Protest gegen Sparpaket

10. Dezember 2012 12:27; Akt: 27.03.2014 16:57 Print

Luzerner Schüler streiken

In Luzern gingen am Montagmorgen hunderte Schüler nicht zur Schule. Stattdessen protestierten sie auf den Gassen gegen geplante Sparmassnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Bildung kostet, Dummheit ist gratis», erklärten in Luzern rund 1500 Demonstrierende auf einem Transparent, und forderten «Lasst uns unsere Zukunft» oder «Reiche Eltern für alle». Sie empfingen Politiker vor dem Luzerner Kantonsratsgebäude mit Pfiffen und Buhrufen. Statt zu sparen, sollten die Steuern für die Reichen erhöht werden, erklärte ein Redner.

Bei den Organisatoren des Schülerinnen- und Schülerstreiks ist man zufrieden. «Wir hatten schon 1000 Anmeldungen auf Facebook. Dass dann aber sogar mehr als Tausend kamen, hat uns extrem gefreut», sagt OK-Mitglied Valentin Schroeteler. Gemäss Schroeteler würden nach Annahme des Sparpakets krasse Einsparungen im Bildungsbereich gemacht. «Das fängt bei der Streichung des Tastaturschreibens an und hört bei der Schliessung eines kompletten Schulhauses auf», so Schroeteler.

Kanton budgetiert Defizit

Der Kanton Luzern muss sparen, da er für das kommende Jahr mit einem Defizit von von 10,4 Millionen Franken rechnet. Geplant ist, dass im Jahr 2013 57,7 Millionen Franken, 2014 111,8 Millionen Franken eingespart werden. Gespart wird vor allem beim Personal, im Gesundheitswesen und in der Bildung. Im November demonstrierten bereits die Kantonsangestellten gegen die Pläne der Regierung.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(Leserreporter-Video)

(bat/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Perta Müller am 10.12.2012 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Schüler müssen leiden 

    Es geht auch um uns Schüler, schliesslich müssen wir für die noch höheren Preise zahlen, und das Musegg wird vielleich aufgelöst d.h die meisten Schüler kommen ans Alpenquai und dan haben wie im Schulhaus noch weniger Platz.

  • Perta Müller am 10.12.2012 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Aktion 

    Das war einfach genail. Ich hoffe das Schuleschwänzen hat etwas gebracht..!

  • A.Riedacher am 10.12.2012 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Gelungener Streik

    Die Kantonsräte sollten diese Aktion, welche ausschliesslich von Schülern organisiert wurde, ernst nehmen.

  • Dragan am 10.12.2012 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Was wollen die da noch sparen ? Anstatt zu sparen sollten Sie lieber weniger Baustellen machen! Ständig Erneuerung von Strassen und was weiss ich. Wenn es um Bildung geht wird gespart? Kein Wunder das viele Unternehmer sich Leute aus Ausland holen dort werden Leute wenigstens gebildet !

  • Sina & Corinne am 10.12.2012 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial :D

    War einfach genial :D

FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren