Neufrankengasse

09. Juni 2017 17:08; Akt: 09.06.2017 17:09 Print

Vom Junkie-Treffpunkt zur Trend-Strasse

Fertig Gammel: Die Neufrankengasse hat mehr zu bieten als Junkie-Häuser – von japanischen Tapas über Fussball in der Quartierbeiz bis zu abgefahrenen Partys.

(Video: ced)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Offene Drogenszene, Polizeieinsätze, Hausräumungen – die Neufrankengasse im Kreis 4 hat in den vergangenen Monaten zweifelhaften Ruhm erlangt. Auslöser dafür war der Rummel um die sogenannten Gammelhäuser. Diese sind mittlerweile verbarrikadiert und in den Besitz der Stadt Zürich übergegangen. Was bleibt, ist ein florierender Nightlife-Hotspot.

Umfrage
Wo tauchen Sie am liebsten ins Zürcher Nachtleben ein?
29 %
12 %
14 %
4 %
41 %
Insgesamt 874 Teilnehmer

Obwohl die Neufrankengasse direkt an die Langstrasse anknüpft, befindet sie sich abseits des Jubels und Trubels von Zürichs berühmt-berüchtigter Partymeile. Das spiegelt sich auch in den Besuchern wider. «Der Vibe ist ein anderer – weniger Langstrasse, mehr frisches Zürich», sagt Kevin Saba, Mitbegründer des Clubs Heile Welt an der Neufrankengasse 22.

«Kein Halligalli»

«Angenehmer» sei die Kundschaft, sagt Nikolaus Suter, Inhaber der Quartierbeiz Piccolo Giardino. «Wer hier hinkommt, tut dies bewusst und sucht kein Halligalli.» Dies, obwohl der frühere «Geheimtipp» mittlerweile keiner mehr sei. In den letzten Jahren hätten sich viele kleine Betriebe angesiedelt, das Gastro- und Nightlife-Angebot zugenommen – und somit auch die Frequenz.

Einer der Neuzugänge ist das Schnupf. Die früher auch als Rangierbahnhof bekannte Beiz wurde kürzlich neu eröffnet und wird nun von sechs Jugendfreunden geführt – sieht aber immer noch aus wie das Original. Serviert werden hier laut «Tages-Anzeiger» die besten Pommes frites der Stadt. Solche Betriebe sind es, die den Charme der Strasse ausmachen. Sie bilden einen Kontrast zu den teuren Apartmenthäusern, die in der Gegend wie Pilze aus dem Boden schiessen.

«Nachbarschaft hat sich verändert»

Den verruchten Ruf habe die Neufrankengasse seit der Räumung der Gammelhäuser verloren. «Es ist sauberer», sagt Ken Groh vom japanischen Restaurant Kokoro. «Man merkt schon, dass sich die Nachbarschaft verändert hat», pflichtet Alfonso Smith, Geschäfsführer der Hotel-Bar, bei. A. Rolle bezeichnet die Neufrankengasse sogar als «die Ecke der Langstrasse, die sich in den letzten Jahren am meisten entwickelt hat». Er muss es wissen: Als Inhaber der Mars-Bar, die vergangenen November ihr 10-Jahr-Jubiläum feierte, kennt er die Umgebung in und auswendig.

Im Video erhalten Sie einen Einblick in die verschiedenen Bars, Clubs und Restaurants in Zürichs aufstrebender Ausgangspromenade.

(ced)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Unbekannt am 09.06.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Think about it...

    Die Langstrasse ist schon lange nicht mehr das was es mal war! Der ganze Kreis 4 verändert sich...die Mieten werden so hoch steigen bzw. sind schon am steigen, sodass die meisten langjährigen Mieter raus müssen, da sie keine andere Wahl haben. Folgend zieht die Hipster-Szene in den Kreis 4 und das ganze Quartier wird urbanisiert. Aber das Ding ist, die Junkies, Drogenszene usw. geht dadurch nicht verloren sondern wird wahrschnlich ins nächst beste Quartier "einziehen"...

    einklappen einklappen
  • james mc'neil am 09.06.2017 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Agglo bietet kaum mehr etwas

    Es ist schade, dass in der Agglo kaum mehr etwas los ist. Es gibt nur noch ein paar Restaurants, Hotel-Bars oder Clubhäuser, aber kaum mehr eine Bar im klassischen Sinn oder Lounge. Das Potenzial wäre enorm, nur scheint sich niemand um diesen Markt zu bemühen. Ausgang heisst deshalb nach Zürich fahren. Vor gut 8-10 Jahren war das Angebot derweilen noch sehr ausgewogen, leider ist es nun auf ein Minimum geschrumpft.

    einklappen einklappen
  • Tokaido Express am 09.06.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Scho probiert?

    Japanische Tapas. Genau! Und dann noch japanisches Käsefondue. Und japanische Tagliatelle. Am besten sind japanische Knödelsuppen. Aber auch die japanischen Bratwürste sind nicht zu unterschätzen. Oder die japanische Paella - ein Hit. Selbstverständlich sind auch die japanischen Wähen grossartig. Überhaupt ist alles irgendwie japanisch, wenn man es davor schreibt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kreis 6 bewohner am 10.06.2017 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Zum glück wirds besser. Wir brauchen keine langstrasse wie sie jetzt ist. Schmudelig, ecklig und viel Kriminalität.

    • Heiri Müller am 10.06.2017 19:16 Report Diesen Beitrag melden

      Nein, ich bezahle mehr Steuern als Sie

      Ich nehme an Sie sind noch jung und kein Stadtzürcherchind... ...sonst würden sie der ehemaligen "richtigen " Langstrasse nachweinen. Heute ist der Kreis "chaib" leider nur noch ein Kreis "hipster" und eben von diesem Klientel wird alles nur als eklig und kriminell bezeichnet - die typische 24 Stunden Entsetzt- und Empörtgesellschaft - einfach nur gähn...

    einklappen einklappen
  • smaily am 10.06.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Kafi

    bin schon seit Jahren nicht mehr im Giardino gewesen. kann man immer noch kiffen drin? und im schnupf sind da immer noch die alkis??

  • Jaws am 10.06.2017 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnipp Schnapp Schnupf

    Nimmt mich wunder wie sich der Schnupf lohnen soll, bei drei Tischen im Lokal und 6 Inhabern...

  • Zürcher am 10.06.2017 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dörfli oder Langstrasse?

    Es gibt also auch noch andere Teile von Zürich mit guten Bars. Rennweg, Bellevue, die beiden Seeseiten, insbesondere in Richtung Wollishofen. Die Langstrasse finde ich selbst mit 30% Hipster Anteil immer noch unangenehm, dreckig, laut und teilweise gefährlich. Das Dörfli ist in Ordnung aber auf Dauer auch langweilig.

  • Tokaido Express am 09.06.2017 20:27 Report Diesen Beitrag melden

    Scho probiert?

    Japanische Tapas. Genau! Und dann noch japanisches Käsefondue. Und japanische Tagliatelle. Am besten sind japanische Knödelsuppen. Aber auch die japanischen Bratwürste sind nicht zu unterschätzen. Oder die japanische Paella - ein Hit. Selbstverständlich sind auch die japanischen Wähen grossartig. Überhaupt ist alles irgendwie japanisch, wenn man es davor schreibt.

    • tokio am 09.06.2017 23:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tokaido Express

      top, habe mich grad schlapp gelacht! :-)

    einklappen einklappen