Elektroantrieb statt Diesel

16. März 2017 12:01; Akt: 16.03.2017 12:01 Print

Jetzt werden Zürcher Strassen leiser geputzt

Die Stadt Zürich hat zwei Kehrmaschinen mit Elektroantrieb angeschafft. Weil sie besonders leise sind, kommen sie bereits ab 4 Uhr morgens zum Einsatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit den neuen Kleinkehrmaschinen können die Mitarbeiter von Entsorgung & Recycling Zürich (ERZ) bereits um 4 Uhr morgens alle Seitengassen säubern, ohne jemanden zu wecken, wie die Stadt Zürich am Donnerstag mitteilte.

Umfrage
Freuen Sie sich über die leisen Putzmaschinen?
66 %
9 %
25 %
Insgesamt 186 Teilnehmer

Die neuen Fahrzeuge sind bis zu 75 Prozent leiser als die dieselbetriebenen. Punkto Brummen, schreibt die Stadt, seien sie einem Staubsauger ähnlich. Sie kommen in den Stadtkreisen 1 und 4 zum Einsatz.

Die Maschinen wurden seit November 2016 getestet. Sie kehrten zwölf Stunden täglich und wurden dreimal am Tag per Schnellladesystem mit Ökostrom aufgeladen. Jede Maschine spare jährlich 14'000 Liter Diesel ein, heisst es in der Mitteilung.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eduard J. Belser am 16.03.2017 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinn für Lebensqualität

    Bei den 14'000 Liter eingesparten Diesel pro Jahr und Maschine wird aber SVB-Präsident Rösti als Präsident und Lobbyist der Vereinigung der Erdölimporteure im Nationalrat keine Freude an den neuen Machinen haben. Für die SteuerzahlerInnen, für die Umwelt und die Lebensqualität sind die energieeffizienten, leisen und abgasfreien mit Ökostrom betriebenen Maschien ein Gewinn. Hoffentlich macht das gute Beispiel Schule und die dieselbetriebenen Kehrmaschinen verschwinden ganz.

    einklappen einklappen
  • marko 32 am 16.03.2017 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leiser und sauber

    Eine super investiert!

  • Rico am 16.03.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kratz- und Sauggeräusche

    Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass nicht der Motor die grosse Lärmquelle ist. Ich höre bei diesen Maschinen eher das Kratzen der Bürsten und das Heulen der Saugeranlage.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zürcherin am 19.03.2017 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Muss das sein?

    Dann kann man ja das eingesparte Geld,den Arbeitern zukommen lassen,welche für einen Hungerlohn unsere Strassen säubern müssen.Das ein Familienvater nur 4000.-Fr ausbezahlt bekommt ist einfach zum schämen.Aber Hauptsache,unsere Stadträte verdienen genug.

  • dave n am 17.03.2017 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ökologisch

    nun nur noch mit öko(Natur-)Strom fahren lassen und gut ist

    • leser79 am 17.03.2017 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dave n

      Wider einer der nur die Überschrift gelesen hat! Im Text steht ja das die Maschine mit Ökostrom geladen wirt.

    einklappen einklappen
  • Rico am 16.03.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Kratz- und Sauggeräusche

    Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass nicht der Motor die grosse Lärmquelle ist. Ich höre bei diesen Maschinen eher das Kratzen der Bürsten und das Heulen der Saugeranlage.

    • Heini am 17.03.2017 00:02 Report Diesen Beitrag melden

      Kratz- und Sauggeräusche !

      Stimmt. Auch die benzinbetriebenen Fahrzeuge hört man kaum, wenn sie nur fahren und nicht saugen. Das Sauggeräusch ist ungleich lauter als der Motor. Der Elektromotor nützt da gar nichts.

    • leser79 am 17.03.2017 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heini

      Aber die meisten Fahren nicht mit Benzin sondern mit Diesel und der erzeugt beim verbrennen schädliche Stickoxide die dann in den engen Gässchen in die offenen Schlafzimmer gelangen.

    einklappen einklappen
  • Martin Nguyen am 16.03.2017 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Designschwierigkeiten

    Ich finde das super... aber jetzt mal im Ernst, wenn wir schon in die Zukunft schreiten wollen, sollten wird bessere Designer suchen. Ich respektiere die Absicht, aber das Endprodukt sieht aus, als würde man es in einer Höhle einsetzten.

  • Andre am 16.03.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Strom kommt aus der Steckdose...

    .. und der Strom dazu kommt einfach so aus der Steckdose - bin immer wieder erstaunt über die Blindheit! Abgas weg -> Problem weg - das wir aber immer mehr Elektrofahrzeuge jeglicher Art haben (Strombedarf nimmt also zu) wir aber nicht mal fähig sind mit Naturstrom heute unseren Bedarf zu decken, daran denkt niemand .. es lebe der Atom- und Kohle Strom für diese genialen Fahrzeuge :-)

    • Sandy am 16.03.2017 16:44 Report Diesen Beitrag melden

      Langweilig.....

      Immer die gleiche Leier, oder wie denkst, dass Diesel und Benzin produziert, transportiert und schlussendlich in deinen Tank gepumpt wird?

    • Andre am 17.03.2017 13:48 Report Diesen Beitrag melden

      das meine ich ja!

      .. du bringst es auf den Punkt! das meine ich ja damit .. und die lieben Fahrzeuge müssen auch noch produziert werden..

    • leser79 am 17.03.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Andre

      Wieder einer der nicht den ganzen Beitrag gelesen hat. Das Ding wirt mit Ökostrom geladen. Und auch wenn nicht wär die CO2 bilanz dank CH Strommix besser als Diesel. 45% Wasserkraft, bis zu 30% Atomkraft, (Sonne,Biogas,Wind) bis 10% Gas/Müll combi 10 bis 15%. zukauf ausländischer Atom und Kohlestrom 5-15 %.

    • leser79 am 17.03.2017 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sandy

      Genau! Ausserhalb von Europaals Rohöl aus dem Boden gepumt, Dan unterverbrennung von Schweröl oder Rohöhl (extrem schädlich) über den Ozean gefahren. In Genua oder Rotterdam oder Basel wieder in eine Pipeline gepresst oder in Lastwagen nach Colombier mit zuhilfenahme von viel Energie/Wärme Raffiniert, mit dem Lastwagen oder Bahn in Zwischenlager verfrachtet und von dort mit Lastwagen zur Tankstelle gebracht. Auch das umpumpen bei jeder Station verbraucht natürlich Strom.

    einklappen einklappen