Affoltern am Albis ZH

06. September 2017 18:08; Akt: 06.09.2017 18:08 Print

Polizei war nicht über CBD-Zigaretten informiert

Die Gemeindepolizei Affoltern a. A. hat die Busse wegen CBD-Zigaretten gegen einen 19-Jährigen zurückgezogen. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt keine Informationen im Polizeisystem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall der CBD-Busse sorgte für Aufruhr: Am 19. August büsste eine Polizistin der Kommunalpolizei Affoltern am Albis in Zwillikon ZH einen 19-Jährigen, weil er eine CBD-Zigarette der Marke Heimat geraucht hatte. Sie liess die drei Zigaretten sicherstellen, obwohl sie schon von der Marke gehört hatte. Sie habe aber nicht beurteilen können, ob in der industriell gefertigten Zigarette legaler CBD-Hanf oder illegaler Hanf mit hohem THC-Gehalt enthalten war.

Umfrage
Sind Sie damit einverstanden, dass die Polizei die Busse zurückgenommen hat?
92 %
1 %
7 %
Insgesamt 3826 Teilnehmer

Die inzwischen durchgeführte optische Prüfung hat ergeben, dass bei den konfiszierten Zigaretten «eine Manipulation unwahrscheinlich» ist, wie die Gemeinde Affoltern am Albis in einer Mitteilung vom Dienstagabend schreibt. Sprich: Sie enthalten keinen Drogenhanf. Deshalb wurde die Busse annulliert und der Jugendliche erhielt die drei sichergestellten Zigaretten zurück.

CBD- und THC-Hanf gleich behandelt

In der Gemeinde Affoltern wurden zu diesem Zeitpunkt CBD-Raucherwaren gleich behandelt wie THC-haltige, wie der Gemeindeschreiber Stefan Trottmann schreibt. Inzwischen habe man sich aber mit den Themen CBD und Heimat-Zigaretten auseinandergesetzt. «In den internen Polizeisystemen waren keine Hinweise zu den Heimat-Zigaretten abrufbar, weshalb wir mit der Kantonspolizei Kontakt aufgenommen haben», sagt Trottmann. «Wir werden bezüglich dem Thema Heimat-Zigaretten künftig gleich wie die Kantonspolizei Zürich vorgehen.»

Laut Werner Schaub, Sprecher der Kantonspolizei Zürich, ist man froh, dass man sich bei der Gemeinde entschieden hat das gleiche Vorgehen zu übernehmen. «Der Umgang mit CBD-Hanf ist im Rapporthandbuch geregelt und es ist in der Tat so, dass wir betreffend der Heimat-Zigaretten keine Ergänzungen gemacht haben», so Schaub. Da es sich um industrielle gefertigte Zigaretten handle, die alle Auflagen im Kanton Zürich erfüllen, sehe man auch keine Notwendigkeit dies zu tun.

«Spüre keine Genugtuung»

Am Dienstag wurde auch dem 19-Jährigen mitgeteilt, dass die Busse zurückgezogen wird: «Man hat mir am Telefon gesagt, ich hätte einen Einspruch einreichen können, was ich jedoch bereits wusste. Aber das sehe ich nicht ein, da ich nichts illegales gemacht habe. Ist es nicht Sache der Polizei die Zigaretten zu überprüfen, ohne das ich Einspruch einreichen muss?», sagt der junge Mann, der anonym bleiben möchte. «Genugtuung spüre ich keine, aber für mich ist das jetzt geklärt, da es mir den Aufwand nicht wert ist und ich nicht nachtragend bin.»

(tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 06.09.2017 09:49 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Schweiz

    Das Land wo die Bussen schneller sind als die Ermittlungen.

    einklappen einklappen
  • Frank am 06.09.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldig gebüsst

    Ich dachte vor dem Gesetz ist man erst schuldig wenn es nachgewiesen ist. Im wilden Westen wurde auch erst geschossen und dann gefragt.

    einklappen einklappen
  • EBAF am 06.09.2017 09:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pure Schikane!

    Die Thematik mit den "Heimat-Zigaretten" wurde und wird in allen Polizeikorps behandelt. Die Beamten wissen also eigentlich, wie sie sich in einem solchen Fall zu verhalten haben. Warum sie die Zigaretten in diesem Fall dennoch konfisziert haben, ist mir ein Rätsel und kann wohl nur mit Schikane beantwortet werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt am 06.09.2017 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Im Zweifel für den Angeklagten

    Diese Polizisten sind echt kein Beispiel eines guten Polizisten.

  • Leser am 06.09.2017 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Sprachlos

    Die Polizei hat Zeit "CBD Zigareten visuell zu prüfen" um illegale Grenzübertritte zu verhindern fehlt ihnen diese leider.

  • Ruth Grencher am 06.09.2017 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    Uötige Kosten

    Völlig unnötige Aktion der Polizei. Ich bin mir sicher das die Polizei auch in Affoltern wesentlich besseres zu tun hätte als irgendwelche Verbrechen heraufzubeschwören wegen einer Hanfzigi. Diese völlig daneben Aktion der Polizei hat wiedereinmal Kosten generiert welche völlig unnötig gewesen wären. Übereifrige Polizisten erweisen Ihren Kollegen nicht gerade einen grossen Dienst durch solche Aktionen. Dies wird von der Bevölkerung nicht gutiert.

  • Ruedi am 06.09.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der Gemeindeschreiber als Polizist.

    Ich frage mich, was der Gemeindeschreiber mit der Polizei oder dem CBD oder THC Wert zu tun hat? Er ist Gemeindeschreiber und weder Richter noch Polizist! Im übrigen, und das wissen alle Säuliämtler, hat die uniformierte Kommunalpolizei Affoltern a/A im Volk einen äusserst schlechten Ruf. Die Kommandanten wechseln ungefähr im selben Rhythmus wie die Trainer beim FC Sion.

  • jeyjey am 06.09.2017 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleinklariert

    Um diese CBD Zigaretten machen wir so ein Theater.!! Was ist mit dem Alkohol Konsum?? Koma saufen??

    • meli am 06.09.2017 20:20 Report Diesen Beitrag melden

      jeyjey

      sie sagen's genau... in affoltern sollte die "pozilei" lieber mal beim bahnhof ordnung machen. gedealt und gesoffen wird dort was das zeug hält. so richtig störend wird's dann wenn's schlägereien gibt oder passanten sinnlos doof angemacht werden. aber lieber ein theater machen wegen einer hanfzigi, dies nenn ich mal "weg des geringsten widerstandes".

    einklappen einklappen