Pyros im Stadion

05. Oktober 2012 15:27; Akt: 05.10.2012 15:51 Print

Legale Fackeln haben nur wenig Feuerkraft

von A. Hirschberg - Bald soll in Zürich an Fussballspielen legal Feuerwerk abgebrannt werden dürfen. 20 Minuten Online hat nachgefragt, welche Pyros in Frage kommen. Die Antwort dürfte Fans kaum freuen.

Bengaltöpfe, die es in blau, rot, gelb, grün und violett gibt brennen ca. eine Minute lang.
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nun soll es also an Fussballspielen in Zürcher Stadien erlaubt sein, das Feuerwerk. Das zumindest ist das Ziel einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern von Polizei, Clubs, Stadt und Fans, die derzeit an einem Konzept tüftelt. Klar ist bereits jetzt: Erlaubt ist das Feuerwerk nur in einer vorher bestimmten Sicherheitszone, mit Bewilligung und ohne die beliebten, aber gefährlichen Notsignal-Fackeln.

Doch was genau wird nun farbig leuchtend für Stimmung an Fussballspielen sorgen? Es soll sich um Fackeln handeln, die man legal im Handel erwerben kann, sagt FCZ-Mediensprecher Patrick Lienhart gegenüber 20 Minuten Online. Was das genau heisse, sei noch zu bestimmen.

Kein harmloses Kinderspielzeug

Gemäss Marc Caprez, Mediensprecher des Zürcher Schul- und Sportdepartements, gibt es da eine riesige Palette. Dazu gehören auch gewerbliches Feuerwerk oder Pyros der Kategorie IV, für die der Käufer 18 Jahre alt sein und in der Handhabung instruiert werden muss. Harmloses Kinderspielzeug ist diese legale Pyro also bestimmt nicht.

20 Minuten Online hat sich im Schweizer Feuerwerkshandel umgesehen und mögliche Produkte herausgesucht. Dazu gehören Bengaltöpfe, Bengalische Zylinderflammen und Bengallanzen.

Nicht für in die Hand

Alle drei leuchten farbig und grell; sie erlöschen erst nach mehreren Minuten. Aber: Sie dürfen nicht in der Hand gehalten werden, denn die Hitzeentwicklung ist viel zu gross. Ausserdem gilt es, einen Sicherheitsabstand einzuhalten.

Dafür gibt es bengalische Handfackeln, die in der Hand gehalten werden können. Im Vergleich zu den Notsignal-Fackeln wirken diese aber lächerlich harmlos und dürften für die Fans eine Enttäuschung sein.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Suomi am 08.10.2012 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Pyros

    Was regen sich hier alle so über Pyros auf? Wer diese nicht will kann ja gerne ausserhalb des Fansektors Platz nehmen und das Spiel in "Ruhe" geniessen. Ihr seit wohl erst zufrieden wenn es keine Fans mehr gibt und während dem Spiel kein Laut mehr zu hören ist. Pyros gehören genauso in die Kurven wie der Gesang, das alles ist Stimmung!

  • I. Gori am 08.10.2012 13:55 Report Diesen Beitrag melden

    Spass oder Aggressionen abbauen!?

    Ja, genau! Demnach haben "legale" Waffen auch nur wenig Feuerkraft! Oder doch nicht!? Lassen wir nun auch mit Pistolen und Sturmgewehren, "legalen" versteht sich, "ausgerüstete Fans" ins Stadion? Vielleicht auch mit "legalen" Granaten und Molotow Cocktails? Sollen etwa auch "legale" Baseball- und Golfschläger zur persönlichen Ausrüstung eines jeden "Fans" gehören? Vielleicht auch ein Schwert fürs Äpfelschälen? Wie weit noch mit diesem Unsinn!? Will man zum Spiel um Spass zu haben oder doch nur um aufgestaute Aggressionen abzubauen!? Mit diesen Pyros und Co. eher für das Zweite!

  • Pedro Langer am 08.10.2012 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Wir werden sehen !!!!

    Um diesem Thema endlich Mal ein Ende machen zu können, braucht es vermutlich erst Mal einen der mit tödlichen Verbrennungen endet ! Der Tag wird kommen.... jetzt wo jeder denkt er dürfe ja sowieso legal.... Ein Fussballspiel kann auch ohne Pyros genossen werden und stimmungsvoll sein !

    • paul schmied am 08.10.2012 11:14 Report Diesen Beitrag melden

      sinnlos

      du kannst dir ja die spiele im fernsehen schauen oder auf der gegentribüne wer dort hin geht wo es fackeln gitbt weiss das

    einklappen einklappen
  • Hillary am 06.10.2012 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pyros? 

    Warum brennt ihr nicht alle Fussballstadien ab, dann wäre das Problem gelöst. Bis endlich ein neues Gesetz in Kraft tritt vergehen sicher noch 20 Jahre oder mehr.

  • Dani am 06.10.2012 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Faszination Feuer

    Sind wir doch alle ehrlich, auch jene 80 % welche die pyros verurteilen. Der Mensch ist seit jeher vom Feuer faszniert und angetan. Jeder der auf der Haupttribüne eine "brennende" Kurve mit 30-60 Fackeln ( letzten herbst Lausanne-GC ) betrachtet kann seinen Blick nicht mehr abwenden, weil er und mögen es die meisten nicht zugeben, vom grellen spektakel tief beeindruckt ist. Feuer, insbesondere Pyros sind eine gewaltige selbstinszenierung mit der die Kurven den zusammenhalt, den Stolz und tiefe Emotionen in den vordergrund stellen wollen. Dies wurde schon vorher politsch/ religös genutzt.

    • hans peter am 06.10.2012 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Bester Kommentar, hast es auf den Punkt gebracht!!

    • ms1896 am 07.10.2012 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Genau so ist es!!

    • Tango53 am 08.10.2012 05:53 Report Diesen Beitrag melden

      Sicherheit? Hä, was ist das denn?

      Da sind wir wieder bei dem Punkt, den die Schweizer für sich nicht deuten können. SICHERHEIT! Schon einmal davon etwas gehört, ganz sicher nicht. Dieses Wort ist für die Schweiz offenbar ein nichtdefinierbarer Begriff. Lieber Krawalle und Feuerchen im Stadion und den Ernstfall gegen hirnrissige Eventualbedrohungen gegen die Schweiz proben (Siehe letzte Armeeübung) anstatt auf die wirklich relevanten Sicherheitsaspekte wert zu legen. So ist die Schweiz eben.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren