind als so ein Käse. Sorry. Und Waschmittel ohne Palmöl gibt es schon lange , Augen auf.