Vernissage

08. Juli 2009 23:18; Akt: 08.07.2009 23:18 Print

«Aktion für ein kluges Zürich» stellt Plakate aus

von Marco Lüssi - Mit Fragen auf Klebern und Plakaten regt die «Aktion für ein kluges Zürich» zum Nachdenken an. Jetzt gibts zur Aktion eine Ausstellung – und der Urheber outet sich.

storybild

Der Zürcher Werber und Autor Thomas Meyer. (Nicolas Y. Aebi)

Fehler gesehen?

Erst auf Tausenden von Klebern, dann auch auf Plakaten und Werbe-E-Boards erregte die «Aktion für ein kluges Zürich» in den letzten zwei Jahren immer wieder Aufmerksamkeit – mit Fragen, die den Passanten direkt ansprechen: «Lieben Sie Ihren Partner so, wie er ist, oder so, wie er sein könnte?», hiess es beispielsweise. Bis am 20. August ist der Aktion nun eine Ausstellung in der Galerie Mad an der Zweierstrasse 22 gewidmet, am Donnerstag um 19 Uhr ist die Vernissage.

Der Initiant der Kampagne hielt sich bislang anonym im Hintergrund. Doch gegenüber 20 Minuten hat er sich nun geoutet: Es handelt sich um den Zürcher Werber und Autor Thomas Meyer (35). «Ich will die Zürcher mit meinen Fragen dazu bewegen, mehr über sich nachzudenken, und Zürich so klüger machen», sagt er. Um nicht vom Inhalt der Aktion abzulenken, habe er seine Iden­tität bisher geheimgehalten. Die Ausstellung, bei der er erstmals Aufkleber mit seinen Fragen als Kunstwerke verkauft, sei für ihn aber der Anlass, mit seinem Namen zur Aktion zu stehen. Und sie geht weiter: Ab dem 20. Juli werden die E-Boards in Zürichs Bahnhöfen neue Fragen zeigen. «Wie geht es Ihnen wirklich?», wird man dann etwa lesen, und: «Was war ihre letzte wirklich mutige Tat?»