Schüsse auf VBZ-Bus

04. März 2017 13:46; Akt: 05.03.2017 15:04 Print

Jugendlicher Schütze hatte Waffe «ausprobiert»

Ein fahrender VBZ-Bus wurde von mehreren Schüssen getroffen. Zwei Fenster gingen in die Brüche. Der mutmassliche Täter ist geständig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Bus der Linie 89 war am Samstag kurz nach 9.15 Uhr in Zürich-Wiedikon unterwegs auf der Schweighofstrasse Richtung Heizenholz. Auf der Fahrt zwischen den Haltestellen Friesenbergstrasse und Schweighof gingen plötzlich zwei Seitenfenster kaputt. «Wir hörten einen Knall und dann barst das Glas der Fenster», berichtet eine Leserreporterin, die sich mit weiteren Passagieren zum Zeitpunkt des Vorfalls im Fahrzeug befand.

Die Menschen in dem Bus der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) hatten Glück im Unglück: Niemand sass neben den zersplitterten Scheiben. Der Fahrer hielt gleich nach dem Knall an und liess das Fahrzeug stehen. Einige Passagiere konnten in Ersatzbussen weiterreisen, andere wurden von den eintreffenden Einsatzkräften befragt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Neben den beiden Glasscheiben wurde auch eine Türe beschädigt.

Er hat die Waffe daheim ausprobiert

Polizeiliche Ermittlungen führten rasch zu einem Jugendlichen. Er wurde vorübergehend festgenommen und die mutmassliche Tatwaffe, eine Luftdruckpistole, eingezogen. Stapo-Sprecher Michael Walker sagt: «Er ist geständig, die Waffe an seinem Wohnort ausprobiert und dabei mehrmals geschossen zu haben.» Zum Motiv, zum Alter und auch zur Nationalität des Schützen macht er auf Anfrage keine Angaben. Der Jugendliche wird sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten müssen.

«Leider gibts offenbar Kinderzimmer, in denen Material mit Waffencharakter zu finden ist – da sollten die Eltern mal aufräumen», sagt VBZ-Sprecher Andreas Uhl. Zwar sei eine Schussabgabe auf einen Bus glücklicherweise eine «absolute Ausnahme», doch es komme immer wieder zu Laserpointer-Attacken von Jugendlichen auf VBZ-Busse. Erst Mitte Februar verhaftete die Polizei deswegen in Zürich-Affoltern drei Personen. Uhl sagt zu den jüngsten Vorfällen: «Ich hoffe, die Verhaftungen und die Einvernahmen sind anderen Jugendlichen eine Lehre.»

(sep/rom)