Trotz weniger Geld

22. November 2012 11:18; Akt: 22.11.2012 13:45 Print

Journalistenschule MAZ bleibt in Luzern

Wegen gestrichener Beiträge vom Kanton Luzern erwägte die Journalistenschule MAZ einen Weggang aus der Innerschweiz. Nun hat sich der Stiftungsrat aber für einen Verbleib eintschieden.

storybild

Der MAZ-Unterricht findet auch künftig in Luzern statt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Stiftungsrat der Schweizer Journalistenschule MAZ hat entschieden: Das MAZ bleibt in Luzern, erwägt aber, im Aargau und in Basel künftig Teilangebote zu realisieren.

Das MAZ fühlte sich vom Kanton Luzern brüskiert. Im März dieses Jahres hatte der Kantonsrat den Betriebsbeitrag von 50'000 Franken aus Spargründen aus dem Budget 2012 gestrichen.

Dieser Sparbeschluss sorgte für Aufsehen in der MAZ-Führung. Auch, weil der Kanton Luzern Gründungskanton der Journalistenschule und im Stiftungsrat vertreten ist. Das MAZ hatte deshalb das Gefühl, dass Luzern nicht mehr richtig zur Institution stehe. Es dachte über einen Wegzug nach. Mehrere Regionen meldeten Interesse an.

Nun aber habe das Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Luzern Wege aufgezeigt, wie der Ausfall der jährlichen Pauschalentschädigung für die Dauer des kantonalen Entlastungsprogramms unter anderem durch Leistungsaufträge teilkompensiert werden könne, teilte das MAZ am Donnerstag mit.

Zusammenarbeit mit Hochschulen

Die Standort-Entscheidung sei ihnen nicht leicht gefallen, sagte Stiftungsratspräsident Iwan Rickenbacher auf Anfrage. Es sei schwierig gewesen, alle möglichen Optionen abzuchecken. Nun aber habe man sich bewusst für den Standort Luzern entschieden.

Zumal hätten sich auch die Stadt Luzern sowie zahlreiche Institutionen und Persönlichkeiten für den Verbleib der Journalistenschule in Luzern eingesetzt, betonte Rickenbacher.

Und: Die Studierenden beurteilten Infrastruktur, Umfeld und Erreichbarkeit in Luzern sehr positiv. Im Zusammenhang mit den Wegzugsüberlegungen traf das MAZ in den letzten Wochen «intensivere Abklärungen» mit Vertretungen von Basel und Aargau.

Im Vordergrund stand die Zusammenarbeit mit Hochschulinstitutionen, die «bis zur Verwirklichung eines externen Teilstandorts des MAZ gedeihen kann», heisst es in der Mitteilung. Dies auch, weil die Kooperation mit der Uni in Luzern beispielsweise «nicht ganz einfach» sei, sagte Rickenbacher.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom $. am 22.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Friendships & Partnerships

    Die gestrichenen 50K - und nochmals 50K - holt man über clevere Partnerships aber locker wieder rein resp. oben drauf. Man könnte meinen die MAZ Community hat noch nie vo Sponsoring und Product Placement gehöhrt... NB: Goodwill der Wirtschaft deponieren für die Berichte in der nächste (selbstverschuldeten) Krise ;o)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom $. am 22.11.2012 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Friendships & Partnerships

    Die gestrichenen 50K - und nochmals 50K - holt man über clevere Partnerships aber locker wieder rein resp. oben drauf. Man könnte meinen die MAZ Community hat noch nie vo Sponsoring und Product Placement gehöhrt... NB: Goodwill der Wirtschaft deponieren für die Berichte in der nächste (selbstverschuldeten) Krise ;o)

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren