Modern und günstig

17. Februar 2016 07:21; Akt: 17.02.2016 07:24 Print

Studenten-Zimmer gehen einfach nicht weg

Im Freilagerareal beginnt in einem Monat der Bezug von 196 neuen Studenten-Zimmern. Obwohl diese sonst sehr begehrt sind, ist hier erst die Hälfte davon vermietet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pascal Wyrsch ist ratlos. Am 9. Januar hat der für Vermietungen Verantwortliche bei der Studentischen Wohngenossenschaft Woko 196 Zimmer für Studierende im ehemaligen Zollfreilager in Zürich-Albisrieden inseriert.

Umfrage
Sind Sie auch überrascht, dass die Wohnungen nicht weggehen?
53 %
31 %
16 %
Insgesamt 1589 Teilnehmer

Sie sind möbliert und in 7er-, 4er oder 5er-Wohngemeinschaften aufgeteilt. Jede WG habe eine grosse Wohnküche, mehrere Badezimmer, Balkone und sei topmodern, so Wyrsch: «Denn der Bau der zwei sechsgeschossigen Wohnblöcke ist erst im März fertig.» Man könne dort sogar mit seinen Freunden eine WG gründen: «Und das für nur 545 bis 680 Franken pro Monat und Person, Nebenkosten inklusive.»

Ist der Weg zur Uni zu weit?

Trotzdem habe man bisher nur etwa die Hälfte der Zimmer vermieten können, so Wyrsch: «Sonst gehen solche Räume immer sehr schnell weg – selbst wenn viele aufs Mal ausgeschrieben werden.» Über die Gründe könne er nur spekulieren: «Vielleicht suchen aufs Frühlingssemester hin nicht so viele eine Bleibe.» Ebenfalls dürfte die Alterslimite von 28 Jahren eine Rolle spielen, die die Stadt vorschreibt: «Allerdings gibt es diese Beschränkung auch anderswo.»

Ist das Freilager den Studentinnen und Studenten etwa zu weit weg? Schliesslich dauert der Weg mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis zu den verschiedenen Hochschulen 30 bis 40 Minuten. Möglich, meint Wyrsch: «Doch zu den Hochschulen braucht man schnell mal so lange.» Er hofft nun, dass die beiden Häuser bis zum Einzugstermin Mitte März doch noch voll werden: «Es wäre das erste Mal, dass wir unsere Zimmer nicht losbringen.»

«Die Lage ist doch attraktiv»

Das würde auch Tobias Hensel wundern, Woko-Vertreter im Verband der Studierenden der Universität Zürich. Der Politik-Student findet, dass es in Zürich gar nicht genug Woko-Wohnungen geben kann: «Ich wohne selbst in einer beim Irchel. Als wir kürzlich ein WG-Zimmer ausschrieben, war das Interesse riesig.»

Warum das beim Freilager nicht der Fall ist, kann er sich nicht erklären: «Die Lage ist doch attraktiv. Das Ausgehviertel ist nicht weit weg und die Uni auch nicht.» Andere Studenten-Siedlungen wie jene in Affoltern seien viel abgelegener: «Trotzdem gingen dort die Wohnungen schnell weg.»

Andere Wohnungen sind gefragt

So oder so: Besser läuft die Vermietung der restlichen 800 Wohnungen im Freilager, wie Jean-Claude Maissen, CEO der Zürcher Freilager AG, sagt: «Wir sind zufrieden mit der Nachfrage. Obwohl die letzten Wohnungen erst im Dezember 2016 bezogen werden, haben wir schon zwei Drittel vermietet.»

Allerdings sind diese etwas teurer als die Studenten-Zimmer. So ist etwa derzeit auf Homegate eine Dreieinhalb-Zimmerwohnung im Gebäude Südhof für 2900 Franken und eine Viereinhalb-Zimmerwohnung im Rautiturm für 3120 Franken ausgeschrieben.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • moni am 17.02.2016 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    lieber allein

    Ich hätte lieber eine 1 oder 2-Zimmer-Wohnung für MICH. Meiner Erfahrung nach, funktionieren WG's nicht allzulange. Die Ansprüche sind oft zu verschieden und viele Leute einfach nur noch rücksichtslos.

    einklappen einklappen
  • Mim am 17.02.2016 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Altersgrenze..

    Ich bin 48 und habe soeben mein teilzeitstudium begonnen, nach nun 28 jahren berufstätigkeit und finanziere alles alleine... Aber da könnte ich nun nicht wohnen.......

    einklappen einklappen
  • martin fischer am 17.02.2016 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    Zuerich plant und baut im grossen stil, und vergisst die infrastruktur.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Liam am 18.02.2016 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel Mama

    Ich bin 31 Jahre alt, selbstständig und wohne noch zu Hause. Hat nichts mit Hotel Mama zu tun, sondern weil die Miete in Zürich schlicht zu teuer sind. Für ein Student mag dies günstig sein aber wart nur wenn dann noch zusätzliche Rechnungen kommen wie Steuer, Krankenkasse, Handy etc. Ich spar mir das Geld lieber für die Ferien.

    • 25 mit eigenem Leben am 18.02.2016 09:33 Report Diesen Beitrag melden

      Egoismus in Reinform

      Auch wenn man das Zusammenleben mit den Eltern noch so oft als "WG-mässig" bezeichnet, es ist und bleibt Hotel Mama. Aber das wirst Du erst merken, wenn Du mal alleine wohnst. Und den Eltern auf der Tasche zu liegen damit man selbst sich schöne Ferien leisten kann, halte ich für über alle Massen egoistisch. Die Leute haben offenbar verlernt, was Verzicht heisst.

    einklappen einklappen
  • Sackratte am 18.02.2016 04:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vermietermonopol

    Soo wahnsinnig günstig ist das jetzt auch wieder nicht.

  • Seppi am 17.02.2016 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis/abzocke

    Scheint mir sehr lukratiev für den Vermieter. 550.- mal 7 Personen gibt eine ordentliche Miete...

  • Anti Wg am 17.02.2016 15:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WG ist out

    Nicht alle Studis wollen in eine WG. Sie wollen studieren und Ruhe und Freiheit, nicht zoffen, wer jetzt wieder dran ist mit Kücheputzen.

  • Buba am 17.02.2016 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnen wie im Hühnerstall.

    Im Freilager lebt man wie im Hühnerstall. Alles ist sehr dicht aneinander gebaut, dass man sich auf den Balkonen dem Nachbarn gegenüber die Hände schütteln kann. Privatsphäre ist da wohl weniger wichtig.