Handy-Tickets

07. November 2012 19:36; Akt: 07.11.2012 19:38 Print

Wer sein Billett erst im Zug löst, wird gebüsst

von Marco Lüssi - Wer zu spät löst, hat Pech: Ein Fahrgast wurde in der S-Bahn trotz bezahltem Nachtzuschlag gebüsst.

storybild

Der ZVV beobachtet in der Zürcher S-Bahn immer wieder Missbrauch mit Handy-Tickets.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Marvin S.* (21) versteht die Welt nicht mehr: Als er nach 2 Uhr vom Ausgang nach Hause wollte, stieg er am Bahnhof spontan in einen Nachtzug an, der wegen seiner Verspätung noch dort stand. Den Nachtzuschlag löste er mit dem Handy, sobald er im Zug sass.

Als er fünf Minuten später kontrolliert wurde, bekam er trotzdem eine Busse von 75 Franken. Der Kondukteur sagte ihm als Grund, dass er den Zuschlag erst nach der fahrplanmässigen Abfahrt gelöst habe. Auch das Argument, dass der Zug ja erst später abgefahren sei, liess der Mann nicht gelten.

Offenbar Auslegungssache

Besonders verärgert ist S., weil die Kontrolleure bei zwei jungen Frauen, die keinen Nachtzuschlag hatten, ein Auge zugedrückt hätten. Für ZVV-Sprecherin Beatrice Henes wäre dies natürlich ein Fehler, falls es sich tatsächlich so zugetragen habe: «Unsere Leute müssen alle Fahrgäste gleich behandeln.» Im Fall von Marvin S. hätten die Kontrolleure aber nichts falsch gemacht: «Wer in eines unserer Fahrzeuge einsteigt, muss immer schon über ein gültiges Billett verfügen.» Dies gelte auch für Handy-Tickets, später zu lösen sei nicht erlaubt.

Dass die Kontrolleure gerade bei Handy-Tickets genau hinsehen, begründet sie mit dem verbreiteten Missbrauch: «Es ist ein Problem, dass es Fahrgäste gibt, die mit dem Handy-Ticket die Chance sehen, nicht zahlen zu müssen.» Diese würden jeweils erst reagieren, wenn sie feststellten, dass eine Kontrolle stattfinde – und dann schnell noch per Handy ein Billett lösen. «Wenn unsere Kontrolleure dies beobachten, muss das Konsequenzen haben.»

*Name geändert

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Für mich ist die Grundidee absolut fair. Das Billett muss vor Abfahrt gekauft werden. Aber es sollte Ausnahmen geben, wie in diesem Fall. Z.B. wenn man weiss, dass der Zug mit 10min Verspätung abgefahren ist, sollte man die Handytickets auch mit dieser Zeit kontrollieren. – Pendler

Die neusten Leser-Kommentare

  • reto40j am 09.11.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Vorher ist richtig im Zug ist falsch.

    Vorher lösen muss sein!!!! Verspätungen müssen aber mit eingerechnet werden bei einer Kontrolle, nur so ist die Sache fair.

  • filmer am 08.11.2012 22:15 Report Diesen Beitrag melden

    kino?

    nur weil am kinoeingang niemand steht kann man trotzdem hineingehen und den film schon anfangen zu schauen?..........schon blöd , dass da da jeweils expliziet eine kasse am eingang ist.....

  • Ehrlicher Bahnfahrer am 08.11.2012 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Gut gemacht vom Kontrolleur

    Die Busse ist absolut richtig. Wer den ÖV benutzt soll auch zahlen. Ein Billet inklusive aller Zuschläge muss vor dem Einsteigen in den Zug gelöst werden. Alles andere ist vorsätzliches Schwarzfahren und wird zu recht bestraft.

  • TrixLuzern am 08.11.2012 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildfunktion

    Haben wohl letzten Samstag die eingeladenen Gäste bei der Einweihung der neuen Strecke von der Zentralbahn ab Luzern Richtung Engelberg auch ein Billet gelöst? Wenn nicht,wäre es doch eine nette Geste gewesen einen symbolischen Beitrag in ein soziales Kässeli für die Bauarbeiter oder Bähnler zu geben! Eine solche Prominenz hat doch auch eine Vorbildfunktion!

  • Siam am 08.11.2012 17:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich 

    Sbb jaja immer mehr geld wollen SIE!! Und wofür ???? Frage mich echt was das soll..das wichtigste ist doch das man ein billet hat..woher und wie kann ihnen doch egal sein! wofür ist dann das app da?? das ist doch genau für solche situationen gut, wenn man zb. in eile ist! Hatte auch schon einige sehr negative erfahrungen mit der sbb und muss sagen ich finde es nur noch TRAURIG wie man als KUNDE behandelt wird! Man kann sich beschweren aber man wird weder ernstgenommen noch gibt es eine reaktion darauf!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren