Kanton Zürich

21. September 2017 15:38; Akt: 21.09.2017 15:39 Print

O-Bike will in weitere Gemeinden expandieren

Nach Zürich und Winterthur plant die Singapurer Firma O-Bike auch in anderen Zürcher Gemeinden Fuss zu fassen. Weitere Velos wurden schon geliefert und lagern derzeit in Winterthur.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Tausend O-Bikes sind in einer alten Lagerhalle im Winterthurer Stadtteil Hegi untergebracht. Laut einem Obike-Sprecher dient die Lagerhalle als provisorisches Zwischenlager. Er bestätigt damit einen Bericht des «Landboten».

Die Zweiräder sind nicht dazu bestimmt, das Angebot in Winterthur auszubauen. O-Bike hat gegenüber der Nachrichtenagentur sda betont, sich an die Auflagen des Stadtrats zu halten und vorerst nicht mehr als 150 Velos einzusetzen.

Vielmehr wird das Zwischenlager einerseits genutzt, um den Unterhalt der O-Bike-Flotte sicherzustellen. «Das regelmässige Austauschen und die anschliessende Neuverteilung sind bei einem Free-Floating-System völlig notwendig», heisst es beim Veloverleiher.

Nicht für die Ewigkeit gebaut

Denn die O-Bikes sind nicht für die Ewigkeit gebaut: Wie das Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur sda angibt, betragen die Produktionskosten für ein Bike 250 Dollar, dafür soll es drei Jahre halten.

O-Bike will sich zudem nicht mit Zürich und Winterthur zufrieden geben. Um expandieren zu können, ist die Firma derzeit mit einigen Gemeinden im Kanton Zürich im Gespräch. Welche das sind, gibt die Firma nicht bekannt. Sie habe noch keine Bewilligungen erhalten.

Mitte August sagte ein oBike-Sprecherin noch, dass man nicht ausserhalb der Stadtgebietes expandieren wolle und die oBike-Auslieferung in den ländlichen Regionen ein Missverständnis war

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Ball am 21.09.2017 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velos stehen am Zaun

    Diese Teile stehen ja bereits im ganzen Kanton irgendwo an einem Zaun. Die Verteilung geschieht automatisch.

    einklappen einklappen
  • mk am 21.09.2017 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keinen interessierts

    ich arbeite täglich in der Stadt Zürich, ich hab noch nie jemanden gesehen der mit diesen Velos herum fährt

    einklappen einklappen
  • Reto am 21.09.2017 16:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verstellte Pläzze

    katastrophe noch mehr Veloständer verstellt noch nie eines gesehen das benutzt wird aber hunderte die alles versperren

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nils am 23.09.2017 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch betroffen

    Ja war auch betroffen! 30 min verspätung zu einer geburtstagsfeier- war mit dem tram unterwegs! Wer bezahlt die polizeieinsätze?

  • Jana am 23.09.2017 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Velodemo

    Zum thema velo: was war das gestern abend für eine velo-aktion mitten in zürich ? Wer erlaubt so etwas? Strassensperren, totaler tram-, bus- und autostau und verspätungen! Bitte nicht noch mehr velos in zürich!

  • Eduard J. Belser am 23.09.2017 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ungeeigneter China-Schrott

    Diese schweren Eingang-Billig-Velos sind für die anspruchsvoller Schweizer Topographie völlig ungeeignet und stehen deshalb unbenutzt herum. Eine wartungsarme auch im Stand zu schaltende Achtgang-Nabenschaltung ist bei unserer Topographie das Minimum um ein Velo vernünftig fahren zu können und diese kostet bereits mehr als das ganze China-Schrott-Velo. Gute Velotechnik ist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben und muss über entsprechende Mietpreise finanziert werden.

  • Heinrich am 22.09.2017 05:32 Report Diesen Beitrag melden

    Eckelhaft was so rumsteht

    Schnapsidee. Aber solche haben es ja heutzutage besonders leicht. Und wenns Geschaeftemacher sind sowiso.

  • Titus Polter am 22.09.2017 00:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    GelbenVelos dienen als Werbetafeln für App

    Die gelben Schrottvelos stehen zu Werbezwecken wochenlang an bester Lage am See. Sie werden weder eingesammelt noch gefahren. Würde ein anderer Betrieb seine Werbetafel überall aufstellen hätte er gleich eine Busse. Diese Firma aus Singapur hat offensichtlich einen Spezialdeal mit Stadtrat Leutenegger.