079 822 11 17

31. Oktober 2017 14:14; Akt: 31.10.2017 17:45 Print

Kantonspolizei Zürich neu via Whatsapp erreichbar

Im Rahmen einer Testphase kann man die Kapo Zürich mit dem Whatsapp-Messenger kontaktieren. Der Dienst sei aber nicht für Notrufe gedacht – und nur während Bürozeiten erreichbar.

storybild

Innerhalb weniger Minute antwortete die Kantonspolizei via Whatsapp. (Bild: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit der Kantonspolizei Zürich kann neu gechattet werden: Fragen oder Hinweise nimmt die Kapo ab sofort auch per Whatsapp auf der Nummer 079 822 11 17 entgegen. «Wir sind immer bemüht, neue Wege anzubieten, um mit der Bevölkerung zu kommunizieren – nachdem wir das bereits via Facebook, Twitter und E-Mail tun, wollen wir nun den Whatsapp-Messenger testen», sagt Reto Scherrer, Chef der Kommunikationsabteilung bei der Kantonspolizei Zürich. Bis Ende Jahr soll der neue Kommunikationsweg ausprobiert werden.

In den ersten Stunden haben sich schon mehrere Dutzend Personen gemeldet. «Wir haben beispielsweise Fragen zu verkehrspolizeilichen Themen erhalten oder wie man Polizist wird oder einfach ein simples Hallo, um zu testen, ob wir auch wirklich antworten», so Scherrer. Natürlich sei im Moment auch die Sicherheitsberatung zum Thema Einbrüche wieder aktuell um diese Jahreszeit.

Bei Notfällen weiterhin 117 wählen

Scherrer geht davon aus, dass sich die Fragen und Unterhaltungen analog zu denen auf Social Media verhalten werden. «Wir haben eine Netiquette und wer sich an diese hält, wird von uns auch eine Antwort erhalten», sagt Scherrer. Für Notfälle sei die Whatsapp-Kommunikation aber nicht gedacht. «In Notfällen muss weiterhin immer die Telefonnummer 117 gewählt werden.»

Ein Grund dafür ist sicherlich auch, dass der Whatsapp-Account nur während den Bürozeiten bedient wird. «Wie bei Social Media und bei unserer info@ E-Mail-Adresse kümmern sich die Mitarbeiter unserer Medienstelle um die Anfragen», sagt Scherrer.

Übrigens: Dass die Kantonspolizei künftig auch ungefragte Informationen aktiv verschicken wird, schliesst Scherrer aus: «Die Leute müssen sich keine Sorgen machen, dass sie von uns dann Push-Nachrichten oder ähnliches bekommen.»

(wed/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gunalo am 31.10.2017 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Kapo.. .

    ... weiss alles. Egal ob du deinen Namen nennst oder nicht :)

    einklappen einklappen
  • Jack Pomme am 31.10.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Doch, doch, gute Erweiterung

    Finde ich gar nicht so schlecht.Oftmals hat man kleinere Fragen und man weiss nicht so recht wo fragen. Hingehen? Wäre nicht so meins. Internet? Totale Reizüberflutung. Kurze Nachricht? Super! :D

  • Neo am 31.10.2017 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nette Idee

    Find ich super! So kann man dem Freund und Helfer endlich mal die Fragen stellen, die man schon immer hatte und die Polizei muss sich nicht vor Troll-Nachrichten fürchten, da die Nachricht mit einer Handynummer kommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kleiner Bürger am 31.10.2017 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Unterschied

    Und bei der Stadtpolizei Solothurn kriegt man nicht mal auf eine Hinweis-Mail eine Antwort (nach 2 WOCHEN).

  • Dalmatino am 31.10.2017 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sinnvoll?

    also da geht s dann richtig los......... naja persönlich vorbeischauen und fragen finde ich besser. so kann es auch zu falschen Beschuldigungen führen. wenigstens ist es dann auch bei der Polizei gespeichert. Arbeitsbeschaffung ohne Ende. aber mal schauen obs was bringt.

  • Tina am 31.10.2017 15:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke.

    Ist echt kein Service. Dann noch zeitlich begrenzt. Die sollen zuerst mal die ePolizei ausbauen.

  • Dr Besserwisser am 31.10.2017 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt nichts, braucht's nicht

    Super, aber das dieses sogenannte Wahtsapp von der NSA abgehört wird (und auch von anderen abgehört werden kann) interessiert niemanden...

  • Neo am 31.10.2017 15:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nette Idee

    Find ich super! So kann man dem Freund und Helfer endlich mal die Fragen stellen, die man schon immer hatte und die Polizei muss sich nicht vor Troll-Nachrichten fürchten, da die Nachricht mit einer Handynummer kommt.