Luzern

13. Dezember 2012 19:03; Akt: 13.12.2012 21:12 Print

Im Knascht soll endlich alles besser werden

von Irene Reis / Daniela Gigor - Der Jail House Club in Luzern ist wieder offen – neu unter der Leitung von Philip Getty. Er will die Probleme der Vergangenheit lösen.

storybild

Neu macht Philip Getty Partys im Jail House. (Bild: Irene Reis)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem der Club im Jail House am Löwengraben mehrere Monate geschlossen war, hat am vergangenen Freitag wieder eine Party stattgefunden. Philip Getty, Ex-Betreiber des Roadhouse, bestätigt: «Ich bin nun zuständig für die Betriebe im Jail House.» Im Club soll es eine Neuausrichtung im Musikstil in Richtung Rock, Blues und Jazz geben.

Laut Facebook-Seite Jail House Luzern wurde im Club auch umgebaut: «Wir haben jetzt eine Bühne, Licht und Musik-Equipment für Live-Musik.» Getty will damit ein neues Zielpublikum ab 25 Jahren ansprechen und gleichzeitig die Probleme rund um das Haus in den Griff bekommen: «Die Nachbarschaft hat in den vergangenen Jahren genug gelitten.»

Besserung wünscht sich auch Urs Renggli, Chef des Fachbereichs Gastgewerbe: «Wir hoffen, dass es nun gut kommt – und vor allem ruhiger.» Laut Renggli hätten Getty und der bisherige Mieter Afrim Baftiroski bereits mit den Behörden Kontakt.

Getty ist optimistisch: Mit dem neuen Konzept und einer Messung und Reduzierung der Lautstärke seien Sofortmassnahmen getroffen worden. Ein offizieller Relaunch des Clubs soll bis Ende Januar stattfinden.

Heute Abend findet, wie nun jeden Freitag und Samstag, bereits die nächste Party mit DJs statt. Mittwochs gibt es jeweils Jam Sessions mit Bands.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren