Al-Shabab-Verbindungen

08. Juli 2012 11:04; Akt: 08.07.2012 11:54 Print

Kenia will Bieler Gymnasiasten abschieben

Kenia will den wegen Terrorismus angeklagten Bieler Gymnasiasten M.N. so schnell wie möglich loswerden. Nun drohten ihm Folter oder der Tod, sagt M.N.

storybild

Am 6. Juni wird M.N., begleitet von seiner Anwältin, aus dem Gerichtssaal in Nairobi geführt. Dem Gymnasiasten werden Verbindungen zur somalischen Terrorgruppe Al-Shabab vorgeworfen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die kenianischen Behörden wollen den Bieler Gymnasiasten M. N. in sein Heimatland Jordanien ausschaffen. M.N.s Familie war aus politischen Gründen in die Schweiz geflüchtet und hatte hier Asyl erhalten.

In einem Telefonanruf aus seiner Zelle sagte M.N. der «SonntagsZeitung» am Freitag, die Behörden Kenias würden ihn drängen, sich mit der Ausschaffung einverstanden zu erklären. Man habe ihm eine schriftliche Erklärung vorgelegt. Bis am 15. Juli, so M.N., muss er diese unterzeichnen, sonst werde er in ein Flüchtlingslager gebracht. Dort sei sein Leben in Gefahr, sagte M. N. Und in Jordanien, wo sein Vater als Regierungskritiker verfolgt wurde, drohe ihm als Sohn Folter.

Gemäss dem Aussendepartement EDA ist die Schweizer Botschaft von Kenia «nicht formell» über die geplante Ausschaffung informiert worden. Die Botschaft habe die lokalen Behörden per Brief «inständig gebeten», M. N. unter Schutz des UNO-Flüchtlingshochkommissariat zu stellen.

Einreiseverbot in die Schweiz

M. N. will hingegen so schnell wie möglich in die Schweiz zurück, wo er die ganze Schulzeit verbracht hat. Am Sonntag vor einer Woche hat er vom Schweizer Botschafter erfahren, dass die Schweiz gegen ihn ein Einreiseverbot erlassen und ein Verfahren zum Asylwiderruf gestartet hat. Die Anwälte von M.N. wollen juristisch dagegen vorgehen.

M.N. wird vorgeworfen er sei im Frühling 2011 von Biel nach Somalia zu den islamistischen Al-Shabab-Miliz gereist. Zuvor soll er in der Schweiz Kontakte zu Islamisten gepflegt haben. Dazu will sich M.N. erst äussern, wenn er Kenia verlassen konnte. Er behauptet, in den Ferien entführt worden zu sein.

Seine Haftbedingungen in einer Polizeistation in Nairobi bezeichnete M. N. zudem als «inhuman». Nur alle zwei bis drei Tage erhalte er etwas zu Essen und Wasser. Seine lokale Anwältin bringe es ihm. Ausserdem habe er Malaria, erhalte aber keine Medikamente.

(ann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Folter und inhumane Haftbedingungen sind grundsätzlich abzulehnen. Warum aber sollte sich die Schweiz für Leute einsetzen, welche die Werte der Schweiz untergraben und womöglich gar angreifen? Wenn M. N. wirklich nach Kenia gereist ist, um dort von islamistischen Milizen zu lernen, warum sollte dann die Schweiz ihm helfen? Die einzige Ausrede wäre allenfalls noch jugendliche dummheit. Es ist auch irgendwie interessant, wie Leute ausgerechnet jene um Hilfe ersuchen, die sie zuvor mutmasslich verachteten... – Peter S.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizer Bürger am 10.07.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ab nach Hause

    Es ist Richtig, dass Kenia diesen Terroristen in seine Heimat zurückschafft. Dort ist er am richtigen Ort, denn Verbrecher sollen in ihrer Heimat bleiben. Um diesen Terroristen muss und darf sich die CH nicht länger kümmern. Am besten wäre es, gleich die ganze Familie ebenfalls nach Hause zu schicken, denn Jordanien ist für gesetzestreue Bürger ein sicheres Land. Wer dagegen verstossen hat wird darum zu Recht gesucht und hat kein Recht auf Asyl.

  • Heribert am 09.07.2012 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jordanien

    Folter ist in Jordanien durch eine Verfassungsänderung inzwischen strikt verboten und es wird auch so eingehalten. Amnesty ist kein einziger konkreter Fall bekannt. Todesurteile gab es in ganz 2011 fünfzehn, allerdings wurde kein einziges Urteil vollstreckt.

  • Peter am 09.07.2012 12:39 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst ein wasserdichtes Urteil bitte!

    Meiner Meinung nach hat hier niemand das Recht ein Urteil abzugeben. In einem modernen Rechtstaat ist es nötig auch die Gegendarstellung anzuhören. "M.N. wird vorgeworfen er sei im Frühling 2011 von Biel nach Somalia zu den islamistischen Al-Shabab-Miliz gereist." Aufgrund welcher Fakten wird ihm das vorgeworfen? Aufgrund Aussagen von Beobachtern? Was wenn er wirklich "in den Ferien entführt worden" ist? Woher sollten die Beobachter die nötigen Informationen für solch ein Urteil nehmen? Er sollte zuallererst in der Schweiz befragt werden! Er kann ja dann immer noch ausgeschafft werden.

    • Patrick Studer am 10.07.2012 07:38 Report Diesen Beitrag melden

      Wers glaubt......

      Hahaha wann wird wohl jemand im Nachhinein evektiv für immer ausgeschafft. Wer's in die Schweiz geschafft hat, den wird die Schweiz mit seinen juristischen Hürden nie mehr wirklich los. Auch wenn etwas eindeutig ist kommt irgendein Härtefall, Menschenrechts, Sonderausnahmegesetzt zur Anwendung. Glaubst du noch an Märchen.......

    • Hai max am 10.07.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Wir wollen hier keine Terroristen!

      Wenn er in die Schweiz kommt werden wir ihn nie mehr los! Wenn er dann sowas wie der "Attentäter von Toulouse" vollbringt ist Peter der Erste der Aufschreit und fragt warum der hier ist!

    einklappen einklappen
  • Benita S. am 09.07.2012 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der grösste Lacher

    hahahaha, die Schweiz schiebt Verbrecher nicht ab aber die Kenianer sind konsequent und verjagen sogar Schweizer. Das ist Klasse und zeigt, was wir für eine lächerliche Migrationspolitik haben. Das ist der grösste Lacher der Woche, einen grösseren kann es kaum geben. Das ist so absurd, dass ich es kaum fassen kann.

    • Jael am 09.07.2012 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wieso Schweizer?

      M.N. hat Asyl. Das heisst nicht, dass er Schweizer ist!!!

    • Freier Schweizer 2 am 09.07.2012 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Gerechtfertigte abschiebung

      Sie verjagen keine "Schweizer", sondern schieben einen Jordanier ab. Bei uns war er nur Asylant.

    • Jens Önz am 09.07.2012 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      Abschiebung

      Lest mal mit; in Kenia wird er abgeschoben.

    einklappen einklappen
  • Robi am 09.07.2012 02:26 Report Diesen Beitrag melden

    Macht keinen Sinn

    An all die Liberalen: Bis das EDA jemandem eine Einreisesperre verhängt, braucht es verhältnismässig viel. Wir Otto-Normalbürger haben gar nicht die vollständigen Fakten, um diesen Fall zu kommentieren. 20min, bitte schliesst die Kommentarfunktion, das macht keinen Sinn.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren