Kunstaktion

17. Januar 2012 23:00; Akt: 18.01.2012 16:13 Print

Wohnung in Zürich wird verlost

von Deborah Sutter - Für einmal sollen nicht Einkommen oder Sympathie entscheiden, wer in eine Wohnung einziehen kann, sondern das Glück: Eine Genossenschaftswohnung soll verlost werden.

storybild

Projektbild der Siedlung auf dem Hunziker-Areal.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer in der Stadt Zürich auf Wohnungssuche ist, kennt das Szenario: Entscheidend für eine Zusage sind das Einkommen oder Vitamin B. Gerade günstiger Wohnraum, wie etwa Genossenschaftswohnungen, ist Mangelware. Ein Inserat wirbt nun für die Verlosung einer der heiss begehrten Genossenschaftswohnungen der neuen Überbauung auf dem Hunziker-Areal.

Umfrage
Würden Sie an einer Wohnungsverlosung teilnehmen?
73 %
10 %
17 %
Insgesamt 113 Teilnehmer

Einziger Wermutstropfen: Das Ganze ist kein neuer Trend, sondern gehört zu einer Kunstaktion. «Das Inserat ist Teil des Kunst-am-Bau-Projekts im Rahmen der neuen Überbauung in Leutschenbach», erklärt Stefan Wagner, der mit Irene Grillo das Projekt des Künstlers Felix Eggmann betreut. Ob und wie die Verlosung stattfinden wird, habe die Genossenschaft aber noch nicht entschieden. Wagner stellt es sich so vor: «Der Gewinn bei der Verlosung ist, dass man die Wohnung überhaupt bekommt – nicht, dass man sie gratis bewohnen kann.» Über einen Zeitraum von 50 bis 100 Jahren soll sie bei jedem Mieterwechsel wieder neu verlost werden.

Die Genossenschaft steht der Idee offen gegenüber. Für Personen, die am Glücksspiel teilnehmen möchten, findet heute um 19 Uhr im Gemeinschaftsraum Kanzleistrasse ein erstes von zwei öffent­lichen Treffen statt, an denen auch Vertreter der Genossenschaft «Mehr als wohnen» anwesend sind.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nuur am 18.01.2012 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wartelisten

    Dachte Genossenschaften haben "faire" wartelisten?

  • Peschä am 18.01.2012 01:20 Report Diesen Beitrag melden

    Unsoziale Genossenschaften

    Es ist ja eigentlich noch ungerechter, wenn Genossenschaften künstlich billigere Wohnungen anbieten. Damit wird nämlich der Preis für die "normalen" Wohnungen künstlich in die Höhe getrieben (Verknappung des frei zugänglichen Angebots). Wer erhält eigentlich solche Wohnungen überhaupt?

    • Max Frischberger am 18.01.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      RE Unsoziale Genossenschaften

      Personen, die wissen wie eine Genossenschaft funktioniert und verstanden haben, was günstigerer Wohnraum für die Qualität der Stadt- und Quartierstruktur beiträgt. Personen die dies als ungerecht bezeichnen leider nicht.

    • Nogonossenschafter am 18.01.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wissen und Verstand

      Als Person, die weiss, wie eine Genossenschaft funktioniert, werde ich trotzdem nie eine Genossenschaftswohnung erhalten weil das Startkapital von mehreren Tsd. Fr. einfach fehlt. Da kann ich noch so viel vom Beitrag des günstigeren Wohnraums auf die Qualität der erwähnten Strukturen verstehen. Herr Frischberger mag selbst viel davon verstehen und v.a. beurteilen können, wer wo wie was weshalb wofür, o.e. Sachverhalt scheint ihm allerdings unbekannt zu sein.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren