Chilli’s

30. Juli 2015 10:51; Akt: 30.07.2015 11:54 Print

Prostituierte betäubten Freier mit Schlafmittel

Eine 40-jährige Prostituierte, die im Zürcher Nachtclub Chilli’s gearbeitet hatte, wird im September angeklagt. Zuvor legte sie ein Geständnis ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Affäre rund um die Milieu-Polizisten und den Nachtclub Chilli's sorgte im November 2013 landesweit für Schlagzeilen. Bei der Razzia verhaftet wurde auch die Hotelmanagerin und rechte Hand des damaligen Chefs, Samir Y.*

Im September steht sie in einem abgekürzten Verfahren vor dem Bezirksgericht Zürich: Wegen mehrerer Delikte, darunter Raub und Diebstahl. Nun hat sie laut «Blick» ein Geständnis abgelegt, mehrere Freier um tausende Franken erleichtert zu haben.

Zwei Freier seien im Chilli’s mit dem rezeptpflichtigen Schlafmittel Dormicum ausser Gefecht gesetzt worden. Der «Blick» schildert einen Fall, bei dem ein Freier mit einer Schlaftablette im Whisky ausgeschaltet wurde und die Prostituierte seine Kreditkarte um 17‘000 Franken belastete. Gemäss Staatsanwalt bekam auch Chilli’s-Chef Samir Y. seinen Anteil daran.

Party vorgetäuscht

Ein anderer Freier sei nach seiner Betäubung aufgewacht und habe von der Hotelmanagerin eine Rechnung über 4000 Franken präsentiert erhalten: Er habe eine Party mit mehreren Frauen und einem Transsexuellen gefeiert und dazu Koks bestellt. Die Prostituierte drohte bei Nichtzahlung mit Konsequenzen.

Der ehemalige Chilli’s-Chef Samir Y. bestreitet gegenüber der Zeitung, von den Machenschaften gewusst zu haben. Dass er in einem Betrugsfall Geld von der Prostituierte erhalten hatte, erklärt er mit Kreditkartengebühren und seiner Kommission.

*Name der Redaktion bekannt

(num)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter.w am 30.07.2015 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunt

    Oh man zuerst wird es in der Zugerplitik gemacht und jetzt in schon in Bordells, wohin kann das noch führen...

    einklappen einklappen
  • Peter Bienz am 30.07.2015 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Falschinformationen

    Uraltphotos, Falschinformationen... Der Chilli's Club wird seit dem 01.07.2015 wieder als Cabaret betrieben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Bienz am 30.07.2015 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Falschinformationen

    Uraltphotos, Falschinformationen... Der Chilli's Club wird seit dem 01.07.2015 wieder als Cabaret betrieben.

  • Peter.w am 30.07.2015 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Erstaunt

    Oh man zuerst wird es in der Zugerplitik gemacht und jetzt in schon in Bordells, wohin kann das noch führen...

    • Studentib am 30.07.2015 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kein Mitleid

      Tja wer die Prostitution fördert durch deren Nutzung ist selber Schuld. Erst Recht die ganzen Sextouris in Thailand und Co.

    • DV am 30.07.2015 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht mit Steinen werfen

      @Studentib. Prostitution ist genau so verwerflich wie das ganze Bankwesen und deren Machenschaften. Und doch kann der Mensch nicht ohne. Bei letzterem unterstützt sogar der Staat jenes mit Milliarden..

    einklappen einklappen