Schild an VBZ-Haltestelle

17. November 2017 05:51; Akt: 17.11.2017 11:28 Print

«Bänkli frei halten, schlafe hier. Ein Obdachloser»

An Zürcher Tramhaltestellen bitten angeblich Obdachlose mittels Kartonschildern, die Wartebänke in der Nacht als Schlafplatz frei zu lassen. Dahinter steckt eine Guerilla-Aktion.

Zur Guerilla-Aktion gehören nicht nur Kartonschilder an Tramhaltestellen, sondern auch das hier... (Video: Sozialwerke Pfarrer Sieber).
Zum Thema
Fehler gesehen?

An der VBZ-Haltestelle Hardplatz im Zürcher Kreis 4 hat eine Leser-Reporterin am Donnerstagmorgen mitten auf der Wartebank ein Schild mit der Aufschrift «Bitte ab 23 Uhr frei halten, ich schlafe hier! Yves, obdachlos» gesehen. Auch auf Jodel, einer Plattform für anonyme Kommentare und Fotos, kursiert ein Bild eines ähnlichen Schildes bei der VBZ-Haltestelle Rigiblick im Kreis 6.

Umfrage
Wie gefällt Ihnen die Idee der Schilder von Obdachlosen?

«Am Anfang fand ich es etwas komisch. Als ich dann noch das Bild eines ähnlichen Schildes auf Jodel sah, dachte ich mir, dass die Schilder kaum von Obdachlosen sind. Das wäre ja ein Riesenzufall», so die Leser-Reporterin. Sollten diese Schilder aber tatsächlich von Obdachlosen stammen, fände sie es eine «herzige» Aktion: «Auch wenn es vermutlich bequemere Orte gibt, um bei dieser Kälte zu übernachten.»

VBZ geht «mit Feingefühl» vor

Bei den Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) weiss man nichts von den Schildern: «Eigentlich sind die Bänke auch nicht als Übernachtungsgelegenheit für Obdachlose gedacht, sondern vor allem für Fahrgäste, die aus gesundheitlichen Gründen auf Sitzplätze angewiesen sind.» Es gebe in der Stadt Zürich genug Personen und Stellen, die sich um Obdachlose kümmerten. Tobler: «Sollte aber ein Obdachloser auf der Bank schlafen, gehen wir natürlich mit dem entsprechenden Feingefühl vor.»

«Bänkli bitte freilassen – ein Obdachloser»

Hinter der Guerilla-Aktion stecken die Sozialwerke Pfarrer Sieber, wie Sprecher Walter von Arburg bestätigt: «Mit den Kartonschildern möchten wir die Zürcher daran erinnern und dafür sensibilisieren, dass es auch in unserer Stadt Obdachlose hat.» Sie seien einfach nicht so sichtbar, wie in anderen Grossstädten. Das liegt nicht zuletzt an Einrichtungen wie dem Pfuusbus von Pfarrer Sieber, der seit dieser Woche wieder beim Albisgütli steht. Von Arburg betont, dass die Kartonschilder in den nächsten Tagen wieder eingesammelt werden.


Vor einem Jahr stellten die Sozialwerke Pfarrer Sieber den neuen Pfuusbus vor. (Video: wed)

(tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jonny am 17.11.2017 09:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schämen

    Himmelt-Traurig Ins Ausland ( EU ) werden Millionen verschenkt, aber wir sind nicht in der Lage unsere Obdachlosen von der Strasse zu bringen. Das stimmt mich extrem traurig.

  • Remolino am 17.11.2017 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Engstirnige Leserschaft

    Leute, die in der Abstimmung angeben, dass solche Schilder eine Frechheit sind, um am selben Abend satt gegessen in ihr warmes Bett zu kriechen, sollten sich schämen.. Schade, dass man armen Menschen nichtmal mehr ihren Schlafplatz gönnt, während es selber einem bestens geht. Und jetzt mal ehrlich, ab 23.00Uhr setzten sich Passanten in dieser Kälte doch nicht mehr gross auf Bänke. Ich finds eine herzige und gleichzeitig traurige Geste. Wünsche dem Yves alles Gute!

  • fränkieboy am 17.11.2017 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Ziel erreicht

    wer und was auch immer dahinter steckt, Ziel erreicht. Presse berichtet...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lislot am 17.11.2017 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Eins gefunden

    Am Hardplatz unter der Tramstation gab es auch so eins.

  • Soz. Arbeiter am 17.11.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Meiner Meinung nach

    Wer in CH (vorallem in Zürich) Obdachlos ist, will das so. Es gibt unzählige Anlaufstellen und Möglichkeiten, wo man die Nacht vebringen kann. Ich und meine Frau arbeiten beide auf diesem Sektro. Daher hält sich mein Mitleid inGrenzen...

  • Martial2 am 17.11.2017 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das stört niemand, oder?

    Mit oder ohne Obdachlose, sehr lustig und originell, finde ich diese Idee...

  • Realist am 17.11.2017 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bereits ähnluches mit 17 durchgemacht

    Da Unsere Notschlaafstellen in Zürich eh alle überfüllt sind & sich nicht jeder ein Hotel leisten kann gehe ich davon aus das es sich um echte Schilder handelt!

  • Phonseli am 17.11.2017 10:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade ...

    Traurig, dass es das in der Schweiz gibt. Ob die Schilder echt sind ist irrelevant, sie rütteln zum nachdenken an und das ist gut so!