Filippo Leutenegger

08. August 2017 19:13; Akt: 08.08.2017 20:21 Print

«Können nicht bei jedem Wind Schirme schliessen»

von T. Wedermann - Nicht mal eine Woche lang waren die Schirme auf dem Sechseläutenplatz im Einsatz. Der Lieferant steht aber weiter zur Qualität der Schirme.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer hätte gedacht, dass 22 Sonnenschirme ein derart emotionales Thema in der Stadt Zürich werden würden. «Die Idee ist bei den Leuten sehr gut angekommen, aber es gab auch erboste E-Mails wegen den kaputten Sonnenschirmen», sagt Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP). Er selbst spannte am Freitag vor den Medien den ersten Schirm auf – am Mittwoch ist schon wieder Schluss.

«Bereits das erste Wochenende hat gezeigt, dass die Schirme unsere Erwartungen leider nicht erfüllen», so Leutenegger. Er selbst sei mehrmals vor Ort gewesen und habe gesehen, wie die Schirme bereits leichten Winden nicht standhalten konnten.

«Zuversichtlich, dass es 2018 wieder Sonnenschirme gibt»

«Die Stabilität erfüllte nicht unsere Erwartungen – wir können nicht bei jedem Wind die Schirme schliessen und dann wieder öffnen lassen», so Leutenegger. Obwohl der Test nur fünf Tage statt zwei Monate lief, gebe es auch positive Nachrichten: «Viele Leute haben das Angebot sofort genutzt und verweilten unter den Schirmen», so der Stadtrat. Es bestehe klar ein Bedürfnis, das habe auch die Enttäuschung über die kaputten Schirme gezeigt.

«Die Sonnenschirme werden am Mittwoch eingesammelt und werden dem Lieferant zurückgegeben», so Leutenegger. Man habe eine Mängelrüge erhoben und werde den Kauf nun rückabwickeln. «So sollte kein finanzieller Schaden für die Stadt Zürich entstehen», sagt Leutenegger. Zudem werde man mit dem Lieferanten und auch anderen Anbietern einen geeigneteren Sonnenschirm suchen. «Ich bin zuversichtlich, dass wir im Sommer 2018 wieder Sonnenschirme auf dem Sechseläutenplatz haben», so Leutenegger.

Schirme stehen auf der ganzen Welt – ohne Probleme

Den finanziellen Schaden hat nun aber Lieferant Rüdiger Otten, der mit seinem Online-Shop sonne-rundum.ch seit 16 Jahren Sonnenschirme und Strandkörbe in die ganze Schweiz liefert. Er sei bereits vorgewarnt gewesen: «Juristen der Stadt Zürich haben mich am Montag kontaktiert und gemeldet, dass die gelieferten Sonnenschirme minderwertige Ware sei, dass die Böen am Samstag nicht stärker als 50 km/h gewesen seien und sie alle 22 Schirme zurückgeben wollen», so Otten.

Diesen Vorwurf bestreitet er aber. «Diese Schirme stehen an der Nordsee, in der Karibik, in Dubai und sind ein sehr erfolgreiches Produkt – nirgendwo gibt es Probleme und dort gibt es auch windige Tage», sagt Otten. Es sei halt einfach wichtig, dass die Kunden den Schirmen auch Sorge tragen würden. «Wenn starke Böen erwartet werden, wie am Samstag, müssen die Schirme eben geschlossen werden», so der Geschäftsführer.

«Wir können uns keine Staranwälte leisten»

Man habe der Stadt Zürich angeboten, dass man die Schirme auf eigene Kosten reparieren würde und während der Testphase noch Anpassungen bei der Stabilität machen könnte – ohne Reaktion. «Bereits am Dienstagvormittag haben wir die Mängelrüge mit eingeschriebener Post erhalten.» Darin steht ausserdem geschrieben, dass die Schirme durch deutlich geringere Windstärken beschädigt wurden, als die versprochenen 50 km/h. «Aber Herr Leutenegger hat ja selber bei 20 Minuten gesagt, dass es sehr starke Windböen waren», sagt Otten.

Ihm bleibe nichts anderes übrig als die Mängelrüge zu akzeptieren und das Geld zurückzuzahlen. «Wir sind ein kleines KMU, wir können uns keine Staranwälte leisten, um der Stadt Zürich Stirn zu bieten.» Er wolle nun die Schirme an die Zürcher Bevölkerung weiterverkaufen – zu einem deutlich günstigeren Preis. «Die Schirme sind ja in einem Top-Zustand und so hätte der eine oder andere ein Souvenir des Zürcher Schirm-Gate», so Otten.


Stolz präsentierte Stadtrat Filippo Leutenegger am Freitag 4. August die neuen Sonnenschirme. (Video: wed/tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TommyM am 08.08.2017 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bäume?

    Kennt ihr noch diese Qrünen Geräte? Ich glaube sie hiessen Bäume und spendeten unseren Vorfahren Schatten bevor alle Innerstädtischen Plätze prunkvoll zugepflastert wurden... Googelt mal.

    einklappen einklappen
  • Gregorilla am 08.08.2017 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu spät

    Bäume wären schöner und würden mehr nützen!!!!

  • Baummeister am 08.08.2017 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bäume wären toll

    War ja klar, dass es Bäume braucht auf einem solchen Platz... aber dann könnten die Bonzen halt nicht um ihr Feuer reiten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jane Marple am 09.08.2017 19:24 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Bäumen....

    ... hat man diese Probleme nicht. Vielleicht sollten die Damen und Herren Stadtplaner etc. mal denken, bevor sie einen Blödsinn planen....

  • Investor am 09.08.2017 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein wenig überlegen.....

    dann hätte niemand Schirme gekauft. Wie stark werden Winde auf dem Platz ; halten die Schirme? - NEIN. Werden die anwesenden Menschen die Schirme zumachen, wenn starker Wind aufkommt?- NEIN. Sind Mitarbeiter der Stadt rechtzeitig da um Schirme zu schliessen - NEIN. Werden die Schirme pfleglich behandelt; keine Radaubrüder? - NEIN. Könnte es sein, dass sie gestohlen werden? - JA! Fazit: es kann nicht funktionieren; keine Schirme kaufen!

  • rouven.keller am 09.08.2017 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Bäume = keine Kosten für Pflege. Super Und E

    Tja das musste ja langeistig so kommen, man pflastert lieber alle Plätze zu, mit teuren Materialien, reisst alle Bäume raus weil die Pflege kostet und dann versucht man so etwas. Selbst bei uns in Richterswil ist das Tiefbauamt eingefahren und hat alle Bäume entlang der Strasse gefällt. Das schöne Bild der Baumallee ist weg und nun hat man beim spazieren bei Sonne gar keinen Schatten mehr. Dafür muss der Kanton und der Ort nun auch keine finanziellen Mittel mehr für die Baumpflege budgetieren. Gleiches ist auf den Spielplätzen zu sehen! Tolle Entwicklung, weiter so

  • Andi A. am 09.08.2017 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Aufgebauscht

    Was für ein wichtiges Thema! Und wisst ihr was, bei mir zu Hause ist auch ein Sonnenschirm umgefallen und ein Blumentopf gleich mit! Ich brauche ein Care Team und psychologische Betreuung. Jetzt weis man doch einfach dass es andere Schirme braucht und gut ist es!

  • Stefan Lang am 09.08.2017 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das war ja klar

    Das war ja klar das die kaputt gehen. Gibt keine Sonnenschirme die solche Windgeschwindigkeiten aushalten.