Schlägerei unter Fussballern

04. September 2017 14:45; Akt: 04.09.2017 18:19 Print

«Meine Frau hat Angst um mich und unsere Familie»

Schläge statt Tore: Der Schiedsrichter musste die Partie zwischen dem FC Glattal Dübendorf und dem SC Barcelona abbrechen. Jetzt schildern Beteiligte, was passiert ist.

Auf dem Fussballplatz Dürrbach kam es zu wüsten Szenen.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Bis zur 85. Minute war es ein gewöhnlicher Match. Das 3. Ligaspiel zwischen dem FC Glattal Dübendorf und dem SC Barcelona am Sonntagnachmittag auf dem Sportplatz Dürrbach in Wangen bei Dübendorf. «Es war ein faires Spiel», sagt Ali Yurdakul, Präsident des SC Barcelona Zürich zu 20 Minuten. «Doch dann hat ein Spieler des FC Glattal einem Spieler von unserem Team mit der Faust ins Gesicht geschlagen.»

Beide Trainer seien darauf auf das Spielfeld gerannt, um zu schlichten. «Plötzlich hat der gegnerische Ersatztorwart unserem Trainer auf den Kopf geschlagen, worauf er einen Muskelfaserriss erlitt. Anschliessend rannten auch etliche Zuschauer des FC Glattal auf das Feld», so Yurdakul. Der Schiedsrichter brach die Partie ab. «Ein solches Verhalten gehört einfach nicht auf den Fussballplatz», sagt der Präsident. Der SC Barcelona hat laut zueriost.ch gegen zwei Spieler des Heimteams Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

«Auch wir haben uns falsch verhalten»

Auch der FC Glattal Dübendorf hat gegen zwei gegnerische Spieler Anzeige eingereicht. Denn dieser schildert die Situation ganz anders: «Schon von Anfang an war das Spiel gehässig und der Schiedsrichter hatte das Spiel nicht unter Kontrolle», sagt ein Clubmitglied, das anonym bleiben möchte, zu 20 Minuten. «Es stimmt, dass wir uns auch falsch verhalten haben und dass zum Beispiel unser Ersatztorwart den Trainer vom SC Barcelona angegriffen hat. Aber Tatsache ist auch, dass die Barca-Spieler auf unseren Ersatztorwart eingetreten haben, als dieser schon am Boden lag.»

Für das Clubmitglied kommt das Ganze nicht überraschend: «Bereits bei einem früheren Match gegen Barcelona erlitt einer unserer Spieler nach einem Foul einen doppelten Rippenbruch.» Auch während der Partie am Sonntag musste ein Spieler des FC Glattal Dübendorf wegen eines Bruches ins Spital: «Der Spieler musste fünf Stunden lang notfallmässig operiert werden und wird Strafanzeige erstatten», sagt das Clubmitglied. Ein anderer Spieler sei niedergeschlagen worden - Verdacht auf innere Blutungen. «Meine Frau verbietet mir auf das Feld zu gehen, wenn wir gegen den SC Barcelona spielen. Sie hat Angst um mich und meine Familie.»

Weniger Auseinandersetzungen auf Fussballplätzen

Was genau passiert ist und wie viele Spieler in die Auseinandersetzung involviert waren, ist gemäss dem Fussballverband Region Zürich (FVRZ) noch nicht bekannt. Man werde nun die Stellungnahme der beiden Parteien einholen und den Schiedsrichter befragen, sagte Willy Scramoncini, Leiter Spielbetrieb beim FVRZ. Anschliessend werde das Strafmass bestimmt.

Gewalttätige Auseinandersetzungen auf Fussballplätzen sind - zumindest in der Region Zürich - seltener geworden. «Die Auseinandersetzungen - auch Tätlichkeiten gegen Schiedsrichter - haben in den letzten Jahren abgenommen», sagte Scramoncini. «Wir sind generell auf gutem Weg.» Leider gebe es aber noch immer Einzelfälle.

(tür/sda)