Roger Köppel über seine Kandidatur

26. Februar 2015 11:24; Akt: 26.02.2015 17:36 Print

«Verheerende Politik der Linken ist der Grund»

Roger Köppel will für die SVP nach Bern. Bisher hatte er entsprechende Ambitionen verneint. Jetzt erklärt sich der «Weltwoche»-Chefredaktor.

Roger Köppel an der Medienkonferenz der SVP im Hotel Schweizerhof in Zürich. (Video: Vincent Freigang)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Liveticker im Popup

Umfrage
Soll Weltwoche-Chef Roger Köppel ins Parlament?
65 %
29 %
6 %
Insgesamt 21798 Teilnehmer

Der «Weltwoche»-Chefredaktor und -Verleger Roger Köppel will für die Zürcher SVP in den Nationalrat. Dies hat der 49-Jährige am Donnerstag in Zürich vor den Medien bekannt gegeben. Köppel war bislang parteilos.

Als «mutiger, unbequemer und hartnäckiger Vertreter der Interessen der Schweiz» habe Köppel sich auch im Ausland einen ausgezeichneten Namen gemacht, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Köppel begann seine Journalistenkarriere bei der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ), wo er unter anderem in der Sport- und der Filmredaktion arbeitet. Beim «Tages-Anzeiger» war Köppel Kulturredaktor und Chef der Wochenendbeilage «Das Magazin» und stellvertretender Chefredaktor.

Drei SVPler im Pensionsalter

2001 übernahm er die Leitung der «Weltwoche«-Redaktion und wechselte 2004 als Chefredaktor zur deutschen Tageszeitung «Die Welt». 2006 kehrte er zurück zur «Weltwoche» als Chefredaktor und Verleger. Er übernahm die Aktienmehrheit der Weltwoche Verlags AG.

11 der 34 Zürcher Nationalratssitze werden heute von der SVP gehalten. Bei den letzten Wahlen verlor die Partei ein Mandat. Drei der Zürcher SVP-Nationalräte sind im Pensionsalter.

Dass Köppel in den Nationalrat will, vermeldete der «Blick» bereits am Donnerstagmorgen. Dieser Tweet von Christoph Mörgeli heizte die Gerüchte zusätzlich an:


Vor einem Jahr sagte Köppel in einem Interview mit der «Basler Zeitung», es sei nicht ausgeschlossen, aber «unwahrscheinlich», dass er bei den nächsten Nationalratswahlen kandidieren werde.

(som/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ralf am 26.02.2015 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gut

    meine stimme hat er !

    einklappen einklappen
  • Mario am 26.02.2015 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere!

    Ein wirklich kompetenter und gescheiter Mensch, dem die Schweiz am Herzen liegt. Toi Toi Toi! :)

    einklappen einklappen
  • Rafael am 26.02.2015 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    tiptop

    Obwohl man sich schon die Frage stellen muss, ob er wirklich grösseren Einfluss im NR als nun mit der Weltwoche nehmen kann. Meine Stimme hat er!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jucker heidi am 27.02.2015 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine gute Entscheidung

    Eine sehr gute Entscheidung. Wir brauchen dringend Leute die für unsere Schweiz einstehen und die Dinge beim Namen nennen. Wirklich eine gut, eine sehr gute Nachricht.

  • Ursula am 27.02.2015 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neue Hoffnung

    hoffe er wird gewählt, solch intelligente Leute braucht es ! Von mir und meiner Familie hat er die Stimme !

  • Maria Müller am 27.02.2015 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht!!

    Der hat uns gerade noch gefehlt! Jedesmal wenn ich Köppel mit Dauergegrinse sehe, läuft es mir kalt den Rücken herunter. Köppel nein danke!!

  • Pius Schnyder am 27.02.2015 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super!!!

    Super!!! Ein richtiger Eidgenoss der ersten Stunde, hoch intelligent, redegewandt, bringt die Sache auf den Punkt. Freu mich riesig darauf wiedermal ein richtiger und ehrlicher Politiker in Bern zu sehen.Gratuliere Roger

  • Bernereidgenosse am 27.02.2015 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Mal was positives

    Meine Stimme hat er! Die Linken haben sicher schon Schaum vor dem Mund.