Essen am Steuer

28. August 2012 21:05; Akt: 29.08.2012 10:58 Print

Die Brezel, die richtig ins Geld ging

von Deborah Sutter - Sandra D.* isst am Steuer ihres Autos eine Brezel. Der Imbiss geht ins Geld. Denn ein eifriger Polizist verzeigt sie: Sandra D. kassiert eine Busse von mehreren hundert Franken.

Fehler gesehen?

Zwischen zwei Ampeln in Dübendorf, an denen sie anhalten musste, biss Autofahrerin Sandra D. in eine Laugenbrezel. Was darauf folgt, bezeichnet sie als grotesk: «Ich wurde von einem Polizisten rausgewinkt und wusste zunächst nicht, weshalb. Erst als er mich fragte, ob die Brezel gut gewesen sei, begriff ich.» Der Polizist klärte sie auf, dass es verboten sei, während des Autofahrens eine Brezel zu essen. «Also dachte ich, ich würde 100 Franken Busse erhalten wie beim Telefonieren am Steuer – und wollte gleich zahlen», so D.

Doch davon wollte der Ordnungshüter nichts wissen: «Er sagte mir nur, ich würde vom Bezirksgericht und vom Strassenverkehrsamt hören, ich würde verzeigt.» Die Rechnung für das «Vornehmen einer Verrichtung, welche die Bedienung des Fahrzeugs erschwert», wie das Vergehen offiziell heisst, flatterte in den letzten Tagen ins Haus: «250 Franken muss ich bezahlen – das ist die teuerste Brezel, die ich je gegessen habe!»


Zum konkreten Fall darf sich der Kommandant der zuständigen Stadtpolizei Dübendorf, Walter Schweizer, nicht äussern. «Grundsätzlich sollte man aber am Steuer weder essen noch trinken – wenn es nicht anders geht, dann hält man auf einem Parkplatz oder der nächsten Raststätte an», so Schweizer gegenüber Radio DRS.

*Name der Redaktion bekannt

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ibi am 30.08.2012 00:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    füttern?!

    ...und wenn mich meine freundin während dem autofahren füttert? :) ..auch verboten?

  • Sven Knuchel am 29.08.2012 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn

    250.- ist erst die Busse - die Verfahrenskosten kommen noch separat. Das sind sicher nochmals um 250.-! Verhältnisblödsinn! Fürs Telefonieren gibts 100.- und fürs Essen schlussendlich um die 500.-! Wie kann man sich gegen sowas wehren?

    einklappen einklappen
  • Pinpin am 30.08.2012 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz gesagt...

    ABZOCKE!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Philip Obermann am 03.09.2012 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Musste wirklich lachen. Warum sollte man vor einer roten Ampel oder im Stau keine Brezel essen dürfen ? Auf den Verkehr schauen und gleichzeitig ein Stück abbeissen, soviel Multitasking sollte uns die Polizei schon zutrauen.

  • Pinpin am 30.08.2012 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz gesagt...

    ABZOCKE!!!

  • Andy F am 30.08.2012 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Parkscheibe

    Gesten parkierte meine Frau ihr Auto in der Blauen Zone mit korrekt eingestellter Parkscheibe. Busse Fr. 40.- = Parkscheibe ungültig. Leider fanden wir auf der alten kein Verfalldatum. So wird in Thun Geld gemacht.

  • ibi am 30.08.2012 00:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    füttern?!

    ...und wenn mich meine freundin während dem autofahren füttert? :) ..auch verboten?

  • Sven Knuchel am 29.08.2012 22:07 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnisblödsinn

    250.- ist erst die Busse - die Verfahrenskosten kommen noch separat. Das sind sicher nochmals um 250.-! Verhältnisblödsinn! Fürs Telefonieren gibts 100.- und fürs Essen schlussendlich um die 500.-! Wie kann man sich gegen sowas wehren?

    • Peschä am 29.08.2012 23:22 Report Diesen Beitrag melden

      Gar nicht

      Gegen sowas kann man sich gar nicht wehren. Man könnte zwar den Entscheid weiterziehen, aber selbst wenn die Busse z.B. von 250 auf 100 Franken reduziert würde, müsste man trotzdem und noch mehr Verfahrenskosten zahlen. Im Strassenverkehr ist man zu einem hohen Grad ausgeliefert.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren