Seewen SZ

10. Januar 2018 18:03; Akt: 10.01.2018 18:09 Print

Geisterautos bedrohen den Lauerzersee

Mehrere teils schwer beschädigte Autos stehen auf einem Parkplatz am Lauerzersee. Aus einem Auto lief nahe des Schilfs Öl aus. Die Gemeinde will nun handeln.

Der betroffene Parkplatz am Lauerzersee (Video: SW)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unser Kanton sieht zu und wartet, unser Amt für Umweltschutz sieht zu und wartet, unsere zuständigen Beamten schauen zu und warten»: Dies schreibt der Schwyzer Gemeinderat André Brugger an die Kantonsregierung. Er ärgert sich über Autos, die auf dem Parkplatz des ehemaligen Clubs Barcalora direkt am See stehen.

Mehrere Autos auf dem Platz haben kein Nummernschild und sind teilweise etwa wegen platten Reifen offensichtlich in fahruntüchtigen Zustand, schreibt der «Bote der Urschweiz». Aus einem Unfallauto läuft Öl aus – direkt neben dem Schilf am Ufer des Lauerzersees. Im Brief fordert der Gemeinderat den Kanton auf, «diese Umweltverschmutzung innert Tagen zu beenden».

Gemeinde ergreift Sofortmassnahmen

«Der Gemeinderat liegt falsch», sagt dazu Peter Inhelder, Leiter des kantonalen Amts für Umweltschutz. Laut Gesetz seien die Gemeinden für die Entsorgung von Altfahrzeugen zuständig, weil diese besser darüber informiert seien, wo solche abgestellt sind. Aber auch Inhelder findet die aktuelle Situation «eine Sauerei». Die Gemeinde müsse sofort Massnahmen ergreifen, um weitere Verschmutzungen zu verhindern.

Die Gemeinde will nun handeln: «Unsere Werkgruppe hat die betroffene Stelle mit Ölbindemittel gesäubert», sagt Rodrigue Bieri, Umweltschutzbeauftragter der Gemeinde Schwyz. Zudem sei die Umweltschutzpolizei informiert: «Der Halter des Autos konnte ermittelt werden, ein Verfahren bezüglich Gewässerverschmutzung ist im Gang.» Das Auto soll nun vom Parkplatz entfernt werden. Sollte dies der Halter nicht selbst erledigen, wird die Gemeinde das Auto abtransportieren lassen und dem Halter die Kosten in Rechnung stellen.

«Der Gemeinde ein Dorn im Auge»

Zwar sei die akute Gefahr nun gebannt, aber: «Die Altautos sind der Gemeinde ein Dorn im Auge.» Deshalb wolle man nun darauf hinwirken, dass sie vom Parkplatz verschwinden – auch um künftige Verschmutzungen zu verhindern. Dies könnte etwa der Fall sein, wenn der See bei Hochwasser über das Ufer trete. Bieri: «Wir werden die Grundeigentümerin darauf aufmerksam machen, dass hier ein Gefährdungspotential besteht und dass sie allenfalls haftbar gemacht werden kann.»

Erschwerend kommt noch hinzu, dass unklar ist, bei welchen Autos es sich um Altautos handelt und welche Fahrzeuge dort lediglich abgestellt sind. Dies müsste laut Bieri in jedem Fall einzeln abgeklärt werden.

(gwa)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas_Inderbitzin am 10.01.2018 18:52 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötiger Luxus AfU

    Der kleine Kanton Schwyz leistet sich mind. 14 kant. Umweltschutzbeamte, damit diese dann folgende Antwort abgeben: "Laut Gesetz seien die Gemeinden für die Entsorgung von Altfahrzeugen zuständig, weil diese besser darüber informiert seien, wo solche abgestellt sind." Lohn beziehen als kant. Angestellter ist natürlich an sich schon genügend Legitimation für diese Herren, Arbeiten, ja nur schon die Augen offen zu halten, gehört sicher nicht dazu.

  • Joe CE am 10.01.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anzeige

    eigentlich sind die Gemeinden und die Behörden die Umweltverschmutzer, denn sie wissen dass Öl ausläuft und sie machen nichts dagegen.

    einklappen einklappen
  • Peter Pan am 10.01.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Und das Verhältnis?

    Ich musste meinen Motor (Innenborder bei Segelboot) für fast 20.000 ersetzen weil er etwas Öl in die Atmosphäre lies. Verhältnismässigkeit lässt grüssen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger am 11.01.2018 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Gedanke

    Vielleicht hoffen die Fz-Halter auf eine Überschwemmung (nicht ungewöhnlich dort) und dann auf Geld von der Versicherung.

    • B.S. am 11.01.2018 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      Das kann ich unter vorgehaltner Hand bestätigen!!

    einklappen einklappen
  • Peter Mabuse am 11.01.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Abbruch GmbH

    Früher war dort ein Nachtclub/Bordell, jetzt ist es ein Schrottplatz. In all den Jahren hat in dem Ecken dort keine Entwicklung stattgefunden.

  • K.R. Itiker am 11.01.2018 08:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer schön gemächlich!

    Da ist schon richtig, dass der Kanton, die Gemeinde und die Beamtenschaft warten! Andernfalls würde das ja auf direktem Weg in Arbeit ausarten! Das indessen geht nun wirklich nicht! Wegen der paar verölten Schilfpflanzen muss man nun auch nicht gleich so ein Drama ablassen! Vielleicht verschwinden die defekten Wagen gar von selbst: Könnte ja sein, dass irgendwann des Nachts ein Schrotthändler daherschleicht und die defekten Karren zum Verwerten mitnimmt!

    • joe blegi am 11.01.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      nichts verstanden

      einige scheinen die Ironie in Ihrem Statement nicht verstanden zu haben.

    einklappen einklappen
  • bruno spaltstock am 11.01.2018 04:41 Report Diesen Beitrag melden

    nur keine eile, warum auch immer !!

    ich meine, die grundeigentümerin ist voll verantwortlich !!sie macht kasse mit den abgestellten sachen und muss zum rechten sehen was auf ihrem grundstück gescheht !!auf einem unbefestigten boden total ungeeignet!! auch die gemeindebehörde ist ihrer sorgfalltspficht scheinbar mangelhaft nachgekommen !!garagenbetriebe kennen sich mit vorschriften bestens aus !! vermutlich liegen die tatsachen tiefer, zb. familiär, befreundet, in den gleichen vereinen ect. !!eine gewisse befangenheit könnte zutreffen bei diesem zögerlichen handeln !! der ball wird hien und hergeschoben !!

  • Ketut am 11.01.2018 03:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und was sagt mir dass ..

    das im Amt für Umweltschutz auch nur Bleistift Spitzer sitzen.

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen