Toni-Areal Zürich

11. Dezember 2016 20:00; Akt: 11.12.2016 20:02 Print

Ex-Mieter klagen über ringhörige Wohnungen

Im Hochhaus auf dem Zürcher Toni-Areal sind die Wohnungen nicht nur teuer, sondern auch ringhörig. Darüber beklagen sich zumindest ehemalige Mieter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 100 Wohnungen der gehobenen Preisklasse zählt das Hochhaus über der Kunsthochschule ZHDK auf dem Zürcher Toni-Areal. Wer dort wohnt, muss offenbar lärmresistent sein. Ein Ex-Mieter beschwert sich auf einem Online-Forum für Wolkenkratzer-Fans über die Wände zwischen den Wohnungen.

Umfrage
Wie lärmempfindlich sind Sie daheim?
10 %
42 %
40 %
8 %
Insgesamt 887 Teilnehmer

Diese bestünden bloss aus Gipskarton und seien ringhörig. Bässe, Tritte, TV-Geräte – man höre alles. «Dies führte zu grossen Spannungen unter Nachbarn, die im offenen Streit endeten», so der Ex-Mieter in dem Forum. Mängel seien ein Dauerthema, bestätigt ein anderer Ex-Mieter gegenüber der «Schweiz am Sonntag»: Schlechter Handy-Empfang, seltsamer Rhythmus der automatischen Sonnenstoren – und eben der Lärm.

Klagen wegen Ausgehviertel

Tatsächlich bestehen die Wände aus Gips und Stahlwolle, wie Matthias Meier, Sprecher der Vermieterin Allreal Holding AG, in dem Bericht sagt. Die geltenden Schallschutznormen würden damit aber erfüllt. Zwar käme es häufiger zur Lärmschutzklagen als in anderen Allreal-Liegenschaften. Dies aber nicht wegen des Gebäudes an sich, sondern wegen des Ausgehviertels, in dem sich das Toni-Areal befindet.

Bei einem Augenschein des «Schweiz am Sonntag»-Journalisten vor Ort zeigten sich die meisten befragten Mieter ohnehin zufrieden. Einige bemängelten bloss, dass sie für den Preis mehr erwartet hätten. In den oberen Stockwerken des Hochhauses sind aktuell vier Wohnungen zu haben – beispielsweise eine 4-Zimmer-Wohnung für 4990 Franken monatlich.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dani.L am 11.12.2016 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine güte

    Welche Menschen lassen sich überhaupt für 5000.- monatlich für eine lausige 4 Zimmer Wohnung dort nieder? Für dieses Geld hätte ich glatt ein grosses Haus mit Pool gemietet und das nur paar Kilometer halt ins "ländlichere Gebiet". Was eine totale Geld verschwendung. Solche Luxusprobleme hätten wohl die restlichen 8mio Einwohner auch gerne.

    einklappen einklappen
  • THINK am 11.12.2016 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ringhörige Wohnungen in der Schweiz

    Scheinen irgendwie Standard zu sein. Selbst in einer oberen Preisklasse. Da ist es umso mehr offensichtlich das ein paar Leute gut abkassieren (Beim Verkaufen und beim Vermieten der billigst gebauten "Schweizer Qualitätsimmobilie") Das nächste Problem ist das man eine Rücksichtnahme heutzutage eher nicht mehr erwarten darf. z.B. Kinder dürfen heute oft alles machen. Früher gab es wenigstens weniger Parkett Boden in den Wohnungen. Toll ist es dann tobende Kinder in einem ringhörigen Haus zu haben ..... Jeder kann sich glücklich schätzen wer in seinem eigenen Haus lebt.

    einklappen einklappen
  • Normalo Nachbar am 11.12.2016 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gegenseitige Rücksichtsnahme...

    Meine Nachbar sind völlig schmerzfrei bezüglich Kinderlärm, da wird hemmungslos getobt, geschrien und Türen geknallt. Sind die Kids nicht da, dann beginnt der Streit zwischen den Eltern - da klopfen wir jeweils auf den Boden; die Kids können ja nichts für ihre fehlende Erziehung, die Eltern sollten sich aber zusammenreissen. Insbesondere weil fast nie etwas wegen ihren kleinen Terroristen sagen, max. zweimal pro Jahr, persönlich und freundlich. Als Eigentümer rennt man ja auch nicht zur Verwaltung...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sole am 13.12.2016 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lärm ist nicht gleich... 

    ...Lärm. Eine Freundin hat eine Nachbarin die muss Krank und frustriert sein. Die steht um 5.30 am Morgen auf. Der Toilettendeckel wird fallen gelassen, dass es knallt. Ein Babyliss zum Haare rollen, lässt sie ins Lavabo fallen und die Toilettenschranktüre knallt zig mal zu. Dann trampelt sie mit Stögi auf dem Parkett herum, knallt schliesslich um 6.10 die Wohnungstüre zu und stöckelt das ganze Treppenhaus hinunter. Sie weckt fast alle Mitbewohner...aber keiner unternimmt was...auch meine Freundin nicht, weil es nur Krach gibt. Es gibt Leute die sind frustriert und möchten gerne Streit.

  • Lauter Heinerbach am 13.12.2016 00:32 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt Konstellationen, da passts nicht

    Wir hatten bis vor gut zwei Jahren super Nachbarn unter uns. Selbst waren wir, also vor allem ich, oft bis in die Morgenstunden ziemlich musikalisch unterwegs. Null Reklamation. Dann kam eine Familie, der schon das Umhergehen ab 22 Uhr zu viel war. Nach denen wäre im Haus wohl schon nach 21.30 absolute Nachtruhe gewesen. Wir haben mittlerweile herausgefunden, dass die Wohnung rund um den "Leitungsturm" herum (Küche, Bad) sehr ringhörig ist, und geben uns dort Mühe. Aber ansonsten lassen wir uns das Leben, auch nachts, nicht madig machen, obwohl wir denen ja nicht schaden wollen.

  • Respekt und Anstand am 12.12.2016 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HÖLLENLÄRM

    Ich höre die Portugiesen zwei Etagen über mir bis spät in die Nacht "sprechen". Beim Vormieter über mir konnte ich genau hören welches "Geschäft" er gerade auf der Toilette erledigt. Getrampel im Treppenhaus, in der Wohnung unter und über mir, benützen eines Mörsers in der Küche oben, Türen ins Schloss fallen lassen sind "nur" einige Beispiele die von der Rücksichtslosigkeit einiger Mitbewohner zeugen. Es geht auch anders!

    • Watndat? am 13.12.2016 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Respekt und Anstand

      Wieso, im Maghreb ist das doch ganz normal

    einklappen einklappen
  • Bruno Brunner am 12.12.2016 21:25 Report Diesen Beitrag melden

    Unverbeserliche Grüne abwählen

    Ideologisch verblendete Grüne haben zusammen mit der Bauwirtschaft das verdichtete Bauen durchgedrückt und pflastern nun ganz Zürich damit zu. Da hilft kein Jammern, da hilft nur Abwählen der Unverbesserlichen. Der Mensch will Privatsphäre und Sicherheitsabstand sowohl zu Hause als auch am Arbeitsplatz, alles andere ist Batteriehaltung. Die WG Idylle lässt sich nicht verordnen.

    • Brünneli am 13.12.2016 14:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno Brunner

      Sie selber können so wohnen wie sie wollen, und je nachdem sicher jederzeit in eine andere subventionierte Wohnung zügeln.

    einklappen einklappen
  • [HazE]Büsi am 12.12.2016 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    haha die armen

    Ich höre die Nachbarn von 2 Etagen über mir aufs WC gehen. Und wenn die Kinder rumrennen oder die Haustiere wie Hunde und Katzen. Man gewöhnt sich daran