Drohung gegen Polizistin

04. Oktober 2012 13:42; Akt: 04.10.2012 20:21 Print

Die Parkbusse wäre günstiger gewesen

von Attila Szenogrady - Als ihm eine Polizei-Angestellte einen Strafzettel unter den Scheibenwischer klemmt, rastet ein Zürcher aus. Er beschimpft die Frau so sehr, dass sie ihn anzeigt – und vor Gericht nun Recht bekommt.

storybild

«Jetzt bin ich tami hässig.» Wegen dieser und anderer Äusserungen gegenüber einer Politesse ist ein Unternehmer von der Goldküste verurteilt worden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wegen einer Parkbusse ist ein Sicherheitsberater aus Erlenbach an eine Angestellte der Zürcher Stadtpolizei geraten. Nun hat das Bezirksgericht Zürich den nicht geständigen Unternehmer wegen Drohung zu einer bedingten Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 80 Franken verurteilt.

Sie sind keine Polizistinnen, gelten aber als Angestellte der Stadtpolizei. Die Rede ist von den in Zivil gekleideten Angehörigen der Abteilung «Kontrolle Ruhender Verkehr». Da die aufgrund einer Marke erkennbaren Damen vor allem Parksünder im Visier haben, sind sie bei Autofahrern nicht besonders beliebt. Auch nicht bei einem Erlenbacher Sicherheitsberater, der vor einem Jahr wegen einer Sitzung nach Zürich fuhr und an der Nordstrasse auf einem Parkplatz für 30 Minuten abstellte.

Streit wegen Parkbusse

Als er kurz vor 11.00 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, erblickte er eine Ordnungshüterin, die ihm gerade einen Bussenzettel für 80 Franken unter den Scheibenwischer steckte. Da der Erlenbacher zwischenzeitlich eine Münze nachgeworfen hatte, verdoppelte die Beamtin die Strafe von 40 Franken auf 80 Franken. Was den Autohalter offenbar wütend machte.

Laut Anklage sagte er zu ihr, dass er die Busse bezahlen werde. Sollte sie das aber noch einmal machen, werde er ihr das Funkgerät wegreissen, dann könne sie lange um Hilfe schreien. Gleichzeitig rückte er so nahe zu ihr, dass sie sich durch den kräftig gebauten Mann bedroht fühlte.

«Jetzt bin ich tami hässig»

Kurz darauf parkierte der Beschuldigte seinen Wagen in eine Blaue Zone um. Zu seinem grossen Ärger tauchte die Geschädigte erneut auf. Sie wollte ein anderes Fahrzeug wegen einer schlecht sichtbaren Parkkarte büssen.

Da trat der Sicherheitsberater wiederum zu ihr hin und fragte sie, was sie denn da mache. Worauf sie erklärte, dass sie auf der fraglichen Parkkarte das Kontrollschild nicht lesen könne. «Jetzt bin ich tami hässig», antwortete er aggressiv. Worauf die stark verunsicherte Beamtin die vorgesehene Busse nicht ausstellte, sondern ihren Arbeitsplatz aufsuchte und Anzeige gegen den Parksünder erstattete. Mit rechtlichen Folgen: So leitete die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat eine Strafuntersuchung ein und erhob im letzten Juli Anklage.

Unschuld beteuert

Am Donnerstag musste sich der Mann von der Goldküste wegen Drohung sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte am Bezirksgericht Zürich verantworten. Er musste mit einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 80 Franken sowie mit einer Busse von 1200 Franken rechnen.

Vor Gericht beteuerte der Schweizer Staatsangehörige seine Unschuld. So habe er die Frau niemals bedroht, führte er aus. Er habe bloss von ihr wissen wollen, weshalb sie eine Busse in der Höhe von 80 Franken ausgestellt habe. Danach habe die Frau arrogant geantwortet, dass er halt einen Fehler gemacht habe. Die Vorwürfe der Anklage bezeichnete der Beschuldigte als Lügen und berief sich auf die Unschuldsvermutung, die für ihn von Anfang an nicht gegolten habe.

Der Beamtin geglaubt

Das Gericht glaubte aber den detaillierten und klaren Darstellungen der Beamtin. Gerade das angekündigte Wegreissen des Funkgerätes wirke echt, befand die Einzelrichterin und kam bei der Drohung zu einem Schuldspruch. So habe die Geschädigte befürchtet, dass er auch tätlich werden könnte. Beim Vorwurf der Gewalt und Drohung gegen Beamte gab es dagegen wegen mangelnder Intensität einen Freispruch.

Das Gericht ging von einem leichten Verschulden aus und legte eine bedingte Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 80 Franken fest. Von einer zusätzlichen Busse sah es ab, auferlegte dem Erlenbacher jedoch 75 Prozent der Gerichtsgebühr von 1500 Franken. Unmittelbar nach der Urteilseröffnung eilte der gestresst wirkende Beschuldigte aus dem Gerichtssaal. Wegen seines draussen parkierten Autos und aus Angst vor einer neuen Busse, wie er zum Schluss sagte.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria am 07.10.2012 04:41 Report Diesen Beitrag melden

    die Autopartei fehlt!

    Man merkt, dass die Autopartei fehlt. Die SVP ist kein Ersatz für die Autopartei.

  • Gratisparkierer am 07.10.2012 04:07 Report Diesen Beitrag melden

    teure Parkplätze - Nein danke

    Bei der Post in Zofingen kann man so schlecht parkieren. Die Poststellen in den Dörfern haben aber gern die Kunden aus den Städten, sonst gehen sie bald zu.

  • B. D. am 07.10.2012 04:05 Report Diesen Beitrag melden

    nur noch dort einkaufen wo parken gratis

    Kauft bei Aldi ein. Da kann man gratis parkieren. Wenn die Läden mit Parkgebühr merken, dass sie nichts mehr verkaufen, dann wird das schon ändern.

  • Toby Suter am 05.10.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Uniform ?! Also wird auch hier auf

    billige Art Geld gemacht in Zh, oder wie .. Es wird immer schlimmer, genau so diese Frechheit mit dem Radar Bussen budget , das noch mehr bringen soll. Was lassen sich die linken noch einfallen ?

    • J. Wiss am 05.10.2012 19:28 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort an Suter

      Warum lamentieren diejenigen, die wissentlich die Parkzeiten missachten, immer wieder, es werde billig Geld gemacht? Warum finden Raser eine Busse wegen zu schnellem Fahren eine Frechheit? Genau, weil sie rücksichtlose Verkehrsteilnehmer sind und darum zu recht gebüsst werden - und hoffentlich je öfter je mehr! Und mit links hat das gar nichts zu tun - denn wir haben ja ein bürgerliches Gesetzbuch.

    • A.H. am 05.10.2012 21:09 Report Diesen Beitrag melden

      jeder hat es einmal gelernt...

      haltet euch an die Regeln und Gesetze und niemand verhängt eine Busse, ist denn das sooo schwierig?

    • E. Aepli am 06.10.2012 07:58 Report Diesen Beitrag melden

      Unbelehrbare

      warum wohl müssen immer mehr Gesetze und Bussenregister geschaffen werden? - wohl nur wegen den Unbelehrbaren -

    einklappen einklappen
  • Auto Fahrer am 05.10.2012 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Richtiger Entscheid

    Ich stell doch einfach mal MEIN Auto auf den privaten Parkplatz der von euch Selbstgerechten und schaue dann mal wielange es geht bis nach dem Arm des Gesetzes gerufen wird. Dass man lange nach einem freien Parkplatz suchen muss hängt auch damit zusammen, dass diese nicht wieder nach der erlaubten Parkzeit verlassen werden.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren