Velos

12. Juli 2012 21:46; Akt: 12.07.2012 21:53 Print

Feuchttüchlein für mehr Toleranz

von Roman Hodel - Autofahrer sollen am rechten Strassenrand eine Gasse für Velos frei halten. Am Freitag startet die Polizei eine Kampagne.

storybild

Erfrischungstüchlein. (Bild: rom)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn einem in den kommenden Wochen ein Bike-Polizist an die Autoscheibe klopft, muss dies nicht wegen einer eben begangenen Verkehrssünde sein. Im Ge­genteil – man erhält von ihm sogar ein Give-away in Form eines Erfrischungstüchleins mit der Botschaft «Eine Gasse fürs Velo». So heisst die Kampagne, die die Stadtpolizei Zürich startet.

«Damit wollen wir bei Autofahrern die Akzeptanz gegenüber denjenigen Velofahrern fördern, die sich korrekt im Strassenverkehr verhalten», sagt Stapo-Sprecher Michael Wirz und schiebt nach: «Viele Unfälle könnten durch mehr Rücksichtnahme und partnerschaftliches Verhalten zwischen den einzelnen Verkehrsteilnehmenden verhindert werden.»

Pro Velo Zürich begrüsst Kampagne

Konkret sollen Autofahrer in stehenden Kolonnen und bei genügend breiter Fahrbahn am rechten Strassenrand eine Gasse für Velofahrer frei lassen. Dadurch wird laut Wirz verhindert, dass diese etwa verbotenerweise aufs Trottoir ausweichen und dort Fussgänger gefährden. «Die 73 Bike-Polizistinnen und -Polizisten werden auf ihren täglichen Patrouillen im Gegenzug aber auch Velofahrer dafür sensibilisieren, dass das Trottoir für sie tabu ist», betont Wirz.

Pro Velo Zürich begrüsst die Kampagne. Geschäftsführer Dave Durner: «Wir erwarten zwar nicht, dass sich die Situation deswegen schnell bessert – doch jede Aktion zur Lockerung des angespannten Klimas auf der Strasse bringt auf Dauer etwas.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Stephan Lauterburg am 13.07.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt bei so viel Egoismus? Nein Danke

    Ich fahre jeden Tag nach der Arbeit durch die Stadt Zürich. Fazit: Velos fahren bei Rot über die Kreuzung, mal auf dem Trottoir, dann auf der Strasse, etc. Kein Respekt vor den Regeln. Wie soll ich da Respekt walten lassen, bei so viel Egoismus?

  • Christian Kaufmann am 14.07.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    rechts überholen.

    Ich finde die Gasse bilden für Velo-Fahrer falsch. Ich schliesse die Gasse immer gegen Richtung der Kreuzung. Somit versuche ich zu verhindern, das ein Velo-Faher, wie IMMER, rechts überholt. Kann ja nicht sein, dass die Velo-Faher sich nicht anpassen können. Jeder ist selber Schuld, wenn ein Autofahrer ein Velo umfährt, wenn es recht überholt. (Rechtüberholen wird ja normalerweise bei anderen Verkehrsteilnehmern mit Briefentzug bestraft. Und wir sollen eine Gasse für die schwächsten bilden. Totaler SCHWACHSINN!!!)

  • Herr Hurz am 13.07.2012 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Kampagnen verschwenden Geld

    Noch eine unsägliche Kampagne mehr. Stumpft diese hohe Anzahl von moralinsauren Kampagnen nicht langsam ab? Baut doch mit dem Geld einfach gescheite Velowege.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anneliese Hofer am 15.07.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Böse velofahrer?

    Autofahrer( auch gehöre dazu)können auch auf Fahrrad wegen fahren.leider wird von beiden Seiten wenig Rücksicht genommen.nur verteufeln bringt nichts.bedenken wir dass Radfahrer keine Blechhülle haben.

  • Manfred Mann am 14.07.2012 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gasse frei für wen?

    Gassen werden meiner Erfahrung nach von Roller- und Töfffahrern genutzt, um (verbotenerweise) stehende Auto-Kolonnen zu überholen.

  • Sandra am 14.07.2012 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ich pfeif auf Akzeptanz,

    schliesslich akzeptieren die Velofahrer auch keine Verkehrsregeln! Die sollen erst mal lernen, wie man sich im Verkehr benimmt - dann erst werde ich vielleicht eine Velogasse freihalten, nur vielleicht ...

  • Christian Kaufmann am 14.07.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    rechts überholen.

    Ich finde die Gasse bilden für Velo-Fahrer falsch. Ich schliesse die Gasse immer gegen Richtung der Kreuzung. Somit versuche ich zu verhindern, das ein Velo-Faher, wie IMMER, rechts überholt. Kann ja nicht sein, dass die Velo-Faher sich nicht anpassen können. Jeder ist selber Schuld, wenn ein Autofahrer ein Velo umfährt, wenn es recht überholt. (Rechtüberholen wird ja normalerweise bei anderen Verkehrsteilnehmern mit Briefentzug bestraft. Und wir sollen eine Gasse für die schwächsten bilden. Totaler SCHWACHSINN!!!)

  • Stephan Lauterburg am 13.07.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt bei so viel Egoismus? Nein Danke

    Ich fahre jeden Tag nach der Arbeit durch die Stadt Zürich. Fazit: Velos fahren bei Rot über die Kreuzung, mal auf dem Trottoir, dann auf der Strasse, etc. Kein Respekt vor den Regeln. Wie soll ich da Respekt walten lassen, bei so viel Egoismus?

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren