Luzerner Fasnacht

18. Dezember 2012 00:03; Akt: 18.12.2012 00:03 Print

Katholischer Brauch wird reformiert

von Lena Berger - Das Luzerner Fasnachtskomitee erfindet die Fasnacht neu. Auch Partygänger sollen mehr auf ihre Kosten kommen.

storybild

Die Luzerner Fasnacht soll ihre Traditionen bewahren - sich aber gleichzeitig immer wieder neu erfinden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

An der Fasnacht 2013 wird die Fritschifamilie nicht nur mit dem Urknall gebührend begrüsst – sondern erstmals auch pompös verabschiedet. Das neue Zeremoniell heisst «Tschau Fritschi ond of Wiederluege». Umjubelt von den Fasnächtlern wird das Oberhaupt der Zunft zu Safran am Güdisdienstag nachts bei der Jesuitenkirche ein Fischerboot besteigen und die Stadt so verlassen. «Bislang verschwand die Fritschifamilie nach dem Monstercorso diskret im Dunkel der Nacht – jetzt schaffen wir eine neue Tradition und verabschieden sie würdig», freut sich Bruno Spörri, Sprecher des Luzerner Fasnachtskomitees (LFK). Weiter findet die Wey-Tagwache erstmals nicht mehr auf dem Löwenplatz sondern wie der Urknall auf dem Kapellplatz statt. «Die Altstadt soll wieder das Zentrum der alten Fasnachtstraditionen werden», so Spörri.

Umfrage
Soll die Luzerner Fasnacht für junge Partygänger attraktiver werden?
43 %
57 %
Insgesamt 159 Teilnehmer

Zudem hat das LFK auf 2014 die Errichtung eines Fasnachtzelts vor der Jesuitenkirche im Auge. Damit könne man gemäss dem «Fasnachtsfüerer 2013» vielleicht an die grossen Maskenbälle früherer Zeiten anknüpfen. «Wir möchten vor allem die Wirtschaft und die Anlässe in der Buobenmatt ausweiten. Diese platzt aus allen Nähten», erklärt Spörri. Für ihn ist klar: Die Fasnacht muss Traditionen bewahren – sich aber auch immer wieder neu erfinden. «Es ist wichtig, dass die Fasnacht auch den Bedürfnissen junger Partygänger gerecht wird.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jöre,18.12.12 Luz, am 18.12.2012 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Fasnacht Luzern

    Lieber mal das Saufffen und das Randalieren unter Kontrolle bringen ,auch der langweilige Umzug der Doppelt läuft zu einem schönen Grossen vereinen.

    • Raphael am 18.12.2012 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Immer zuerst informieren

      Hmm, wenn ich mir anschaue, wie viel an "sportlichen" Events gesoffen und vorallem randaliert wird und da reden wir von mikrigen 5'000-15'000 Personen und von 90 Minuten Spielzeit. Da ist ja dann die Fasnacht doch heilig dagegen, wenn man bedenkt, dass viel mehr Personen also die paar Tausend sich in der Stadt einfinden und das 24 Stunden am Stück. Und betr. Umzüge vereinen: Bitte zuerst sich über Traditionen informieren. Eine Vereinigung der beiden Umzüge würde in 1 Mio Jahre nicht passieren und das ist auch gut so. Und die vielen tausend Personen an der Umzugsroute geben mir da recht.

    einklappen einklappen
  • jugendlicher am 18.12.2012 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Party, Party

    vor allem wittert ja man ein neues Geschäft - der Rubel muss rollen, mehr nicht, die Schäden bezahlt ja dann der Bürger

    • Sophie 18.12,12, am 18.12.2012 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Fasnacht Luzern

      Da hast Du Recht vor 30 Jahren brauchte man an der Fassnacht keine angst zu haben auch gab es ganz tolle Restaurant es war lustig und der Umzug war toll 100,000 und mehr waren da heute nach der Tagwache ist ja schon tote Hosen.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren