Zentralschweiz

16. November 2017 16:43; Akt: 16.11.2017 18:14 Print

Skigebiete rüsten für 75 Millionen Franken auf

von Simon Wespi - Die neue Wintersaison steht vor der Tür. Viele Skigebiete öffnen bereits am Wochenende. Es gibt neue Lifte und Bahnen, dazu viele neue Attraktionen.

Bildstrecke im Grossformat »
Die neue Wintersaison hat in der Zentralschweiz einiges zu bieten. Im Gebiet Engelberg-Titlis sind Teile der Pisten bereits geöffnet. Am Samstag öffnet der Gletscher, eine Woche später kann man dann auch im Gebiet Jochpass fahren und die Talabfahrt ist offen. Am kommenden Wochenende startet der Betrieb in Engelberg-Brunni. Die Schlittelwege und das Kinderland öffnen, die Skilifte bleiben noch geschlossen. Der Skibetrieb auf dem Gemsstock hat bereits begonnen. Nächste Woche folgt der Start in Sedrun. Auf dem Nätschen geht es kurz vor Weihnachten los. (Skiarena Andermatt-Sedrun) Im Sörenberg ist offiziell am 16. Dezember Wintersaisoneröffnung. Bereits an diesem Wochenende startet jedoch ein Teilbetrieb. Die Bergbahnen im Winterparadies Klewenalp Stockhütte nehmen am 2. Dezember, falls genug Schnee vorhanden ist, ihren Betrieb auf. (Bergbahnen Beckenried Emmetten) Offiziell startet die Wintersaison auf dem Sattel-Hochstuckli am 2. Dezember. Möglicherweise sind die Pisten am Wochenende zuvor schon bereit. Auf dem Stoos startet die Wintersaison an diesem Wochenende. Zwei Skilifte nehmen den Betrieb auf. Die neue Stoosbahn ist neu die steilste Standseilbahn der Welt. Sie führt direkt ins Bergdorf und macht dies für Familien und Kinder attraktiv. Sie fährt ab 17. Dezember. In der Mythenregion startet am Samstag der Wochenendbetrieb. Es werden vier Lifte geöffnet. Der Wintersaison-Start auf der Rigi ist bei genügend Schnee am 3. Dezember. Am Samstag beginnt der Wochenendbetrieb auf der Mörlialp. Am Wochenende startet der Wochenendbetrieb auf der Melchseefrutt. Ab dem 16. Dezember sind die Pisten dann täglich geöffnet. An diesem Wochenende startet der Teilbetrieb in Meiringen Hasliberg. Am 16. Dezember startet der durchgehende Wintersaison-Betrieb. Der Marbachegg Winterbetrieb startet am 23. Dezember. Bei Schnee startet der Wochenendbetrieb schon früher.

In der Bildstrecke oben erfahren Sie, wann die 13 Skigebiete der Organisation Schneepass Zentralschweiz öffnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zentralschweiz ist ein Wintersport-Paradies: Es warten über 500 Kilometer Pisten, auf welche man mit der Keycard Schneepass Zentralschweiz (1'130 Fr. / Jugendliche 16-16 Jahre 790 Fr.) in 13 angeschlossenen Skigebieten die ganze Saison Zutritt hat. Am Donnerstag informierten Vertreter von Schneepass Zentralschweiz darüber, wo in diesem Winter Neuigkeiten auf die Sportler warten.

Zahlreiche Skigebiete in unserer Region haben in neue Infrastruktur und Angebote investiert. Insgesamt investierten sie 75 Millionen Franken. Das Angebot für Winterfreunde in den Zentralschweizer Destinationen ist «abwechslungsreich und innovativ», heisst es in einer Mitteilung vom Schneepass Zentralschweiz.

Steilste Standseilbahn und neue Beschneiung

Die kommende Wintersaison wird etwa für den Stoos eine ganz Besondere – ein Jahrhundertprojekt steht kurz vor dem Abschluss: Die Stoosbahn, die steilste Standseilbahn der Welt, nimmt am 17. Dezember ihren Betrieb auf. «Die Bahn führt neu direkt ins Bergdorf. Vor allem für Familien und Kinder wird der Stoos damit viel attraktiver, da mühseliges Traversieren komplett wegfällt», sagt Ivan Steiner, Leiter Marketing der Stoosbahnen AG. In den Gebieten Nätschen, Rothorn, Mörlialp und Trübsee wurde zudem in die Beschneiung investiert.

Engelberg Titlis und Brunni

Die Brunni-Bahnen in Engelberg feiern 75 Jahre Klostermatte mit Jubiläumsrabatten auf den Saisonabonnementen. Zudem ist das Nachtskifahren für allen Besitzer einer Saisonkarte neu kostenlos. Und: «Das Panorama-Restaurant Titlis eröffnet am 18. November im neuen Look», sagt Peter Reinle, Leiter Marketing bei Engelberg-Titlis. Dekorative Elemente sowie das Zusammenspiel von Holz und Stein schafften eine heimelige Atmosphäre. Ab dieser Wintersaison wird am Jochpass die neuste Technologie von Schneeerzeugern eingesetzt.

Skiarena Andermatt-Sedrun

Ab diesem Winter können Gäste auf einer neuen 8er-Gondelbahn sowie zwei neue 6er-Sesselbahnen benutzen. Die neuen Sesselbahnen erschliessen das neue Gebiet Schneehüenerstock und bieten dadurch neue Pisten. Neu in dieser Saison ist das Preismodel. «Wir haben ein dynamisches Preismodel. Dies ist von Tag, Saison und Wetter abhängig», sagt Stefan Kern, Leiter Kommunikation von Andermatt Swissalps. Eine Tageskarte kann schon zu einem Preis ab 37 Franken bezogen werden.

Neue 4-er Sesselbahn auf dem Rothorn

Am Rothorn wird in Qualität und Komfort investiert. Dieses Jahr wird die alte Sesselbahn von 1973 durch eine moderne 4-er Sesselbahn ersetzt. Zugleich wird der Skilift Eisee abgebaut und nach Schönenboden-Oberhabchegg verlegt. Zudem erhält das Skigebiet Rothorn eine Beschneiungsanlage bis ins Tal.

Wintergrill auf der Rigi

Auf der Rigi können Grillliebhaber auch im Winter ihre Speisen auf das offene Feuer legen. Zwei gedeckte und vom Schnee befreite Feuerstellen auf Rigi Scheidegg und auf der Alp Chäserenholz ermöglichen auch im Winter einen aussichtsreichen Grillplausch auf der Königin der Berge. Auch Schneeschuhbegeisterte kommen auf ihre Kosten. «Sie stapfen von Restaurant zu Restaurant und geniessen jeweils einen Gang. Eine Kombination von Bewegung und Kulinarik», sagt Sandrina Glaser Mediensprecherin der Rigi.

In der Bildstrecke oben erfahren Sie, wann die 13 Skigebiete der Organisation Schneepass Zentralschweiz öffnen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Russi am 16.11.2017 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    BE halb so teuer

    Aber Fr. 1130.- ist trotzdem viel zu teuer. Wer kann sich das leisten. Ich habe jetzt die BE Oberlandkarte für Fr. 666.- gekauft. Das ist ja gerade ein Schnäppchen gegenüber I- Karte.

    einklappen einklappen
  • Hüpferl am 16.11.2017 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schneelandschaft

    Niemand weiss ob vor Weihnachten die wunderschöne Schneepracht wieder dahin schmelzt und statt Ski wieder Wanderschuhe angesagt sind.

    einklappen einklappen
  • King Kong am 16.11.2017 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    No way

    Für diesen Preis kann man mehr als 22 Tageskarten a CHF 50 kaufen und muss nicht nur in der Innerschweiz skifahren. Ich würde mich wundern, wenn dieser Skipass so eine Zukunft hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Miggeli am 19.11.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gegen die Natur

    Neuste Technologie von Schneeerzeugern, dass ich nicht lache, ohne uns, das tun wir uns nicht an!

  • Glatter Balti am 19.11.2017 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Energiestrategie 2050 im Skigebiet!

    Wann wird diesem unsäglichen Wettrüsten endlich ein gesetzlichen Aufrüstungsstopp verhängt! Wir haben klar mit der Energiestrategie 2050 ein einsparen von Energie angenommen! Wie kann es sein dass die Ganze Nacht im empfindlichsten Alpenraum mit diesen Dieselstinkern absolut sinnlos CO2 ausgestossen wird, nur um etwas Schnee zu verteilen, ja sie bezahlen nicht mal Steuern für den Diesel! Dasselbe mit den Strohmfressenden Beschneiungsanlagen, diese gehören grundsätzlich Verboten, mit ihrem horrenden Wasser und Strohm Verschwendung sind sie absolut nicht mehr zeitgemäss! Naturverschandelung pur!

  • Remo Kaiser am 17.11.2017 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ökoschikanen beim Auto

    Und hier werden munter Schneekanonen eingesetzt. Was für eine Energieverschwendung! So lange hierfür Energie genutzt werden kann habe ich null Bedürfnis selber mich einzuschränken!

    • Seppätoni am 19.11.2017 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      Durchdacht

      Sehr gutes Argument? Die meisten Skigebiete verwenden wenigstens weissen Strom (Wasser). Das hilft vielen lokalen E- Werken ihren sonst am internationalen starkt subventionierten Strom zu verkaufen. Übrigens generieren die Bergbahnen im Umfeld nochmals ca. Den gleichen Umsatz. Arbeitsplätze! Gewerbe!

    einklappen einklappen
  • Trauriger Steinbock am 17.11.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    ERLEBNISPARK DISNEY-BERG

    Die Natur und die Alp dankt wirklich überschwänglich für all die Disney-Länder die selbst auf unseren Alpen überall gebaut werden. DAS ist der wahre Ausverkauf des Landes, und nicht ein paar schutzbedürftige, am Leben bedrohte flüchtende Mensche. Aber dafür bringt der Ausverkauf des Berges und der Alpen halt ein bisschen Geld für einige. Dafür verkauft man hierzulande doch nur allzugerne seine Seele.

  • Zu teuer am 17.11.2017 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Billig ist anders

    Weshalb so Teuer, Meiringen 699, Saas Fee 650 Marbachegg LU ein Lieft und eine Gondel für 580 CHF. Wer nicht wagt nicht wewinnt oder wie. Noch ein zei schwache Winter und die kommen vom hohen Ross runter. ende Saison Jammer ja dass kennen wir. Weshalb solche masiven unterschiede?

    • Saas-Fee am 19.11.2017 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zu teuer

      Saas-Fee haben wir für 233 gekauft.

    einklappen einklappen
FCL.TV
Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen