Automaten-Ärger

18. Dezember 2012 07:26; Akt: 18.12.2012 09:08 Print

«An Automaten werden Infos aufgehängt»

von Maja Sommerhalder - Am Ticketautomat verstehen viele Kunden seit dem Fahrplanwechsel nur Bahnhof. Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ergreift Massnahmen.

storybild

Die Bedienung der ZVV-Automaten hat ihre Tücken und kann ganz schön kompliziert sein. (Bild: 20 Minuten/lüs)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Frau Henes*, seit rund einer Woche sind die neuen Z-Pass-Tarife in Kraft. Gab es seither viele Reklamationen?
Bei unserem Kundencenter sind 69 Rückmeldungen zum Thema Anschlusstickets eingegangen. Dabei handelt es sich nur bei vier Rückmeldungen um Reklamationen – der Rest sind Fragen zu den neuen Tarifen.

Viele 20-Minuten-Leser finden, das Billettlösen sei komplizierter geworden. Sollte die Software der Automaten nicht angepasst werden?
Über 90 Prozent der Tickets lassen sich mit einem oder zwei Klicks erwerben. Sämtliche Schritte wurden von Experten getestet. Die jetzt auftauchenden Unklarheiten betreffen vor allem Tickets, die es bisher nicht gab. Hier braucht es eine Angewöhnungsphase, bis die Kunden mit dem neuen System vertraut sind.

Beispielsweise beim Lösen eines Anschlusstickets zahlt man schnell zu viel. Sollte man hier nicht klarer informieren?
Wir informieren auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen über die Neuerungen, beispielsweise in Broschüren, über das Internet oder via Medien. Zudem werden in Kürze Informationen über den Kauf von Anschlusstickets an den Ticketautomaten der SBB aufgehängt, da diese einen festen Platz für spezielle Kundeninformationen haben. Dieser Platz ist an den ZVV-Automaten leider nicht vorhanden.

*Beatrice Henes ist Sprecherin des Zürcher Verkehrsverbunds ZVV.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das neue Automatensystem ist in der Praxis sehr undurchsichtig und dadurch ineffizient. Es braucht heute viel länger ein Billett zu lösen, länger noch als man früher brauchte um Touristen zu erklären welche Tasten sie tippen mussten. Hinzu kommen viele technische Unzulänglichkeiten: oft muss man neben die dargestellten Tasten hauen um sie auszulösen und bei Kälte ist das Touchdisplay sehr schlecht zu bedienen. Auch die Buschauffeure im Umland sind spürbar betroffen: es dauert ihnen viel länger ein Billett zu lösen, wodurch es oft zu Verspätungen und verpassten Anschlüssen kommt. – Silver Surfer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz am 21.12.2012 23:54 Report Diesen Beitrag melden

    Höheres Wissen

    1 bis 2 Klicks bei über 90% Prozent? Selten so gelacht! Aber vielleicht ist dies die neue Mathematik die wir Kunden noch nicht begriffen haben.

  • Urs Bühler am 21.12.2012 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Klick-Dummy

    Es wäre wünschenswert, die SBB würde einen Klick-Dummy auf der Homepage zur Verfügung stellen wo man nach Lust und Laune das System testen und kennenlernen kann. Los Leute von Namics, entwickelt das!

  • Walter Fischer am 21.12.2012 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kontrollen mehr

    Gerüchteweise habe ich gehört, dass wegen dem ganzen Tohowabohu vorderhand auf Kontrollen in den Fahrzeugen verzichtet wird, um die Passagiere nicht um die wohlverdiente Weihnachts- Stimmung zu bringen.

  • Steff am See am 21.12.2012 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Automaten ohne Können

    Dort werden dann auch Informationen angeboten welche darüber aufklären dass man nicht auf Eisenbahnwagen steigen soll um irgend eine doofe Filmszene nachzumachen.Anstatt kurz vor Jahresende neue Automaten einzuführen und ganze Völkerstämme verunsichern könnte man sich auch einmal den wichtigen Dingen annehmen und ein bisschen Prävention betreiben.Zum Beispiel wo stehe ich bei der Türe genau damit der Zug nicht abfährt oder welche Lautsprecherdurchsagen sind tatsächlich hilfreich.

  • Zugezogner am 21.12.2012 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Winti-Dietlikon

    Wenn man in Winti ankommt und (weil die DB es nicht schaft kleine Orte in der Schweiz als Fahrziel anzubieten) nachöst für die S-Bahn bekam man schon immer lauter Umwege angeboten. Die Masche ist nicht neu. Genau wie der Mehrfachnachtzuschlag in verschieden Verkehrsverbünden auch nur erfunden wurde um abzuzocken. Es gibt einfachere Modelle bei der auch die SBB sparen könnte statt sich tot zu verwalten.

    • Fritz am 21.12.2012 23:59 Report Diesen Beitrag melden

      Sparen oder Geld verdienen?

      @Zugezogener... Sie verstehen das nicht. Es geht der SBB nicht ums sparen, sondern ums Geld verdienen.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren