Zürich

19. August 2014 11:25; Akt: 20.08.2014 09:43 Print

Nothelferausweise ohne Kurs verkauft – Anzeige

Ohne einen Kurs zu absolvieren, haben offenbar mehrere Personen von Nothelferstudio.ch einen Nothelferausweis erhalten. Gegen den Zürcher Anbieter läuft ein Strafverfahren.

storybild

Ohne solche und andere Instruktionen kamen beim Nothelferstudio.ch diverse Personen zum Nothelferausweis. (Bild: Keystone/Nicola Pitaro)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zusammen mit ihrer Kollegin wollte die 20-jährige S. einen Nothelferkurs absolvieren. Im Internet traf sie auf Nothelferstudio.ch. «Bloss 90 Franken für den Nothelferausweis – das hat mich angesprochen», sagt S. gegenüber der SRF-Sendung «Espresso». S. und ihre Kollegin meldeten sich für einen Kurs in Adliswil ZH an.

Einige Tage später erhielt S. einen Telefonanruf. Eine Frau sagte, sie hätten zu wenig Anmeldungen für den Kurs. Sie könne aber woanders hingehen, dort koste dieser aber 110 Franken. Und: Sie könne den Ausweis auch einfach kaufen, ohne den Kurs zu besuchen. «Ich fand das voll komisch», so S. Dennoch gingen die beiden jungen Frauen nach Zürich-Altstetten.

Dort beschied ihnen der Kursleiter, er habe keine Unterlagen von ihnen. «Zudem kamen die ganze Zeit junge Leute herein und gingen wieder.» Als sie beim Kursleiter nachgefragt habe, was hier los sei, seien sie von diesem kurzerhand rausgeschmissen worden. Und die je 110 Franken, die sie für den Kurs und den Ausweis bezahlt hatten, waren auch weg.

Zertifizierung entzogen

Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat dem Anbieter Nothelferstudio.ch, Ardit Beadini, bereits Mitte März die Zertifizierung entzogen, wie Astra-Sprecher Thomas Rohrbach zu «Espresso» sagte. Seit mehreren Monaten dürfte er deswegen keine Nothelferkurse mehr anbieten und keine Ausweise ausstellen – macht es aber trotzdem noch.

Das Astra hat deswegen bei der Staatsanwaltschaft Zürich eine Strafanzeige eingereicht. Laut dem Zürcher Staatsanwalt Jürg Boll wurde ein Strafverfahren eröffnet. Gleichzeitig habe das Astra auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gebeten, Abklärungen wegen unlauteren Wettbewerbs zu treffen, sagte Rohrbach.

Ausweis-Käufer machen sich strafbar

Beim Strassenverkehrsamt des Kantons Zürich ist Beadini mit seinem Nothelferstudio bekannt. Personen, die mit einem gekauften Nothelferausweis einen Lernfahrausweis beantragen, erhalten diesen nicht und machen sich obendrein strafbar. Sie verstossen gegen den Artikel 97 des Strassenverkehrsgesetzes und müssen mit einer Geldstrafe rechnen.

Beadini wollte sich gegenüber SRF nicht zu den Vorwürfen äussern und er war auch für 20 Minuten nicht erreichbar.

(sda/rom)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rrichard studer am 19.08.2014 14:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldmacherei

    Der Kurs ist nur Geldmacherei, habe über 10 Jahre Nothelferkurse gegeben! Die Leute mussten einigermassen Deutsch können und die geforderten 10 Stunden absitzen! Als Instructor hatte man keine Chanchen den Ausweis zurück zu behalten auch wenn es die Personen überhaupt nicht konnten! Es gibt auch keine verbindliche Abschlussprüfung werde theoretisch noch praktisch! Somit ist der Kurs nur Geldmacherei, obwohl es einem unter Umständen sehr nützlich sein könnte!

    einklappen einklappen
  • Feuerwehrmann am 19.08.2014 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ihr wisst schon..

    Das ihr verpflichtet seid erste hilfe zu leisten an einem Unfallort sonst macht ihr euch strafbar. Überlegt euch gut ob ihr keine Menschenleben retten wollt/könnt.

    einklappen einklappen
  • RS am 19.08.2014 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten/Ertrag

    Solche dubiosen Fahrlehrer und Nothilfeinstruktoten gibt es überall. Die Strassenverkehrsämter agieren sehr unterschiedlich. Die Strafen sind nicht abschreckend und es dauert ewig bis diese greifen. Die Kunden sind oft selber Schuld, denn sie suchen den einfachsten und billigsten Weg und nicht eine fundierte Ausbildung, die halt etwas kostet. Langfristig ist die teure Lösung oft günstiger. Sicherheit darf etwas kosten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lehrling am 20.08.2014 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Über's Ohr gehauen

    Ich und meine Kolegin haben unseren Nothelferkurs beim Nothelferstudio.ch gemacht. Wir haben unser Geld und unsere Freizeit (Wochenende) dafür investiert um diesen Kurs zu besuchen. Am Schluss des Kurses wurde dann unser Nothelferausweis zugestellt. Von den Betrugsfällen haben wir nichts gewusst. Ich fühle mich recht verarscht von dem Ganzen, weil wir haben diesen Kurs besucht und nicht einfach nur den Ausweis gekauft.

    • Bella am 20.08.2014 16:47 Report Diesen Beitrag melden

      So geht's mir auch

      Genau so gehts mir auch. Wir haben den Kurs ebenfalls besucht und nicht nur den Ausweis gekauft. Habe gestern mit dem Strassenverkehrsamt telefoniert. Ein Entscheid steht noch aus und folgt in ca. 1 Woche. Aber kann sein, dass man den Kurs an einem anderen Ort noch einmal absolvieren muss. Also Geld und Freizeit noch einmal investieren! Das ist sehr ärgerlich!

    einklappen einklappen
  • Livia Brunner am 20.08.2014 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch gute :-)

    Es gibt auch echt tolle und interessannte nothelferkurse. Ich habe meinen bei nothelfer-unterwalden gemacht. Da darf man auch mal lachen und durch die offene art der kursleiterin, blieb mir vieles hängen über die erste hilfe.

  • Bella am 20.08.2014 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Blöd gelaufen!

    Blöd gelaufen ist es einfach für Leute wie mich, die den Kurs in genanntem Studio absolviert haben, natürlich mit Kursbesuch - und der Ausweis nun nicht gültig ist! :-(

  • ringgo am 20.08.2014 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    easy

    halb so wild...habe Nothelfer gemacht. Jahre danach weiß ich nichts mehr. besser zahlen und zeit sparen

  • Leihe am 20.08.2014 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TCS Aargau

    Auffrischung TCS Brunegg der ist genial und von Profis Und den kann sich jeder leisten. War da super

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren