Zürich

12. Januar 2015 18:39; Akt: 12.01.2015 18:45 Print

Knatsch zwischen Rogers – Talk-Sendung fällt aus

Die wöchentliche Talkshow mit Roger Schawinski und Roger Köppel auf dem Zürcher Radio 1 fällt heute Abend aus. Grund: Der Fall Thiel und ein geplanter «Weltwoche»-Artikel.

storybild

So werben die beiden Rogers für die wöchentliche Talkshow auf Radio 1. (Bild: Radio 1)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Roger gegen Roger» – so heisst die wöchentliche Talksendung auf dem Zürcher Radio 1. Da hauen sich die beiden Teilnehmer, Radio-1-Inhaber Roger Schawinski und Weltwoche-Verleger Roger Köppel jeweils ihre Meinungen und Behauptungen zu aktuellen Themen um die Ohren.

Bloss: Heute Montagabend werden die beiden nicht zu hören sein, wie die NZZ online berichtet. Grund ist die berüchtigte SRF-Talk-Sendung von Schawinski mit Satiriker Andreas Thiel. In dieser hatte Schawinski Thiel eine Aussage vorgehalten, die dieser gegenüber der «Berner Zeitung» gemacht hatte: «Die (gemeint sind die Muslime, die Redaktion) sind, böse gesagt, irgendwo im Übergang zwischen Neandertaler und Homo sapiens steckengeblieben.»

«Grundsatzgespräch zur Klärung»

Schawinski taxierte diese Aussage von Thiel in der Sendung als rassistisch. Köppel sieht dies aber anders, Schawinski habe das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen und aufgebauscht. Er wollte das Ganze deshalb in einem Artikel in der «Weltwoche» thematisieren. Schawinski forderte daraufhin, dass er seine Sicht der Dinge darlegen könne. Offenbar konnten sich die beiden Parteien nicht einigen.

Schawinski sagt gegenüber der NZZ online dazu Folgendes: «Ich habe Roger Köppel das Mikrofon von Radio 1 seit Jahren zur freien Verfügung gestellt, damit er wöchentlich seine prononcierten politischen Meinungen unzensiert verbreiten kann. Nun habe ich für einmal Gegenrecht verlangt, das mir Roger Köppel verweigert hat. Ich wollte im Rahmen eines Artikels meine Argumente vorlegen, und zwar in Hinblick auf eine weitere Thiel-Geschichte, in der mir die ‹Weltwoche› krasses journalistisches Versagen vorwerfen will, wie sie sowohl mir als auch SRF detailliert schriftlich angekündigt hat. Bis zur Klärung dieser Frage in Form eines Grundsatzgesprächs zwischen Roger Köppel und mir ist die Sendung ‹Roger gegen Roger› auf Eis gelegt worden. Deshalb fällt die heutige Sendung aus.»

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • von und zu am 12.01.2015 19:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armselig

    Schawinski ist einfach nur ein schlechter Verlierer. Als hätte er nicht auch profitiert, von Roger Köppels Radiobeitrag. Zudem bringt er wirklich immer Zitate, die aus dem Zusammenhang gerissen sind. Einfach nur noch armselig von Schawinski.

  • Jean am 12.01.2015 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so!

    Schawinski setzt seine eigene Sendung ab. Guter Entscheid! SRF sollte die Sendung mit RS ebenfalls absetzen. Nachdem er so sehr versagt hat und sich nach wie vor als schlechter Verlierer darstellt, verdient er eine Ruhepause.

  • Roger Meierhofer am 12.01.2015 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Schwieriger Roger

    Mindestens einer der Rogers ist primadonnenhaft und oder eine Mimose.... Kleiner Tipp: Es ist nicht der Roger, der bei der Weltwoche arbeitet.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Don jorge am 13.01.2015 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Schawi hats kein wert

    es hat doch kein Wert den Schawinski reden zu lassen, er will immer und nochmals immer Recht haben. Es gibt immer nur einer der immer Recht haben wil und das ist der Schawi, es hat kein Wert mit diesem Plaperi

  • Peter am 13.01.2015 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schwawinsky muss ganz von der Bildfläche

    verschwinden. Der Gast muss König sein und nicht der Moderator. Selbstdarsteller-Schawinsky hat sich in der Vergangenheit zuviel geleistet. Wir brauchen keine Polit-Wahlsendung 2015 mit Schawinsky.

  • jowe am 13.01.2015 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....hat lang gedauert..

    ...suuper...das Ende naht..

  • A.Arnold am 13.01.2015 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Pensionierung wünsche ich!

    Schawinski wird so lange beim SRF seine Sendung machen wie er Rückendeckung von de Weck hat,wenn auch die beiden die Selbstinszenierung von Schawinski alleine anschauen! -Ich mag Kritische Fragen- ich mag keine unhöflichen Menschen,keinen der sein Gegenüber nicht aussprechen lässt,keinen der andere Meinungen nicht gelten lässt,keinen........ach was,ich kann auf die Selbstinszenierung verzichten! Enttäuscht bin ich von R.de Weck,dass er auf biegen und brechen an dem unhöflichen Schawinski festhält!

  • Rachel H. am 13.01.2015 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Unethisches Vorgehen

    Ihre Hetzkampage gegen Roger Chawinsky, die allerhand Stereotype und Vorurteile bemüht, finde ich äusserst bedenklich.