Kindsmissbrauch

16. Mai 2017 10:33; Akt: 16.05.2017 10:59 Print

Bildungsdirektion lässt Jürg Jegge untersuchen

Ein externer Experte beschäftigt sich im Auftrag der Zürcher Bildungsdirektion mit dem «Fall Jegge». Er soll herausfinden, ob die Behörden korrekt gehandelt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) hat den Rechtsanwalt Michael Budliger mit Abklärungen im Fall «Jürg Jegge» beauftragt. Der Anwalt mit einer Kanzlei in Zürich sei ein ausgewiesener Experte der Volksschulgesetzgebung, heisst es in der Medienmitteilung der Bildungsdirektion vom Dienstag.

Zuerst werde Budliger die damals geltende Rechtslage aufarbeiten bezüglich sonderpädagogischen Massnahmen und Sonderschulung. Er werde abklären, ob die rechtlichen Vorgaben sowohl von den Behörden als auch von den involvierten Personen eingehalten wurden. Der Auftrag umfasst auch eine Aufarbeitung der relevanten Akten für eine allfällige spätere bildungshistorische Auswertung.

Buch brachte Fall ins Rollen

Anfang April 2017 hatte ein ehemaliger Schüler Jegges dem bekannten Pädagogen sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Er hatte ein Buch mit seiner Geschichte veröffentlicht. Unter dem Vorwand einer therapeutischen Massnahme soll es über Jahre zu körperlichen Übergriffen gekommen sein, bei denen sie beispielsweise gemeinsam onaniert hätten. Jegge räumte ein, dass es sexuelle Kontakte gegeben habe.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft leitete ein Vorabklärungsverfahren ein, um zu ermitteln, ob es neben den verjährten Übergriffen auch solche gebe, die noch nicht verjährt seien. Einige Tage später führten Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei eine Razzia in Jegges Haus durch.

Wie es bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess, gibt es zum Stand der Ermittlungen bezüglich Jürg Jegge «nichts Neues zu kommunizieren».

(sda)