Kanton Zug

15. November 2012 00:23; Akt: 15.11.2012 00:24 Print

Regierungsrat wehrt sich gegen Fluglärm

von Gianni Walther - Der Kanton Zug lehnt weitere An- und Abflüge ab dem Flughafen Zürich nach Süden ab. Der Kanton trage schon genug Last.

storybild

Der Zuger Regierungsrat will keine zusätzlichen Flüge über Kantonsgebiet.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Rund 20 000 zusätzliche Flugbewegungen müssen ab 2020 auf Gebiete um den Flughafen Zürich verteilt werden. Dies wegen des Fluglärmvertrags mit Deutschland. Der Zuger ­Regierungsrat will jedoch keine weiteren Flüge über Kantonsgebiet. «Wir sind bereit, Flugbewegungen im bisherigen Rahmen zu dulden», sagt Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel. Die Flüge seien anhand der Lärmbelastung und der künftigen Kapazität zu verteilen. Hinzu komme, dass die Flugbewegungen sehr komplex seien. Deshalb müsse ein hohes Mass an Sicherheit gewährleistet werden. «Im Süden sind wegen der hohen Siedlungsdichte viele Personen ­betroffen», so Michel. Die Ostvariante sei zu bevorzugen: «Der Osten ist weniger dicht besiedelt. Zudem bietet der Osten mehr Entwicklungspotenzial und Kapazität für die Flugbewegungen.»

Dass der Wirtschaftsplatz Zug nur vom Flughafen profitiert und keine Lasten tragen will, glaubt Michel nicht: «Wir tragen mit rund 25 000 An- und Abflügen schon heute unseren Teil bei.» Zudem denke man nicht nur an den eigenen Kanton, sondern beachte auch Gebiete ausserhalb der Kantonsgrenze. «Auch der Raum Zürich wäre vom Südkonzept betroffen. Dort werden noch viel mehr Leute vom Lärm belastet», so Michel weiter.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico Baar am 15.11.2012 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Die einen hören und sehen nichts, die anderen sehen und hören nichts. Komisch ist aber, dass sich leute am Fluglärm, Bahnlärm, Autolärm (ua.Sirenen) stören aber dennoch die Stirn haben diese Störfaktoren als Lebensnotwendige Sache zu deklarieren. Übrigens Zug ist nicht Kanton Zug und schon gar nicht Baar.

  • Marco P. am 15.11.2012 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Flughafen profitieren?

    Vom Flughaven profitieren tut ausschliesslich der Kanton Zürich mit den Einnahmen. Hört endlich mal auf, die Tatsachen zu verdrehen. Alle, die fliegen oder Ware per Luftfracht transportieren lassen BEZAHLEN schliesslich dafür. Und alle, die in den Agglomerationen herum wohnen, sollen für den Profit des Kantones dann den Kopf hinhalten. Wir sind vor 4 Jahren extra wegen des Fluglärmes 30km vom Flughafen weggezogen. Kaum haben wir das Haus gekauft, werden wir aufgrund der Selbstherrlichkeit des Bundesrates schon wieder vom Fluglärm terrorisiert. 30 km DISTANZ!!!

  • Zuger am 15.11.2012 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Fluglärm in Zug!?

    Ich wohne seit Jahren in Zug und bin nicht schwerhörig, habe bis jetzt aber nicht mal gehört, dass da überhaupt etwas in der Luft Lärm macht. Von mir aus können es so viele An- und Abflüge sein wie nötig. Ich frage mich, ob sich da dran wirklich ein Zuger stört, oder ob da nicht Jammerlobbyismus aus der Südschneise in ZH betrieben wurde. Wenn in Zug etwas laut ist, dann sicher nicht ein Flugzeug. Eher ein "Zug".

    • Arbeitnehmen in Zug am 15.11.2012 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Zug und Notfallfahrzeuge

      Ich arbeite in Zug in der Nähe des Bahnhofes. Dabei stelle ich fest, dass es über der Stadt unbedeutende Flugbewegungen von Militärflugzeugen (Jets und Helikoper) mit Basis in Emmen hat! Von Zivielflugverkehr habe ich dort jedoch noch nie etwas festgestellt. Diese Bewegungen müssen schon in nicht mehr akustisch wahrnehmbaren Höhen erfolgen. Störend wirken jedoch eher die quitschende Eisenbahn und die aus der Garage mit Horn ausfahrenden Notfallfahrezuge!!!

    einklappen einklappen
  • Steffan Immfeld am 15.11.2012 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Fluglährm in ZUG????????????

    Ich würde sagen wen mann weis wer in Zug wohnt ist der prozentuale anteil an Personenen die sicherlich 1 mal die Woche Geschäftlich mit dem Flugzeug reisen über 70% und dan finde ich es recht das die auch den Lärm tragen sollen und Zug ist sowiso nur noch das Reichenfirtel der Schweiz und dan stört natürlich schon ein Flugzeug im Blickfeld wen man auf der Tersse der Villa Sitzt??? Gleichmäsig verteilen den es Provitieren auch alle davon.

    • Peter Wigger am 15.11.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      Tatsache

      so ist es, wo sind die Globalen Weltfirmen ?

    • Marco P. am 15.11.2012 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      Falsche Ansicht

      Der Flughafen macht Profit auf Kosten aller Anwohner. Also soll auch gefälligst der Kanton, der mit dem Flughafen Kohle scheffelt, den Fluglärm tragen. Wir Nutzer bezahlen schliesslich für die in anspruch genommene Dienstleistung. Der Kanton Zürich jedoch dreht die Tatsache dahingend um, dass er uns einen Gefallen täte und wir deshalb den Fluglärm, an dem ausschliesslich er verdient, zu tragen hätten.

    • Stefan Meier am 15.11.2012 21:07 Report Diesen Beitrag melden

      Fluglärm für alle oder niemanden

      Es wird niemand gezwungen das flugzeug zu nehmen. Wenn alle die über den Fluglärm jammern nicht mehr fliegen würden. Hätten wir keinen Fluglärm mehr. Und vor allem hat der Kanton Zürich am meisten Fluglärm. Die Flieger können leider noch nicht senkrecht auf Reisehöhe steigen und so wieder landen. Also müssen alle was übernehmen. Übrigens ich wohne in der Ostanflugschneise...

    einklappen einklappen
  • Bruno Pfranger am 15.11.2012 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zahlen alleine....

    ....sind nicht sehr aussagekräftig. 25'000 An- und Abflüge: auf welcher Höhe sind über dem Kt. Zug die Flugzeuge? Ich empfehle dringend das Studium der an-und abfliegenden Maschinen unter folgendem Link: Im Osten (Anflug Piste 28) wird unser Haus auf ca. 140m über Grund überflogen; wo bleibt die sogenannte "Last" bei einer Überflughöhe von 1500/1000m? Visuellen Fluglärm gibt es übrigens mancherorten in der Schweiz und vor allem im Süddeutschen Raum (der Apotheker lässt grüssen..).

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren