Flucht mit Seilbahn?

12. Juli 2016 15:17; Akt: 14.07.2016 07:50 Print

Mann nach Banküberfall auf der Rigi festgenommen

Am Dienstag ist eine Filiale der Kantonalbank in Weggis LU überfallen worden. Der Täter wechselte nach dem Raub die Kleider und floh in die Höhe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wohin fliehen nach einem Banküberfall? Jener Räuber, der am Dienstagmorgen die Kantonalbank in Weggis mitten im Dorf überfallen hatte, entschied sich für eine spezielle Variante: Sein Fluchtweg führte ihn auf die Rigi. Wie die Luzerner Polizei am Dienstagnachmittag mitteilte, hat man in einer gemeinsam mit der Kantonspolizei Schwyz grossangelegten Fahndung einen Verdächtigen erwischt: Der 54-jährige Schweizer aus dem Kanton Luzern wurde auf Rigi-Kaltbad festgenommen.

Wie der Bankräuber auf Rigi-Kaltbad gelangte, konnte Polizeisprecher Kurt Graf nicht sagen. Möglicherweise nahm er die Seilbahn, die von Weggis dorthin führt. Die Fahrt dauert 25 Minuten. Hier der mögliche Fluchtweg:

Verdächtiger wechselte seine Kleidung

«Nach der ersten Mitteilung vom Morgen, in dem auch das Signalement angegeben war, haben wir Rückmeldungen erhalten und eine schnelle, breite Fahndung eingeleitet», sagt Graf. «Die Rückmeldungen haben wir an die Front weitergeleitet, wodurch der Tatverdächtige schliesslich identifiziert werden konnte», so Graf weiter. Dabei achtet man neben dem Signalement etwa auch auf mögliche auffällige Verhaltensweisen des mutmasslichen Täters.

Die Kleider hatte der Mann offenbar gewechselt: So hatte die Polizei am Dienstagmorgen bei ihrem Zeugenaufruf mitgeteilt, dass sich der Täter nach der Tat umgezogen hätte «und jetzt eventuell ein hellrosarotes Hemd» trage. «Entsprechende Beobachtungen wurden an uns weitergeleitet», sagt Graf.

Gegen 9.40 Uhr hatte der Mann am Dienstagmorgen die Kantonalbank in Weggis betreten, wie die Luzerner Polizei im Verlauf des Morgens mitteilte. Der Mann bedrohte die Angestellten mit einer Pistole und verlangte Geld. Danach konnte der Mann mit der Beute fliehen. Wie viel der Mann erbeutet hatte, will die Luzerner Polizei nicht verraten, da es sich um Täterwissen handelt.

(gwa)

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen