Zürcher Wienachtsdorf

28. Dezember 2015 23:51; Akt: 28.12.2015 23:51 Print

«Man kann nie genug Glühwein anbieten»

Das Wienachtsdorf auf dem Zürcher Sechseläutenplatz wird abgebaut. Mitorganisatorin Vania Kukleta weiss schon jetzt, was 2016 noch besser wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frau Kukleta, das Wienachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz stand dieses Jahr zum ersten Mal. Ihre Bilanz?
Ich bin äusserst zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kann zwar noch keine genaue Zahl nennen, aber wir hatten mit Sicherheit mehr Besucher als erwartet. Dafür verantwortlich war wohl nicht zuletzt das trockene und relativ warme Wetter.

Haben sie viel Feedback bekommen?
Ja, das habe ich. Sogar beim Abbau sind noch Leute vorbeigekommen und haben sich bedankt. Das sind sehr schöne Momente. Besonders oft haben sich die Besucher über die Liebe zum Detail gefreut. Wir haben zu hören bekommen, dass Zürich nun endlich den Weihnachtsmarkt hat, den es verdient. Jemand hat mir gesagt, er habe sich gefühlt, als tauche er in eine andere Welt ein. Das ist genau, was wir erreichen wollten.

Gab es Attraktionen, die besonders gut ankamen?
Da gab es einiges. Ein Stand, der afrikanische Saucen und Gewürze zum Verschenken anbot, war beispielsweise sehr beliebt. Auch Burger und Kaiserschmarren sind immer ein Highlight – und natürlich das Eisfeld.

Gibt es Dinge, die Sie im Hinblick auf das nächste Jahr anpassen wollen?
Wir haben gelernt, dass sich Menschenströme nicht immer so bewegen, wie man es plant. Daher werden wir einige Hütten anders platzieren. Wir bekamen auch manchmal das Feedback, dass unser Angebot etwas foodlastig war. Daran arbeiten wir nächstes Jahr ebenfalls. Und wir haben festgestellt, dass man nie genug Glühwein anbieten kann.

Zurzeit läuft der Abbau der Stände. Was geschieht damit bis nächstes Jahr?
Die grosse Hütte und die Rondelle gehen zurück nach Wil SG und können dort das ganze Jahr über von unserem Holzbauer, dem sie gehören, gemietet werden. Die kleineren Hütten, die wir für die Bars eingesetzt haben, gehören jetzt uns und werden wohl im Verlauf des Jahres auf verschiedene Weise verwendet. Die roten Hütten gehen ebenfalls zurück zum Hersteller, der sie für uns gebaut hat, und können das ganze Jahr über gemietet werden, bis wir sie im November wieder aufstellen.

Wie war das Erlebnis für Sie persönlich?
Es war eine anstrengende, aber auch sehr schöne Zeit. Jetzt brauchen ich und alle, die im Wienachtsdorf mitgeholfen haben, erst einmal Ruhe. Ich freue mich aber schon wieder auf nächstes Jahr!

(zed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stefan Mader am 29.12.2015 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herzlichen Dank, war toll...

    Ja, war eine tolle Stimmung... besonders gefiel mir das Fondue-Chalet... auch der Weg vom Bahnhof durchs Niederdörfli zum Bellevue war ein Genuss. Herzlichen Dank.

  • Weingeniesser am 29.12.2015 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glühwein aus Tetrapak

    Glühwein für 6.- pro 2 Deziliter... und das Ganze aus dem Tetrapak. Schade...

    einklappen einklappen
  • andreas.h am 29.12.2015 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    Nun...für mich war alles viel zu eng...alle Foodstände und Bars waren in der Mitte, die warmen Getränke Wässerig und das Essen viel zu teuer. ..hatte zwei Burger für 27 fr. und waren denn Preis nicht wert.....nächstes mal lieber Restaurant.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • webbly am 30.12.2015 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    sicher

    Das liegt bestimmt am starken Franken das der Glühwein so teuer war.

  • Karl Toffel am 29.12.2015 22:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Foodfestival am Bellevueplatz

    ImHB Zurich war ein echter Weihnachtsmarkt wo man auch Geschenke Kaufen konnte. Der Markt am Bellevue sah aus distanz gut aus entpuppte sich jedoch nur als Foodfestival. Ueberteuerte Preise und nights als Food ueber Food und Gluehwein als Massenprodukt aus dem Plastikcontainer aus Cash und Carry. Unter einem Weihnachtsmarkt verstehe ich was anderes.

  • Natur aus ein fröhlicher Mensch am 29.12.2015 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Unbekannte Person

    Würden sie auch gerne von Natur aus ein fröhlicher Mensch sein? Warum kann man sich mit euch keine Anständige Unterhaltung führen zu dem unten? Wer hat für mich ein gutes Rezept oder wo kann ich einen sehr guten Hausgemachten Glühwein kaufen, für mein Glühwein-Apéro? Der Preis muss schon stimmen auch für die Qualität. Ich will meine Kunden nicht enttäuschen, darum zähle ich auf eure Hilfe. Ich bedanke mich schon im Voraus, das ihr mir hilft, sehr nett von euch. Ich habe es vergessen zu Schreiben. Ich bin Schweizer und lebe in der Schweiz, daher unterstütze ich nur die Schweizer Wirtschaft

    • Natur aus ein fröhlicher Mensch am 29.12.2015 22:05 Report Diesen Beitrag melden

      Unbekannte Person

      Reagieren sie auch so negativ ohne Internet wenn sie jemand fragt, wo man ein Hausgemachte Glühwein Rezept bekommt oder wo man einen sehr guten Glühwein kaufen kann?

    einklappen einklappen
  • segeln13 am 29.12.2015 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weihnachtsmarkt

    Schöner Weihnachtsmarkt, aber das Essen und die Getränke sind viel zu teuer - Alternative Weihnachtsmarkt Konstanz.

  • Michelle am 29.12.2015 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glögg / Gløgg / Glögi bevorzugen

    Die skandinavische Variante des Glühweins schmeckt mir viel besser da weniger süss. Mit Rosinen, Mandeln oder auch ohne, nur Wein, Kardamom, Zimt etc. ist sehr fein. (Rezepte findet man im Internet)