Luzern

02. Januar 2018 16:10; Akt: 02.01.2018 17:42 Print

Verkehrshaus beerdigt das Familienticket

Regenbogen- und Patchworkfamilien oder Alleinerziehende: Das Familienticket im Verkehrshaus sorgte für unangenehme Situationen. Nun hat das Verkehrshaus reagiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern hat am 1. Januar 2018 eine neue Preisliste eingeführt. «Attraktive Kinderpreise» ersetzen das bisherige Familienticket. «Mit den neuen Preisen will das Verkehrshaus in Luzern dem gesellschaftlichen Wandel des Familienbegriffs gerecht werden und den Ticketverkauf vor Ort, online und im Ausland optimieren», heisst es in einer Mitteilung.

«Schwierige und unangenehme Situationen»

Das Verkehrshaus hatte das Familienticket vor 15 Jahren eingeführt – es basierte auf dem klassischen Familienbegriff. «Es hat sich nun herausgestellt, dass die Handhabung der Familiendefinition zu längeren Verkaufsgesprächen und Warteschlangen geführt hat», sagt André Küttel, Leiter Marketing und Verkauf des Verkehrshaus der Schweiz. Die Probleme mit dem Familienticket hätten sich etwa dadurch gezeigt, dass es kaum eine Kontrollierbarkeit gab und es an der Kasse oftmals zu «schwierigen und unangenehmen Situationen» kam. «Wir haben die Kasse angewiesen, kulant zu sein. Dennoch wollen wir von solchen Diskussionen wegkommen», so Küttel. Auch Missbrauch des Familientickets sei vorgekommen.

Transparenz auf beiden Seiten

Die heute vorherrschenden Familienverhältnisse erschwerten zudem den Online-Verkauf, da es vermehrt Patchwork- und Regenbogenfamilien gebe. Eltern wohnen zum Teil nicht mehr an der gleichen Adresse wie die Kinder, Kleinfamilien bilden die Mehrheit und Teilzeit-Beschäftigungsmodelle führen dazu, dass nicht mehr Vater und Mutter gleichzeitig die Freizeit mit den Kindern verbringen, so Küttel weiter. «Zudem waren bisher Alleinerziehende gegenüber Familien benachteiligt, weil sie vom Familienticket nicht profitieren konnten.»

Das sind Gründe, warum nach Alternativen gesucht wurden und das Familienticket nun durch eine «vereinfachte Preisstruktur» ersetzt wurde. Das neue Preismodell basiert auf der Grundlage «eine Person = ein Eintrittspreis». So entstehe eine Transparenz auf beiden Seiten.

«Familien sind und bleiben sehr wichtige Zielgruppe»

Alleinerziehende kommen mit dem neuen Preismodell nun günstiger weg. «Für die klassische Familie wird es etwas teurer», sagt Küttel. Nicht Mehrumsatz stehe aber im Vordergrund, sondern die Vereinfachung des Preissystems. Der Einzeleintritt für Kleinkinder bis sechs Jahre ins Museum bleibt gratis. «Die Familien sind und bleiben für uns eine sehr wichtige Zielgruppe», betont Küttel. Durch die vereinfachte Preisstruktur können Besucher schneller bedient werden, ist sich Küttel sicher. Auch der Online-Verkauf soll dadurch einfacher werden.

Teurer für Familien, günstiger für Alleinerziehende

Heute zahlen nun Erwachsene 32 Franken für den Museumseintritt, Kinder über sechs und unter 16 Jahren 12 Franken. Für eine Familie mit zwei Kindern in diesem Alter kostet der Museumseintritt also 88 Franken. Zum Vergleich: Das abgeschaffte Familienticket kostete 65 Franken, die Anzahl Kinder war unbegrenzt.

Früher zahlte eine erwachsene Person 30 Franken, Kinder unter 16 Jahren 15 Franken. Ging ein Erwachsener früher alleine mit zwei Kindern ins Museum, wurden 60 Franken fällig. Heute bezahlt diese Gruppe 56 Franken.

Eine vollständige Übersicht zu den verschiedenen Preisen für Tagespass, Museumseintritt und Planetarium des Verkehrshauses finden Sie hier.

(jas)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M/B am 02.01.2018 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll...

    Also eigentlich wurde der Eintritt für Familien mit mehreren Kindern und Erwachsene ohne Kinder jetzt teurer....Danke

    einklappen einklappen
  • Women's Feet lover am 02.01.2018 16:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das stinkt zum Himmel

    .....die vereinfachung des Preissystem steht im Vordergrund.....aber für Familien wirds teurer,obwohl sie auch im Vordergrund stehen....komische Politik.

  • Marcel L. am 02.01.2018 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Land der Superreichen

    Das geht auch nur in der Schweiz.... die Preise für die Tagespässe einer Familie mit 2 Kindern ist gleich teuer wie der Besuch im Europapark. Ich weiss wo meine Kinder (und ich) bei den Preisen lieber hingehen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schibig Thomas am 07.01.2018 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Riesen Sauerei, einfach nur frech und abzockerei, werde das Verkehrshaus in Zukunft nun meiden, da wir eine Patchworkfamilie sind und ein- bis zweimal im Verkehrshaus waren. Vermutlich wollen sie lieber Touristen anziehen.

  • Röbi am 05.01.2018 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bey bey Verkehrshaus

    Wir (Eltern mit 4 Kindern) kamen seit 3 Jahren immer 1x pro Jahr. Neu CHF 110 statt 65. Nun werden wir also als grössere Familie auch bei euch noch bestraft. Danke das wars dann also.

  • m.m am 03.01.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    familienpreise

    z.b. 2 erwachsene je 15.- pro kind 5.- würde ich fair finden. da steht eh nur altes zeug rum

    • Max der Lokführer am 03.01.2018 21:11 Report Diesen Beitrag melden

      Muffig

      Ja, genau es gibt noch andere Technikmuseen in der Schweiz. Zum Beispiel Technorama Winterthur. Oder ganz einfach das Internet. Der Besuch in einem veralteten Museum ist nichts für Kinder.

    einklappen einklappen
  • Emil Bumann am 03.01.2018 19:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzocken

    Wir lassen uns doch alles bieten. Abzocken wo es geht ist die Devise!

    • Kinderlos und berufstätig am 05.01.2018 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Emil Bumann: Wie bitte?

      Familien /Nur-Hausfrauen und -Mütter bekommen ohnehin schon viel zuviel finanziert. Ich finde die Abschaffung total fair - weiter so! Wir Kinderlose bekommen auch nicht ein Leben lang alles fremdfinanziert sondern müssen dafür arbeiten gehen.

    einklappen einklappen
  • Ernesto am 03.01.2018 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Väter werden ausgeschlossen...

    und es ist günstiger, wenn der Papi zu Hause bleibt und Mama mit den Kids alleine gehen muss...

    • Ernestsa am 03.01.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ernesto

      Aber es könnte ja auch Mami zu Hause bleiben. Ist gleich günstig.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen