Nichtraucher-Block in Zürich

18. Oktober 2017 05:50; Akt: 18.10.2017 05:50 Print

«Nun rauchen Bewohner einfach vor dem Haus»

Im ersten Zürcher Nichtraucher-Block wohnen auch ein paar Raucher. Ihre Zigaretten gönnen sie sich zum Teil vor dem Hauseingang. Das kommt nicht bei allen Nachbarn gut an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viel Beton, viel Holz und grosse Fenster – von aussen sieht das Mehrfamilienhaus im Eyhof der Baugenossenschaft Schönheim in Zürich-Albisrieden so aus wie viele andere Neubauten. Wäre da nicht ein grosser Unterschied: In den 40 Wohnungen gilt ein Rauchverbot; Balkon, Treppenhaus und Tiefgarage inklusive. Die Bewohner haben im Mietvertrag eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben.

Umfrage
Würden Sie in einen Nichtraucher-Block ziehen?

Sechs Monate sind seit dem Bezug vergangen – und die Mieter scheinen sich daran zu halten. «Ich habe noch nie jemanden auf dem Balkon rauchen sehen», sagt eine Bewohnerin zu 20 Minuten. «Dafür genehmigen sich die Raucher ihre Zigarette nun einfach vor dem Hauseingang – ist das der Sinn der Sache? Ich weiss nicht.» Ein anderer Bewohner präzisiert, dass nur vor einem der drei Hauseingänge regelmässig geraucht werde.

«Das ist ja nicht so schlimm», findet eine weitere Bewohnerin. «Wir rauchen selber nicht, aber unsere Gäste manchmal – sie gehen dafür auf die Quartierstrasse raus.» Jemand hat draussen sogar extra einen Aschenbecher montiert, und zwar möglichst weit weg vom Haus. «Damit beugt er allfälligen Zigarettenstummeln am Boden vor – das ist doch super», sagt die Frau.

«Da gab es offenbar Rückfälle»

Mit dieser Aschenbecher-Eigeninitiative kann Roland Verardo, Präsident der Baugenossenschaft Schönheim, leben: «Da lassen wir den Bewohnern viel Autonomie.» Sie hätten schon gemerkt, dass nicht alle Bewohner, die im Nichtraucher-Haus wohnen, rauchfrei leben würden, obwohl diese die Vereinbarung unterschrieben haben. «Da gab es offenbar den einen oder anderen Rückfall», sagt Verardo mit einem Schmunzeln.

Man sei mit der Situation, wonach einzelne Bewohner oder deren Gäste vor dem Hauseingang rauchen, auch nicht ganz glücklich: «Aber wir können die Leute deswegen doch nicht zur Triemlistrasse hinauf schicken.» Sehe der Hauswart rauchende Personen direkt vor dem Eingang, bitte er sie aber, sich die Zigarette etwas weiter weg zu genehmigen.

Trotzdem zieht Verardo eine positive Zwischenbilanz: «Bislang musste niemand verwarnt werden wegen Rauchens in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Treppenhaus.» Für Verardo, der selber nie geraucht hat, ein gutes Zeichen: «Heute ist es weitgehend akzeptiert, dass in der Wohnung und im Haus nicht geraucht wird. Wenigstens dort nicht, denn als Nichtraucher gerät man nach wie vor überall in der Stadt in Rauchwolken hinein.» Deshalb seien für die Baugenossenschaft weitere rauchfreie Häuser denkbar, aber derzeit nicht konkret in Planung.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LK am 18.10.2017 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heftig...

    Die Wohnungsknappheit lässt der Vermieterschaft echt viel Spielraum... Demnächst müssen diese Leute bei der Verwaltung vermutlich nachfragen, ob das geplante Abendessen in Ordnung ist...

    einklappen einklappen
  • Triemlistrasse am 18.10.2017 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschütteln

    Dürfen die ein Raclette machen oder stinkt es evtl zu fest? Oder grillen auf dem Balkon? Gut, es hat genügend Platz auf der Strasse damit sie Bänke und Tische aufstellen können und da es auch noch eine 30er Zone ist, ist es nicht gefährlich. En guete:)

    einklappen einklappen
  • En ganz schöne Tag am 18.10.2017 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    S5 verpasst / Homeoffice

    Bin seit über 15 Jahre verheiratet und lebe mit meiner Frau glücklich zusammen. Dass sie raucht stört mich keineswegs. Toleranz und Rücksicht leben bei uns im gleichen Haus zusammen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau Meier am 18.10.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz

    Ich bin Raucherin und rauche auf meinem Balkon, so wie diverse meiner Nachbarn auch. Manche haben auch einen Holzkohlengrill - und es stört niemanden. Es braucht halt ein Bisschen Toleranz und dann funktionierts. Hier leben Alt und Jung, Kinder, Haustiere, es ist jedoch sehr friedlich und überhaupt kein Thema, auch wenn zb die Kids mal vollgas laut spielen draussen. Ich finde es schön, dass man noch leben darf! In meiner Wohnung rauche ich nicht, das fände ich auch nicht so gut.

  • Jodel am 18.10.2017 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trotzdem kein Nachbarstreit...

    Ich bin Asthmatiker. Von meinem Budget her, kann ich es mir nicht aussuchen, wo ich wohne! Ich bin darauf angewiesen, bei offenem Fenster zu schlafen, geht aber nicht. Denn direkt neben meinem Schlafzimmerfenster rauchen die WGler von der Nachbarwohnung auf ihrem Balkon. Das zieht direkt bei mir ins Schlafzimmer, sodass ich am Morgen das Gefühl habe, ich sei in einer Raucherspelunke, kommt noch dazu, beim aufwachen, dass ich sowas wie einen Atemschock dann kriege, das Asthma auslöst. Der unter mir raucht auch...sogar in seinem Schlafzimmer...das zieht grad bei mir rein. Bin vom Qualm umgeben

  • Lolla am 18.10.2017 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    Ich möchte mal behaupten dass wenns drauf an kommte , das diese Nichtraucher Regel vor dem Gericht nicht stand hält! Ich habe auch so ein, ich schreib einfach alles rein Vermieter. Zum Glück musste er auch schon nachgeben! Lasst euch nicht alles gefallen!

  • Sein am 18.10.2017 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich nehme rücksicht

    ich als raucher habe mir eine dachwohnung mit balkon gemietet. so kann ich auf dem balkon rauchen und störe die ober mir nicht. würde sicher nicht in ein nichtraucherhaus einziehen. warum auch... ich bin ein rücksichtsvoller raucher. rauche nicht an bushaltestellen, bahnhöfen, geschlossenen räumen etc. so störe ich niemanden und kann meine zigis geniessen da ich gerne rauche.

  • Raucherin am 18.10.2017 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichtraucher

    Warum auch nicht. Wer freiwillig diesen Vertrag unterschreibt, soll man dies akzeptieren. Rauchen verfärbt die Wände und auch immer ein nach Geschmack bleibt. Ich als Raucherin würde das auch unterschreiben. Da hat man auch Grund sich mehr zu bewegen oder raucht bestimmt auch weniger. Find das Klasse

    • Alter Sack am 18.10.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Raucherin

      Die Tendenz ist es die mich zweifeln lässt. Nach dem Rauchverbot kommt das Fleischverbot, dann ist noch das Haustierverbot, am Schluss musst du noch katholisch sein oder irgend etwas anderes... das ist das Problem

    einklappen einklappen