5 Verletzte bei Unfall in Zürich

18. November 2017 11:19; Akt: 18.11.2017 15:11 Print

«Einem lief Blut runter, einer konnte kaum atmen»

Beim Bucheggplatz in Zürich hat ein Schweizer am Freitagabend die Kontrolle über sein Auto verloren. Alle fünf Insassen wurden verletzt, der Neulenker wurde festgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Selbstunfall eines Neulenkers in der Stadt Zürich wurden am Freitagabend alle fünf Insassen verletzt. Nach ersten Erkenntnissen der Stadtpolizei hatte der 18-jährige Schweizer Fahrer beim Abbiegen in die Hofwiesenstrasse die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Der weisse BMW kam anschliessend von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Strassenbeleuchtung.

«Ich habe einen Knall gehört und spürte, wie der Boden vibrierte», sagte ein Anwohner zu 20 Minuten. Sofort rannte er zum Fenster und sah den Unfall. «Das Auto war völlig kaputt, ich sah Rauch.» Er rannte raus, um den Insassen zu helfen.

Unten lagen zwei der Insassen am Boden. Ein dritter stand beim Auto. «Einer blutete stark aus dem Mund, sein Kollege hatte etwas an der Rippe und konnte nur schlecht atmen. Wir gaben ihnen Wasser.» Die jungen Männer seien offenbar auf dem Heimweg vom Fussballtraining gewesen.

Polizei prüft «grobe Verletzung der Verkehrsregeln»

Der Unfall muss sich kurz vor 21.15 Uhr ereignet haben, als mehrere Personen die Polizei verständigten. Der Lenker und seine vier Mitfahrer, alles ebenfalls 18-jährige Schweizer, wurden beim Unfall verletzt und mussten mit der Sanität in ein Spital gebracht werden.

Nach der Behandlung im Spital wurde der Lenker festgenommen und zur Befragung in eine Polizeiwache gebracht. «Wir prüfen, ob eine grobe Verletzung der Verkehrsregeln vorliegt», sagte Polizeisprecher Christian Spaltenstein auf Anfrage. Der Führerausweis auf Probe wurde ihm noch vor Ort abgenommen.

Laut dem Anwohner fahren auf der Strecke viele Lenker zu schnell: «Sie nehmen die Kurve mit zu viel Tempo. Es gab auch schon mehrere Unfälle. So einen schlimmen wie jetzt sah ich aber noch nie.»

(mch)