30% weniger Gäste

06. Februar 2018 12:50; Akt: 06.02.2018 12:56 Print

«Der Schiffszuschlag ist ein Erfolg»

Obwohl 2017 ein Drittel weniger Passagiere auf dem Zürichsee waren, sei der Schiffsfünfliber laut ZVV ein Erfolg. Grund: Mehreinnahmen von 2,4 Millionen Franken.

storybild

Die Einführung des Schiffsfünflibers Ende 2016 hat der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft einen schlechten Sommer 2017 beschert. Im Juli und August betrug der Passagierrückgang fast 35 Prozent im Vergleich zum Fünfjahresschnitt. (Bild: Keystone/Walter Bieri)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der Schiffsfünfliber ist ein extrem emotionales Thema», sagte die Zürcher Regierungsrätin Carmen Walker-Späh (FDP) am Dienstagmorgen zu den Medien. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde ein Jahr nach der Einführung des Schiffszuschlags ein erstes Fazit gezogen. Es sei viel gesprochen, berichtet und Vorwürfe geäussert worden, so die Volkswirtschaftsdirektorin. «Es ist schön, dass wir heute mal über Fakten sprechen.» Diese würden nämlich zeigen, dass die Prognose des ZVV gar nicht so schlecht gewesen sei.

Umfrage
Nutzen Sie die Schifffahrt auf dem Zürichsee?

«So haben wir mit weniger Gästen gerechnet, aber weniger Gäste heisst nicht weniger Geld.» Und das Ziel des Fünflibers sei es gewesen, mehr Geld zu generieren, um an einem jährlichen Defizit von rund 12 Millionen Franken beim Seegeschäft zu arbeiten – und das habe man annähernd erreicht.

2,4 Millionen mehr Einnahmen – 30 Prozent weniger Gäste

Das bestätigt auch Franz Kagerbauer, Direktor des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) : «Wir haben durch den Schiffszuschlag im vergangenen Jahr 2,4 Millionen Mehreinnahmen generiert.» Er bewertet die Einführung des Schiffsfünflibers als Erfolg. Der Kostendeckungsgrad sei von 37 auf 50 Prozent erhöht worden. «Vorher deckte ein Gast mit seinen Ausgaben nur rund ein Drittel seiner Kosten», so Kagerbauer.

Bei der Anzahl Fahrgäste zeigt sich aber ein weniger positives Bild: 30 Prozent weniger Personen haben den Schiffsbetrieb auf dem Zürichsee genutzt. «Die öffentliche Debatte hat sicher auch dazu beigetragen – zeitweise galt es gar als chic, nicht mehr auf den See zu gehen», sagt Kagerbauer. Besonders GA-Abonnenten hätten die Schifffahrt nicht mehr genutzt.

Gastro-Angebot soll nach Entlassungen angepasst werden

In den Monaten Juli, August und September ging die Zahl der Fahrgäste im Vergleich zum Vorjahr gar um bis zu über 40 Prozent zurück. «Im September hatten wir wettermässig aber einen ganz üblen Monat – das wäre auch ohne Zuschlag ein Ausreisser nach unten gewesen», sagt der ZVV-Direktor. Auch bei der Kundenzufriedenheit gingen die Werte 2017 im Vergleich zu den Vorjahren leicht zurück. «Es sind aber immer noch sehr gute Resultate – ich würde sagen ein schlanker Sechser», sagt Kagerbauer.

Sorgen macht aber weiterhin die Gastronomie auf den Schiffen. Zehn Mitarbeiter mussten im Herbst entlassen werden, der Umsatz ging um 15 Prozent zurück. Hier habe man die Auswirkung des Zuschlags unterschätzt. Aus diesem Grund will man das Gastro-Angebot nun anpassen. Dafür stellt der ZVV einen einmaligen Betrag von rund 170'000 Franken bereit. «Auf der Karte werden künftig nur noch die beliebten Speisen angeboten, die restlichen fallen weg», sagt Roman Knecht, Direktor der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG).

Neue Lounge-Möbel für die Schiffe

Zudem werde es teilweise nur noch ein Selbstbedienungsangebot geben, während zusätzliche Lounge-Möbel den Gästen mehr Komfort bieten sollen. Weitere Entlassungen soll es aber gemäss Knecht nicht geben. Im Gegenteil: «Die zehn Angestellten, die entlassen wurden, werden wieder als Saisonarbeiter dazustossen.» Zum Schluss machte er nochmals darauf aufmerksam, dass die Schifffahrt auf dem Zürichsee nach wie vor die preiswerteste in der ganzen Schweiz sei.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anon am 06.02.2018 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Kurzfristige Gewinne und mittelfristig praktisch keine Passagiere = Erfolg? Macht Sinn...

    einklappen einklappen
  • Morukeee am 06.02.2018 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurig!

    am besten noch um 15 fr erhöhen dan braucht es gar keine reisende mehr! bravo super erfolg! ich nenne es diebstahl am eigenen volk! traurig das ein rückgang von 30 prozent als erfolg verbucht wird! auch wens sich so besser rechnet! einfach traurig!

    einklappen einklappen
  • Roger Rabiat am 06.02.2018 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komischerweise

    brauchts das meines Wissens auf keinem anderen See in der Schweiz. Wie auch immer, ich fahre sowieso lieber auf dem Vierwaldstätter- oder dem Brienzersee, der Zürisee ist nichts besonderes und die zugebauten Seeseiten sind potthässlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alpenbartli am 06.02.2018 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das heisst...

    ... jetzt kann man auch das Angebot um 30% reduzieren.

  • Stefan E am 06.02.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mit hohen Preisen Schüler ausschliessen

    Ich glaube nicht, dass es das Ziel des ÖFFENTLICHEN Verkehrs ist, Passagiere mit Preiserhöhungen von einem Verkehrsmittel fern zu halten. Und überraschend ist die prognostizierte Entwicklung auch nicht. Die Schüler haben bereits angekündigt, dass sie nach einer Einführung auf das Schiff verzichten werden. Wie kann man darauf stolz sein?

  • Vreni am 06.02.2018 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    5 Franke

    Gehe im Jahr 1 bis 2 mal. Mehr liegt leider nicht mehr drinn. Ohne den Zuschlag von 5 Franke könnte ich mehr gehen. Lebe von der Rente

  • Langjähriger Schiffspendler am 06.02.2018 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Dann ist es ja gut...

    dass wir, langjährige Schifffahrer und notabene Gastronomiebenützer bei jedem Wetter, jetzt nicht mehr stören. Wie kann man überrascht sein, dass dienEinführung des "Strafzolls" einen so grossen Einfluss auf die Gastronomie hat. Ist ja klar, dass die Gäste, die noch kommen, den Fünfliber halt woanders einsparen indem sie Verpflegung selbst mitnehmen. Die solventen Feierabendpendler die bei jedem Wetter kamen und konsumierten hat man nachhaltig vergrault. Und noch was:Der Zürichsee ist nicht der günstigste See, mein GA ist auf dem Bodensee ohne Zuschlag gültig. Soviel zu den Fakten!

  • RickC137 am 06.02.2018 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    grenzt man so nicht nur die finanziell schwächeren aus ??