Bezirksgericht Meilen ZH

24. Februar 2016 20:22; Akt: 24.02.2016 20:22 Print

Einbrecher stehlen Radar, nachdem es geblitzt hat

von A. Szenogrady - Mit Crystal Meth zugedröhnte Einbrecher entwendeten am Zürichsee einen 80 Kilo schweren Radarkasten. Angeblich wollten sie damit die Wohnung verschönern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der nicht alltägliche Diebstahl ereignete sich in der Nacht auf den 15. April 2015 in Uetikon am See ZH. Damals fuhren mehrere tschechische Einbrecher mit einem Auto zu schnell über die alte Bergtrasse und wurden von einem Radarkasten geblitzt.

Der Rädelsführer der Gruppe sprach am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Meilen von einem Spass, da er und seine Kollegen auf Crystal Meth gewesen seien. Sicher ist, dass die Männer anhielten und den 80 Kilogramm schweren Blitzer spontan in das Fahrzeug verfrachteten. Worauf sie die 90'000 Franken teure Anlage in einem Lagerraum in Fällanden ZH deponierten.

Neun Einbrüche nachgewiesen

Die Polizei konnte die beiden Beschuldigten im Mai 2015 verhaften und den Radarkasten sicherstellen. Dabei kam heraus, dass das Duo in einem Monat neun Einbrüche in Garagen und Geschäfte verübt hatte. Vor allem in den Kantonen Schwyz und St. Gallen, wo sie elektronische Artikel sowie ein Mountain-Bike erbeuteten. Das Gericht ging von einer gesamthaften Deliktssumme von 108'000 Franken aus. Den Grossteil davon machte der Radarkasten aus.

«Wem und wo wollten sie den gestohlenen Radarkasten verkaufen?», wollte der Gerichtsvorsitzende Jürg Meier von zwei beschuldigten Tschechen wissen. «Wir hatten nicht die Absicht, die insgesamt drei Kastenteile zu verkaufen», antwortete einer der Täter. Sie hätten vielmehr beabsichtigt, das teure Polizeigerät als neue Wohnungseinrichtung zu verwenden.

Nur einer verurteilt

Die Staatsanwaltschaft verlangte für beide einschlägig vorbestraften Beschuldigten wegen gewerbs- und bandenmässigen Diebstahls unbedingte Freiheitsstrafen von je 18 Monaten. Der Prozess fand im Rahmen eines abgekürzten Verfahrens statt. Wobei das Gericht mit einem heute 39-jähigen Bus-Chauffeur nur einen der beiden Täter anklagegemäss zu 18 Monaten Knast verurteilte.

Der Grund dafür lag in der Tatsache, dass der heute bald 30-jährige Chef völlig unerwartet neu zehn weitere Diebstähle zugab. Womit beim ihm die Voraussetzung für einen abgekürzten Prozess wegfiel. Das Gericht wies aufgrund der neuen Diebstähle den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Gerichtspräsident Meier sprach aufgrund der zahlreichen Vorstrafen des Profidiebes ohnehin von einem zu milden Strafantrag. Damit beginnt für den Bandenboss alles wieder auf Feld 1. Während sein Komplize bald dem Migrationsamt zur Ausschaffung überwiesen wird, verbleibt der Anführer weiterhin in einem Schweizer Gefängnis.

Er blitzt wieder

Die Radaranlage ist mittlerweile wieder im Einsatz, wie Daniel Capaul, Chef der Polizei Uetikon am See, sagt: «Allerdings mussten wir das Gerät zuerst durch den Hersteller in Stand stellen lassen.» Die Täter hätten die Elektronik und die Kabel kaputtgemacht. Über den Diebstahl staunt Capaul heute noch: «Dass jemand ein 80 Kilogramm schweres Radargerät stiehlt, habe ich wirklich noch nie erlebt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Serkan am 24.02.2016 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diebstahl

    Neun Einbrüche aber kaum ist ein Blitzkasten gestohlen, ist schnell ermittelt, damit es wieder blitzen kann :)

    einklappen einklappen
  • Gilbert Grass am 24.02.2016 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Warum nicht gleich im See versenken?

    einklappen einklappen
  • Rick Grimes am 24.02.2016 20:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön?

    Die tun mir schon etwas Leod ich wollte schon lange einen Blitzer in meinem Wohnzimmer;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • lilpascu am 25.02.2016 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    !!!!!!

    Immer wider mehr und neue Blitzer! !!90000fr !! Wer zahlt dies eigentlich???

  • Nichtversteher am 25.02.2016 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Diebes Touristen

    Und was passiert mit diesen Straffälligen? Werden Psychologische Betreuung erhalten ? Und da Sie in einer Notsituation befinden noch verhätschelt ?

  • Werner am 25.02.2016 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Verkehr zuhause

    Für was braucht jemand einen Blitzer zuhause? Falls es im Schlafzimmer zu schnellen Verkehr gibt...?

  • Martinus am 25.02.2016 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Strasse gekauft?

    Und ich dachte beim Lesen des Titels, die Täter hätten sich vielleicht selber ein Strassenstück gekauft und wollten sich dort nur etwas verdienen...

  • Simon am 25.02.2016 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Foto

    Wird das Foto nicht direkt an die Zentrale übermittelt? Was nützt der Diebstahl?