Studie zeigt

22. September 2013 21:21; Akt: 22.09.2013 21:21 Print

Auch Teenager schauen Kinderpornos

Eine Zürcher Studie zeigt Erschreckendes: Bis zu jeder siebte Minderjährige konsumiert Kinderpornografie. Das Nutzungsverhalten unterscheidet sich jedoch stark.

storybild

3 bis 15 Prozent der Kinderpornografienutzer sind lauteiner Studie Jugendliche. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Videos von nackten Jungen und Mädchen im Primarschulalter, die sich vor der Kamera zeigen müssen, werden nicht mehr nur von pädophilen Männern konsumiert. Immer öfter sitzt ein selbst Minderjähriger am Bildschirm. «Wir schätzen, dass 3 bis 15 Prozent der Kinderpornografienutzer Jugendliche sind», sagt Cornelia Bessler, Jugendforensikerin aus Zürich.

Für eine Schweizer Bestandaufnahme sah das Forscherteam um Bessler die Untersuchungsakten von mehr als 250 Minderjährigen zwischen 10 und 18 Jahren durch, die wegen des Konsums von Kinderpornografie verurteilt worden waren, wie die «Schweiz am Sonntag» schreibt. Die Resultate zeigen, dass es sich bei den Jugendlichen um eine heterogene Gruppe von meist «sehr jungen» Tätern handelt.

Der Hauptunterschied zeigt sich im Nutzungsverhalten: Ein Teil der Minderjährigen hielt sich nur wenig auf Kinderpornografie-Seiten auf und stiess wohl eher per Zufall oder aus Neugierde darauf. Eine zweite Gruppe hingegen hatte sich sehr oft und während längerer Zeit auf den Portalen bewegt.

Einfacher Zugang und sexuelle Neugierde

Wie kann es sein, dass Minderjährige Kinderpornos sehen wollen? Bessler sieht mehrere Gründe. Einerseits würden 15- bis 17-Jährige heute zu den intensivsten Internetnutzern gehören und für sie sei es äussert einfach, auf solche Seiten zu gelangen. Andererseits seien Jugendliche sexuell neugierig.

Auch wenn sich ein Teil der untersuchten Jugendlichen tatsächlich von den Bildern angezogen fühlte, ist das für Bessler noch kein eindeutiges Zeichen für Pädosexualität. «Die Sexualität entwickelt sich im Jugendalter und die sexuelle Präferenz ist in diesem Alter meist noch nicht abschliessend festgelegt.» Sie glaube zudem, dass sich viele Jugendliche nicht bewusst seien, dass sie mit dem Herunterladen und Verbreiten von illegaler Pornografie eine Straftat begehen.


(tab)